Deutsche geben immer mehr Geld für Reisen aus

Nexiga-Studie

2017 gaben die Bundesbürger eine Rekordsumme von 74,1 Milliarden Euro für Urlaubsreisen aus. Das waren im Schnitt 899,89 Euro pro Kopf. Doch in welchen Städten und Gemeinden Deutschlands leben die Urlauber, die am meisten Geld für‘s Reisen ausgeben?

In Wiedenborstel, in Schleswig-Holstein geben die Einwohner im Schnitt 2.517,54 Euro für Reisen aus. (Bild: Pexels)
In Wiedenborstel, in Schleswig-Holstein geben die Einwohner im Schnitt 2.517,54 Euro für Reisen aus. (Bild: Pexels)


Vor allem in Großstädten ist die Kaufkraft für Reisen besonders hoch. So geben die Einwohner Würzburgs 1.106,39 Euro im Jahr pro Kopf für Urlaub aus, in Regensburg 1.094,77 Euro und in Düsseldorf 1.038,49 Euro. Auch in kleineren Städten wie Ansbach (1.009,99 Euro im Jahr), Coburg (998,40 Euro im Jahr), Kaufbeuren (970,50 Euro im Jahr), Memmingen (967,66 Euro im Jahr) und Landau in der Pfalz (951,63 Euro im Jahr) wird viel Geld für Urlaub ausgegeben.

Die Gemeinde mit den höchsten Pro-Kopf-Ausgaben für Reisen ist aber Wiedenborstel in Schleswig-Holstein mit 2.517,54 Euro. Bayern hat überraschenderweise sowohl die meisten Gemeinden mit überdurchschnittlichen Ausgaben - Grünwald (1.811,63 Euro im Jahr), Rottach-Egern (1.799,50 Euro im Jahr) und Aystetten (1.572,56 Euro im Jahr) - , als auch die meisten Gemeinden mit unterdurchschnittlicher Reisekraft.

Und wo wird am wenigsten für Reisen ausgegeben?

Die Bürger der Gemeinden Birtlingen (421,46 Euro im Jahr), Berscheid (435,76 Euro im Jahr) und Oberlauch (452,51 Euro im Jahr) gehören zu den Deutschen, die am wenigsten für Reisen ausgeben. Die Gemeinden befinden sich alle in Rheinland-Pfalz. Aber auch viele Gemeinden im Osten Deutschlands liegen unter dem Durchschnitt, wenn es um die Kaufkraft für Reisen geht: In Thüringenhausen sind es 530,91 Euro im Jahr, in Rattelsdorf 535,65 Euro, in Nostorf 553,21 Euro im Jahr und in Altkalen 564,01 Euro im Jahr. In Bayern leben die sparsamsten Urlauber in Baiern (641,97 Euro im Jahr) und Reichenbach (598,70 Euro im Jahr).  

Zur Studie: Die Daten stammen von der DRV, der Einkommenssteuerverbraucherstichprobe Deutschland, Stat. Landesämtern und Berechnungen der Nexiga GmbH.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von ibi research

Chatbots und Robots verändern B2B-E-Commerce massiv

E-Commerce legt auch B2B kräftig zu (Bild: momius - Fotolia)

10.12.2019 - Der B2B-E-Commerce kommt immer mehr ins Rollen. Schon heute generiert jeder fünfte B2B-Händler die Hälfte seines Umsatzes über Online-Verkäufe. Die größte Herausforderung dabei aus Händlersicht: Langfristiger Erfolg kann nur über Multikanal-Konzepte generiert werden.... weiterlesen

 
Studie von EARSandEYES

Mehrheit wünscht Fleisch zum Fest

Weihnachtsessen ohne Gans? Jeder Zweite sagt nein (Bild: Syda Productions - AdobeStock)

10.12.2019 - Ein Weihnachtsfest komplett ohne Fleisch? Bitte nicht! Das sagt knapp die Hälfte der befragten Deutschen. Zu diesem Ergebnis kommt EARSandEYES in einer aktuellen Studie zu Essgewohnheiten rund um die Feiertage. weiterlesen

 
Preis der Deutschen Marktforschung

Nachwuchsforscher aufgepasst!

09.12.2019 - Der BVM verleiht auch 2020 wieder den Preis der Deutschen Marktforschung. Herausragende Leistungen in Masterarbeiten oder Dissertationen sollen so gewürdigt werden. weiterlesen

 
Studie von Autoscout24 und INNOFACT

"Last Christmas": Welche Weihnachtslieder beim Autofahren nerven

Vorsicht Autofahrer: "Last Christmas" kann zum Verkehrsrisiko werden (Bild: polack - AdobeStock)

09.12.2019 - Autoscout24 und INNOFACT wollten von deutschen Autohaltern wissen, bei welchen Weihnachtsliedern sie lauter drehen und bei welchen die festliche Stimmung eher kippt. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Modetrends sind vor allem den Jüngeren wichtig

Vor allem Jugendlichen sind Mode und Marken wichtig (Bild: natureaddict - Pixabay.com)

06.12.2019 - Wie sieht das Einkaufsverhalten der Deutschen aus, was Mode betrifft? Und welche Rolle spielt die ʺgrüne Modeʺ? Also Mode, die sich u.a. durch Nachhaltigkeit, lokale Herstellung und faire Arbeitsbedingungen auszeichnet? YouGov hat es untersucht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus