Deutsche besorgt: Wer kann sich eine gute Gesundheitsversorgung leisten?

Ipsos-Studie

Wie steht es um die Gesundheitsversorgung in Deutschland und anderen Staaten? Dieser Frage geht Ipsos in einer aktuellen Studie nach. Die Deutschen sind überwiegend pessimistisch.

Wie steht es um die Gesundheitsversorgung in Deutschland? © rawpixel - pixabay
Wie steht es um die Gesundheitsversorgung in Deutschland? © rawpixel - pixabay

 

In Deutschland sind vier von zehn Befragten (40 Prozent) der Meinung, dass sich viele Menschen in ihrem Land keine gute Gesundheitsversorgung leisten können. Jeder vierte (27 Prozent) sieht das nicht so und jeder dritte (33 Prozent) ist in diesem Punkt unentschieden. Weltweit schließen sich laut Ipsos sechs von zehn (58 Prozent) Befragten dieser Aussage bezüglich der Gesundheitsversorgung an. Die höchsten Zustimmungswerte gibt es erwartungsgemäß in den weniger entwickelten Ländern, mit Ausnahme der USA, wo drei Viertel (75 Prozent) der Bevölkerung der Meinung sind, viele ihrer Mitbürger seien bei der Gesundheitsversorgung benachteiligt. In Schweden, Kanada, Großbritannien und Süd-Korea erfährt diese Aussage mehr Ablehnung als Zustimmung.

Mehrheit zufrieden mit medizinischer Versorgung

Wenn es um die Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung geht, schneidet Deutschland allerdings im weltweiten Vergleich am besten ab. Zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) stimmen der Aussage zu, dass sie die medizinische Versorgung erhalten, die sie benötigen. Nur 11 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Ganz anders sieht es in Russland, Peru, Polen und Chile aus, wo jeweils mehr als vier von zehn Befragten angeben, sie erhielten nicht die notwendige Versorgung.
Bei der Beurteilung der Gesundheitsversorgung liegt Deutschland ebenfalls im Ländervergleich weit oben. Gut jeder zweite Deutsche (56 Prozent) bezeichnet die Qualität der Gesundheitsversorgung für sich und seine Familie als hervorragend, nur 12 Prozent stimmen dem ausdrücklich nicht zu und jeder dritte (32 Prozent) kann sich dazu nicht eindeutig äußern. Die Länder, die sich noch positiver über diesen Punkt äußern sind Belgien (64 Prozent Zustimmung), Indien, die USA (je 61 Prozent), Malaysia und Australien (je 60 Prozent). Demgegenüber stimmen die Befragten in Russland, Polen und Peru die Aussage, die gesundheitliche Versorgungsqualität in ihrem Land sei ausgezeichnet, mehrheitlich nicht zu.

Abstriche bei den Gesundheitskosten

Eine exzellente Versorgung hilft nur dann der Bevölkerung wirklich, wenn sie auch zu vernünftigen Kosten erhältlich ist. Bei dieser Frage liegt Schweden ganz vorn. Sechs von zehn Schweden (62 Prozent) bezeichnen die Kosten der Gesundheitsversorgung in ihrem Land als angemessen. Mehrheitlich stimmen auch die Befragten in Großbritannien, Malaysia, Indien (je 56 Prozent), sowie in Saudi-Arabien (55 Prozent), Kanada (54 Prozent) und China (51 Prozent) dieser Aussage zu. In Deutschland sind nur vier von zehn Befragten (43 Prozent) von der Angemessenheit der Kosten im Gesundheitsbereich überzeugt, fast jeder vierte (23 Prozent) findet die Kosten ausdrücklich nicht angemessen, jeder Dritte (34 Prozent) ist in diesem Punkt unentschieden. Die wahren Gewinner zeigen sich, wenn man die empfundene gute Qualität der Gesundheitsversorgung mit der Meinung über deren Kosten koppelt. Länder, in denen mehrheitlich die Qualität als ausgezeichnet und die Kosten als angemessen empfunden werden sind Schweden, Großbritannien, Indien, Malaysia und Saudi-Arabien. 

Zur Studie: Die Ergebnisse stammen aus zwei Umfragen, die über das Ipsos Online Panel System durchgeführt wurden. Die erste Befragung vom 20. April bis zum 4. Mai 2018 unter 20.767 Personen in 27 Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Serbien, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Türkei, Ungarn, USA. Die zweite Befragung wurde vom 25. Mai bis zum 8. Juni unter 23.249 Personen in 28 Ländern durchgeführt. Die Länder waren die gleichen wie bei der ersten Befragung, plus Kolumbien. Alle Befragten waren zwischen 16 und 64 Jahren alt, in Kanada und den USA 18-64.

Veröffentlicht am: 01.08.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Innofact

Corona-Pandemie steigert Interesse an E-Scootern

Besonders Männer und Personen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren zeigen derzeit großes Interesse an Tretrollern (Bild: AdobeStock).

03.06.2020 - Die Corona-Krise beeinflusst unser Mobilitätsverhalten enorm. Laut einer Umfrage von Innofact und Moovi meiden mehr als die Hälfte der Befragten öffentliche Verkehrsmittel wegen des gegebenen Infektionsrisikos. Das Interesse am Kauf eines E-Scooters steigt. weiterlesen

 
Kantar Analytics Business Breakfast

Wie Sie mehr aus Ihren Customer-Experience-Investitionen herausholen können

03.06.2020 - Kundenbindung, Kundenloyalität oder Customer Centricity sind kritische Erfolgsfaktoren im Marketing. Dennoch belassen es viele Unternehmen dabei, diese Faktoren ausschließlich zu messen, z.B. durch den NPS (Net Promoter Score). Doch durch das Messen... weiterlesen

 
Studie von Splendid Research

Siegel sorgen für mehr Vertrauen und steigern Preisbereitschaft

02.06.2020 - Welche Rolle spielen Service-Siegel und wie wirken sie sich auf die Kaufbereitschaft aus? Die Studie von Splendid Research zeigt: überaus positiv. weiterlesen

 
Studie von Rogator

Corona: Bedingungsloses Grundeinkommen für Deutschland?

02.06.2020 - Wieder einmal wird das Thema "bedingungsloses Grundeinkommen" diskutiert. Diesmal bedingt durch Corona und die damit hervorgerufenen Ängste und gesellschaftlichen Veränderungen. Nicht nur in Deutschland findet die Diskussion statt, auch in Schweden, Schweiz und... weiterlesen

 
Studie von Innofact & ImmoScout24

Vom Smartphone zum Smarthome: Zukünftig mehr smarte Wohnungsausstattung

28.05.2020 - Das ImmoScout24-Trendbarometer zeigt deutlich die steigende Affinität zu intelligenten Wohnungsaccessoires: Drei Viertel der Befragten planen, die eigenen vier Wände in Zukunft mit Smarthome zu vernetzten oder hat dies bereits getan. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus