Deutlicher Umsatzrückgang für Kantar

Aktuelle Zahlen

Die Jahreszahlen beim Marktforschungsunternehmen Kantar spiegeln deutlich die Corona-Pandemie wider. Um deutliche elf Prozent ging der währungsbereinigte Umsatz zurück.

von Jörg Stroisch

Das Jahresergebnis zeigt auch beim Marktforschungsforschungsunternehmen Kantar deutlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Wurden im Jahr 2019 noch 3,922 Milliarden US-Dollar umgesetzt, waren es 2020 nur noch 3,479 Milliarden US-Dollar (alle Zahlen auf Basis konstanter Währungskurse; normaler Umsatz: 3,425 Milliarden US-Dollar). Das ist ein Rückgang um elf Prozent.

Zum Vergleich: Bis zum Halbjahr und Drei-Viertel-Jahr 2020 verbuchte Kantar noch einen Verlust von zwölf Prozent, so dass davon ausgegangen werden kann, dass zumindest das vierte Quartal wieder besser lief – auch bei Wettbewerbern war das ja so. Kantar wurde vom Investor Bain Capital zu großen Teilen von WPP übernommen. 60 Prozent des Marktforschungsunternehmens gehören ihm. Am 29. Oktober 2020 wurde der sechste und finale Schritt dieser Transaktion vollzogen.

Corona-Pandemie sorgt für Einbrüche

Die Investorenpräsentation, die nach einer Registrierung auf Kantar.com zugänglich ist, beschreibt den Corona-bedingten Rückgang vor allem in den mehr kundenorientierten Geschäftsfeldern "Insights", "Consulting" und "Public". Leider wird deren Anteil nicht aufgeschlüsselt, aber "Insights" ging um 17 Prozent zurück, weil die Kunden ihr Engagement im Testen neuer Produktinnovationen zurückgefahren hätten. Davon nicht betroffen seien aber die Holistic Brand Guidance (HBG) und der Marketplace gewesen.

Der Bereich "Consulting" verlor 19 Prozent, der Bereich "Public" immer noch zehn Prozent. Hingegen konnte der "Health"-Bereich um zehn Prozent zulegen, ebenfalls das "Worldpanel" um zwei Prozent.

Weiterhin stark zurück gingen die "schneller wachsenden Märkte" (um 14 Prozent), am stärksten Afrika und der Mittlere Osten. Aber auch die Hauptmärkte ließen aufgrund der Corona-Pandemie um  Prozent nach.

Kostenreduktion bei Kantar

Bedingt durch die Corona-Pandemie gingen auch die direkten Kosten zurück: Um insgesamt 17 Prozent und 231 Millionen US-Dollar reduzierten sie sich auf nun 1,384 Milliarden US-Dollar runter (Vorjahreszeitraum: 1,153 Milliarden US-Dollar).

Aber auch bei den Personal- und administrativen Kosten unternahm Kantar Sparbemühungen. So sanken die Personalkosten um 80 Millionen US-Dollar (fünf Prozent) auf nun 1,505 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 1,585 Milliarden US-Dollar). marktforschung.de berichtete kurz vor Weihnachten über die Auswirkungen auch für Deutschland. Auch die administrativen Kosten wurden um 67 Millionen US-Dollar (16 Prozent) auf nun 361 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 428 Millionen US-Dollar) reduziert.

Kantar ist nicht an der Börse gelistet. Das Unternehmen stellt seine Zahlen alle drei Monate zur Verfügung. Sie sind nach einer Registrierung in einem geschützten Bereich für Interessenten verfügbar.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

/mvw

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin