Deutliche Umsatzsteigerung bei Ipsos

Quartalszahlen Ipsos

Das französische Marktforschungsunternehmen Ipsos positioniert sich weiterhin gut. Trotz anhaltender Corona-Pandemie kann es seinen Umsatz im ersten Quartal 2021 um 8,8 Prozent steigern.

Deutliche Umsatzsteigerung im ersten Quartal bei Ipsos (Bild: Rawpixel)
Die Sonne geht auf: Deutliche Umsatzsteigerung im ersten Quartal bei Ipsos (Bild: Rawpixel)

Organisch kann Ipsos seinen Umsatz sogar um 14,1 Prozent steigern, teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Damit setzt sich das Unternehmen nicht nur prozentual vom Vorjahreszeitraum (damals lag das organische Wachstum bei Null), sondern auch noch einmal in realen Zahlen deutlich ab: Insgesamt 466,3 Millionen Euro erwirtschaftete das Unternehmen. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum des Vorjahreszeitraum waren es noch 428,7 Millionen Euro.

Regionale Trends weiterhin von der Corona-Pandemie beeinflusst

Aber natürlich gibt es ein Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie auch jetzt kein Unternehmen, welches nicht auf dessen Auswirkungen auf seine Zahlen hinweisen muss. Ipsos stellt dies so einerseits regional fest. So seien die davon am frühsten betroffenen Regionen nun wieder auf einem starken Wachstumskurs. "Asia-Pazific" konnte um 5,4 Prozent (organisch: 9 Prozent) auf nun 77,2 Millionen Euro zulegen. Interessant hierbei: China konnte laut Investorenpräsentation zu starken Wachstumsraten zurückkehren (+15 Prozent), wenn auch deutlich abgeschwächt zu 2020 (+40 Prozent).

Die Region "EMEA" (Europa; Mittlerer Osten, Afrika) kam nun auf 234,5 Millionen Euro und wuchs so um 24,8 Prozent (organisch: 28 Prozent). Nur die Region "Americas" verlor um 7,7 Prozent, wuchs aber organisch dennoch um 0,5 Prozent - auf nun 154,6 Millionen Euro.

Corona fordert auch in den Teilbereichen seinen Tribut

Natürlich wirkt sich die Pandemie auch auf die einzelnen Teilsegmente des Unternehmens aus: Angebote, die sich mit Kunden und Angestellten beschäftigten, straucheln weiterhin, aufgrund von technischen und sektoralen Gründen, wie Ipsos mitteilt. Hier sei weiterhin persönlicher Kontakt notwendig, was einfach derzeit noch nicht so möglich sei.

Konkret: Das Segment "Customers and employees" verlor sowohl real (-15,7 Prozent) als auch organisch (-11,5 Prozent) deutlich und konnte im ersten Quartal 2021 nur noch 89,3 Millionen Euro umsetzen.

Hingegen zeigen alle anderen Bereiche eine deutliche Performancesteigerung, am wichtigsten natürlich der Bereich "Consumers" mit nun 203,5 Millionen Euro (+4,9 Prozent, organisch: +12 Prozent). Und am eindrucksvollsten der Bereich "Citizens" mit einer Steigerung von 43,9 Prozent (organisch: +49 Prozent) auf nun 94,1 Millionen Euro. Und natürlich konnte auch weiterhin der Bereich "Doctors and patients" zulegen, mit nun 79,4 Millionen Euro und einer Steigerung von 25,5 Prozent (organisch: +27,5 Prozent).

Weiterhin Herausforderungen für 2021

Das plötzliche Zurückfahren der Arbeit im März 2020 habe verhindert, dass das Unternehmen in gleicher Schnelligkeit seine Kosten reduzieren konnte. Allerdings trage der Sparplan nun deutliche Früchte, das Unternehmen konnte sogar in weitere Unternehmensaufkäufe investieren. Zwar seien Krisen wie die Corona-Pandemie nicht unbedingt vorhersehrbar und ihre Auswirkungen auf Unternehmen wie Ipsos stark, teilte das Unternehmen mit, aber doch handelbar,. Allerdings sei die Corona-Pandemie deutlich brutaler und länger gewesen als etwa die Finanzkrise 2008/2009.

"Unsere Performance im ersten Quartal 2021 ist exzellent", schreibt das Unternehmen selbstbewusst in seiner Pressemitteilung. Man stelle sich beim Umsatz besser als 2020 und auch 2019 dar, das Orderbuch sei gefüllt. Konkretere Wachstumsprognosen will das Unternehmen aber nicht abgeben.

Ipsos publiziert seine Zahlen traditionell erst nach Börsenschluss. Schon gestern legte das Unternehmen an der Börse in Paris um 2,47 Prozent zu auf nun 33,25 Euro pro Aktie (+0,80 Euro im Vergleich zum Vortag). Zum Vergleich: Noch vor etwa einem Jahr lag der Aktienkurs noch bei etwa 17,70 Euro, allerdings hier auch durch den weltweiten Schock der Corona-Pandemie stark beeinflusst. Nicht überraschend ist so die Gesamtperformance aufs Jahr gerechnet sehr hoch: ein Plus von etwa 82 Prozent. Auch im Vergleich zum "Vor-Corona-Monat" Ende Januar 2020 gibt es ein Plus; damals lag der Aktienkurs bei etwa 31 Euro.

Die Halbjahreszahlen wird das Unternehmen dann am 22. Juli 2021 präsentieren.

/Jörg Stroich, hg

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studien zur Corona-Impfung

Neue Studien zur Impfstoffwahl und dem Konsumverhalten Geimpfter

25.06.2021 - Sowohl Gelszus und IfaD als auch die GfK haben neue Studien rund um das Thema Corona und Impfungen veröffentlicht. Während Gelszus und IfaD untersuchte, welches Impfstoff-Angebot Impfinteressierte wählen würden, wenn freie Wahl bestände, befragte die GfK die… weiterlesen

 
Personalnews aus der Branche

Neue Chefs bei IWD & Schlesinger - und wieder mal Ex-Kantar zu Bonsai

Das neue Führungsteam der IWD market research GmbH bilden Kordula Later (links), Markus Körner (Mitte), Sandra Baethge (rechts). (Bild: IWD market research GmbH)

24.06.2021 - Auch in dieser Woche hat sich auf dem Transfermarkt einiges getan: IWD Marktforschung baut die Führungsebene aus. Schlesinger Clinical Research verstärkt den Bereich Human Factors mit einem neuen Vice President. IRIS GmbH erweitert das Team und Bonsai Research begrüßt… weiterlesen

 
Neue Niederlassung in Frankfurt

MetrixLab nimmt neuen Anlauf in Deutschland

MetrixLab, TeamPortrait (Bild: MetrixLab)

24.06.2021 - Das niederländische Institut MetrixLab stärkt seine Position in der DACH-Region mit einem neuen Büro in Frankfurt. Vier ehemalige Kantar-Mitarbeitende eröffnen den Standort in Frankfurt. Claudia Gelbe wird Geschäftsführerin. weiterlesen

 
EATON

Ladestationen für E-Autos im betrieblichen Umfeld

Ladestation (Bild: Patrick Daxenbichler - Stock Adobe)

23.06.2021 - Zusammen mit NatWest und Lombard und in Zusammenarbeit mit der Renewable Energy Association hat EATON eine neue Studie von Aurora Energy Research in Auftrag gegeben, die das Ausmaß der kommerziellen Möglichkeiten für das Aufladen von Elektrofahrzeugen (EV) an… weiterlesen

 
EARSandEYES-Studie

Wie grün dürfen Geldanlagen sein?

Hand Wassertropfen (Bild: Thaliesin – pixabay)

22.06.2021 - Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei Anlagen? Das hat eine EARSandEYES-Studie untersucht. So finden es 42 Prozent der Privatanlegerinnen und -anleger in Deutschland wichtig, ihr Geld in Unternehmen zu investieren, die nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin