Das richtige Marketing in der Corona-Krise

Studie von MediaAnalyzer

Viele Unternehmen stehen zurzeit vor der Entscheidung, trotz der Corona-Krise, das richtige Marketing für ihre Kunden zu setzen. Eine Studie von MediaAnalyzer liefert dazu interessante Ergebnisse, wie sich die aktuelle Situation auf das Verhalten der Menschen und insbesondere auf die Werbewahrnehmung auswirkt sowie welche Formen der Marketing-Ansprache überhaupt erwünscht sind.

Marketing-Mix_tumsasedgars_AdobeStock

Der Kunde hat eine klare Vorstellung gegenüber Markting-Kampagnen (Bild: tumsasedgars-AdobeStock)

Konsumenten passen sich an

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Befragten geht davon aus, dass sich die Menschen schon in den nächsten eins bis zwei Wochen an die neue Situation anpassen werden. 21 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die anfängliche Verunsicherung in eine gewisse Gewöhnung übergehen wird. Dabei sind auch in der Nutzung von Onlinediensten Veränderungen zu erkennen. Die Befragten geben an, vor allem Informations- und Kommunikationskanäle, wie Nachrichten-Websites (62 Prozent), WhatsApp (46 Prozent), aber auch E-Mail, YouTube und Facebook (37-29 Prozent), zukünftig stärker zu nutzen.

51 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sie in dieser Situation öfter Fernsehen schauen werden als zuvor. Aber auch mit Telefonieren (42 Prozent), Bücherlesen (37 Prozent), Joggen und spazieren gehen (34 Prozent) sowie mit Zeitschriften lesen (22 Prozent), wird sich zukünftig mehr beschäftigt. Klarer Verlierer ist nach Angaben der Befragten allerdings das Onlinedating, es wird momentan von kaum jemandem stärker genutzt als vorher.

Online-Dating geht als klarer Verlierer hervor (Bild: MediaAnalyzer)

Trotz Krise den Kunden erreichen

MediaAnalyzer hat die Teilnehmer dazu befragt, welche Form der Ansprache sie aktuell bevorzugen. An dieser Stelle ergab sich ein differenziertes Bild. Am häufigsten werden Hoffnung und positive Gefühle sowie Ehrlichkeit und Fairness genannt. Aber auch praktische Aspekte wie Hygiene oder Bestellmöglichkeiten gehören zu den Themen, die sich die Befragten wünschen. 16 Prozent schlägt allerdings vor gar nichts am bisherigen Marketing und Kundenansprache zu verändern. Zwölf Prozent äußern sich klar dafür, dass Unternehmen die Situation nicht ausnutzen und mit Rücksicht und Ehrlichkeit den Kunden ansprechen sollen. Ein anderer Teil (fünf Prozent) der Befragten wünscht sich ebenfalls Sensibilität und den Verzicht auf Witze oder Ironie Marketing.

Welche Anprache wünscht sich der Kunde? (Bild: MediaAnalyzer)

Die Konsumenten haben ebenfalls sehr klare Vorstellungen davon, welche Inhalte momentan in Kampagnen möglich sind. Ganz vorne liegen Dinge, wie die Familie zuhause (82 Prozent), mit Freunden chatten oder Homeoffice (81 Prozent). Doch auch Themen, wie Humor (79 Prozent) und Lebensfreude (79 Prozent) erzielen trotz der Krise eine hohe Zustimmung. Weitere Themen mit hohen Zustimmungswerten sehen die Befragten beispielsweise bei Szenen im Garten, Kochen und Backen, bei Sport und Spiel. Kritisch äußern sich einige Teilnehmer, sollte Werbung die Corona-Krise direkt thematisieren. Wer dies tut, sollte vorsichtig damit umgehen – nur wenn es gelingt, dies sensibel und authentisch umzusetzen, kann ein Bezug hergestellt werden.

Mögliche Themen für Marketing-Kampagnen (Bild: MediaAnalyzer)

Fazit der Studie

Zusammenfassend zeigt sich ein ambivalentes Ergebnis: Besonders interessant für alle Entscheider im Marketing dürfte jedoch sein, welche Inhalte die Befragten auch in der aktuellen Situation akzeptabel finden. Hier zeigt sich, dass sich die Menschen eine eher hoffnungsvolle und ehrliche Ansprache sowie einen pragmatischen Umgang wünschen.  Marken, denen es gelingt, dies sensibel umzusetzen, können folglich auch weiterhin erfolgreich kommunizieren. Laut den Ergebnissen dieser Studie gibt es also durchaus eine ganze Reihe von Möglichkeiten, seine Zielgruppe trotz der Krise zu erreichen, solange dabei momentan unpassende oder gar kritische Bezüge vermieden werden.

mvw

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe 16 - 81 Jahre
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Online Access Panel
Stichprobengröße 600
Feldzeit 24. bis 27.03.2020
Land Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchennews

Neue Personalien und Bäume für Neukunden bei Dynata

16.06.2021 - Lesen sie über eine Partnerschaft zwischen Dynata und Ecosia und Personalveränderungen bei quantilope, (r)evolution, advise, der Schlesinger Group und Berylls Strategy Advisor. weiterlesen

 
Rückblick BVM Kongress

BVM Kongress 2021: What’s the story?

11.06.2021 - Zwei Tage BVM-Kongress liegen hinter der Marktforschungsbranche. Zwei Tage voller Vorträge, Diskussionen, Networking, Preisverleihungen und Impulse – ein Rückblick. weiterlesen

 
BVM: Preise der Deutschen Marktforschung

Die Gewinner des Innovationspreises und Nachwuchsforscher 2021

08.06.2021 - Anlässlich des Kongress der Deutschen Marktforschung ehrte der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. zum 17. Mal die Sieger im Wettbewerb um den Innovationspreis sowie die Gewinner im Wettbewerb um die besten Nachwuchsforschenden 2021. weiterlesen

 
Wahlforschung

Wahlumfragen Sachsen-Anhalt – Viel Luft nach oben

Wahrzeichen Magdeburg

08.06.2021 - Nach den beiden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg stand mit der LTW in Sachsen-Anhalt für die deutschen Wahlforscher die nächste Herausforderung bereit. Und diesmal scheiterten die Demoskopen deutlich am Abstand zwischen CDU und AfD. weiterlesen

 
Übernahme im Panel-Geschäft

Cint kauft 91 Prozent von Gapfish für 25,5 Mio. EUR

08.06.2021 - Cint, der skandinavische Anbieter für Community-Software, übernimmt den Mehrheitsanteil des Berliner Panelanbieters Gapfish. Der Kaufpreis für 91 Prozent der Anteile beträgt 25,5 Mio. EUR. Bislang gehörte Gapfish der Düsseldorfer Innofact AG und der… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin