"Das schlechteste, was man tun kann, ist nichts zu tun"

Die EU-DSGVO aus dem Blickwinkel der Markt- und Meinungsforschung

Auch unser Nachbarland Österreich beschäftigt sich derzeit intensiv mit den Änderungen und Auswirkungen der DSGVO. Am Montag, 09.04.2018, veranstaltete die Wirtschaftskammer Österreich (Fachgruppe Werbung) gemeinsam mit dem Verband der Marktforschungsinstitute (VdMi) ein Business-Breakfast, um die EU-DSGVO aus dem Blickwinkel der Markt- und Meinungsforschung zu beleuchten. Sabine Beinschab von research affairs hat das Event besucht und berichtet exklusiv für marktforschung.de.

Die Besucher lauschen gespannt dem Vortrag (© Sabine Beinschab)

Die Besucher lauschen gespannt dem Vortrag (© Sabine Beinschab)

Robert Sobotka (Vorsitzender des VMÖ, Geschäftsführer von Telemark Österreich) führte durch das Programm. Im ersten Teil der Veranstaltung gab Mag. Dietmar Huemer, LLM einen Überblick über die Neuerungen der DSGVO. Der Wiener Rechtsanwalt betonte dabei, dass viele Richtlinien der DSGVO bereits in der Vergangenheit in der Marktforschung Relevanz hatten, wie zum Beispiel die zweckgebundene Verwendung von Daten. Neu ist allerdings, dass die Umsetzung der DSGVO mehr Eigenverantwortung der Markt- und Meinungsforscher erfordert. So empfahlen Mag. Dietmar Huemer, LLM und sein Folgeredner Dr. Holger Mühlbauer von TeleTrusT (Bundesverband IT-Sicherheit, Berlin) dem interessierten Publikum im ersten Schritt die Datenschutzbedingungen auf den Websites zu aktualisieren, ein Verarbeitungsverzeichnis der Daten zu erstellen (Kunden-, Mitarbeiter- und Respondentendaten!), einen Datenschutzkoordinator zu bestellen und die Folgenabschätzung bei sensiblen Daten (wie biometrischen Daten) zu dokumentieren. Abschließend wurden in einer Diskussionsrunde noch unternehmensspezifische Fragestellungen besprochen.

Fazit der Veranstaltung: Die hohe Anzahl an Besuchern bestätige das Interesse der Markt- und Meinungsforscher in Österreich an der EU-DSGVO. Teilweise fühlen sich die Berufskollegen noch stark verunsichert, da unklar ist, welche Regelungen für die Branche und spezifische Projekte konkret gelten. Die Veranstaltung bot jedoch eine ganze Reihe von Orientierungspunkten, die vor dem 25.05.2018 umgesetzt werden können. Dr. Holger Mühlbauer bestätigte dies in der Aussage: "Das schlechteste, was man tun kann, ist nichts zu tun".

Sabine Beinschab, research affairs

Veröffentlicht am: 09.04.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Cint: Neueinstellungen in München

Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks

24.05.2019 - Cint, ein Technologieunternehmen mit Fokus auf SaaS-Lösungen für die Marktforschungsindustrie, hat in seiner zweiten deutschen Niederlassung drei neue Mitarbeiter eingestellt. Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks verstärken ab sofort das Team in München. weiterlesen

 
TH Köln

Klima in der Marktforschungsbranche weiterhin stabil

24.05.2019 - Eine Längsschnittstudie, durchgeführt von Masterstudenten der TH Köln, zeigt in ihrer dritten Erhebungswelle, wie es um das Branchen-Klima in der Marktforschung bestellt ist. Im Vergleich zu den Vorerhebungen steigt die Zuversicht unter den Befragten leicht an. weiterlesen

 
Personalie

GIM: Gert Häfner verstorben

Gert Häfner

24.05.2019 - Der Markt- und Medienforscher Gert Häfner ist nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Zuletzt war Häfner als Senior Research Director bei der neu gegründeten GIM Wiesbaden tätig. weiterlesen

 
Appinio-Studie

EU-Interesse der Jugend hält sich in Grenzen

Bild: Oleksy@Ohurtsov - Pixabay)

24.05.2019 - Es gibt genug Wahlprognosen vor der Wahl zum EU-Parlament, doch eines ist besonders interessant: Wie stimmen die jungen Menschen ab? Und warum? Appinio hat es untersucht. weiterlesen

 
GIM-Studie

Ist ein "Dexit" in Deutschland vorstellbar?

Wie stehen die Deutschen zu Europa? GIM hat nachgegfragt. (Bild: wynpnt - Pixabay)

24.05.2019 - Kurz vor der Europawahl wollte GIM unter anderem wissen, wie sehr sich die Deutschen der EU zugehörig fühlen. Das Ergebnis: Ein Fünftel der befragten Deutschen wollen lieber kein Teil der EU sein und befürworten einen "Dexit", also einen Austritt Deutschlands aus der... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus