Deutsche geben immer mehr Geld für Reisen aus

Nexiga-Studie

2017 gaben die Bundesbürger eine Rekordsumme von 74,1 Milliarden Euro für Urlaubsreisen aus. Das waren im Schnitt 899,89 Euro pro Kopf. Doch in welchen Städten und Gemeinden Deutschlands leben die Urlauber, die am meisten Geld für‘s Reisen ausgeben?


Vor allem in Großstädten ist die Kaufkraft für Reisen besonders hoch. So geben die Einwohner Würzburgs 1.106,39 Euro im Jahr pro Kopf für Urlaub aus, in Regensburg 1.094,77 Euro und in Düsseldorf 1.038,49 Euro. Auch in kleineren Städten wie Ansbach (1.009,99 Euro im Jahr), Coburg (998,40 Euro im Jahr), Kaufbeuren (970,50 Euro im Jahr), Memmingen (967,66 Euro im Jahr) und Landau in der Pfalz (951,63 Euro im Jahr) wird viel Geld für Urlaub ausgegeben.

Die Gemeinde mit den höchsten Pro-Kopf-Ausgaben für Reisen ist aber Wiedenborstel in Schleswig-Holstein mit 2.517,54 Euro. Bayern hat überraschenderweise sowohl die meisten Gemeinden mit überdurchschnittlichen Ausgaben - Grünwald (1.811,63 Euro im Jahr), Rottach-Egern (1.799,50 Euro im Jahr) und Aystetten (1.572,56 Euro im Jahr) - , als auch die meisten Gemeinden mit unterdurchschnittlicher Reisekraft.

Und wo wird am wenigsten für Reisen ausgegeben?

Die Bürger der Gemeinden Birtlingen (421,46 Euro im Jahr), Berscheid (435,76 Euro im Jahr) und Oberlauch (452,51 Euro im Jahr) gehören zu den Deutschen, die am wenigsten für Reisen ausgeben. Die Gemeinden befinden sich alle in Rheinland-Pfalz. Aber auch viele Gemeinden im Osten Deutschlands liegen unter dem Durchschnitt, wenn es um die Kaufkraft für Reisen geht: In Thüringenhausen sind es 530,91 Euro im Jahr, in Rattelsdorf 535,65 Euro, in Nostorf 553,21 Euro im Jahr und in Altkalen 564,01 Euro im Jahr. In Bayern leben die sparsamsten Urlauber in Baiern (641,97 Euro im Jahr) und Reichenbach (598,70 Euro im Jahr).  

Zur Studie: Die Daten stammen von der DRV, der Einkommenssteuerverbraucherstichprobe Deutschland, Stat. Landesämtern und Berechnungen der Nexiga GmbH.

Veröffentlicht am: 09.10.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

15 Jahre marktforschung.de

Teil 2: Ein fotografischer Rückblick – die Jahre 2011 bis 2018

18.08.2022 - marktforschung.de feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit wurden viele Fotos auf Events wie Research & Results, der GOR, dem BVM Kongress und weiteren Veranstaltungen von Redakteuren gemacht. Anbei ein fotografischer Rückblick auf die Jahre 2011 bis… weiterlesen

 
Sommerumfrage Teil 3: Sommerzeit und Motivation fürs zweite Halbjahr

„Auf dem Wasser ist auch die Marktforschung ganz schnell ganz weit weg“

Blick auf die See (Bild: picture alliance / Ritzau Scanpix | Mads Claus Rasmussen)

15.08.2022 - Der dritte und letzte Teil unserer Sommerumfrage befasst sich mit dem Ausblick auf die schönen Dinge des Lebens: den Sommerferien und die Events und Dinge, auf die sich die Institutsleitenden im zweiten Halbjahr besonders freuen. weiterlesen

 
15 Jahre marktforschung.de

Ein fotografischer Rückblick - die Jahre 2007 bis 2010

11.08.2022 - marktforschung.de feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit wurden viele Fotos auf Events wie Research & Results, der GOR, dem BVM Kongress und weiteren Veranstaltungen von Redakteuren gemacht. Anbei ein fotografischer Rückblick auf die Jahre 2007 bis… weiterlesen

 
Susanne Maisch verlässt nach 25 Jahren EARSandEYES

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

11.08.2022 - Nach 25 Jahren verlässt Susanne Maisch, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Hamburger Instituts EARSandEYES, das Unternehmen, um sich als Business-Coach selbstständig zu machen. Lesen Sie hier über die Hintergründe. weiterlesen

 
Sommerumfrage Teil 2: Ausblick aufs zweite Halbjahr

„Der Umbau bei GfK und Kantar beschert noch immer Neukunden und die Möglichkeit, sich zu beweisen.“

GfK-Chef Matthias Hartmann in 2011 (Bild: picture alliance / dpa | David Ebener)

10.08.2022 - Wie blicken große deutsche Institute auf das Jahresende und darüber hinaus? Was bedeuten die diversen nationalen und internationalen Krisen perspektivisch fürs Geschäft? Im zweiten Teil unserer Sommerumfrage lesen Sie, wie Bonsai, Happy Thinking People, IFAK, INNOFACT,… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin