Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Bitkom-Studie 2021

Wie viele Kurznachrichten erhalten die Deutschen täglich? Und kommt diesen insbesondere in Corona-Zeiten eine höhere Bedeutung zu als unter normalen Umständen? Dies verraten die Ergebnisse der Bitkom Research 2021 des Digitalverbands Bitkom.

Texting (Bild: mikoto.raw - pexels)
Die Bedeutung der Kurznachricht als Vernetzungsmittel hat während Corona in Deutschland noch einmal zugenommen. (Bild: mikoto.raw - pexels)

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 1.005 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren. Demnach gehen hochgerechnet auf alle über 16-jährigen Handy-/Smartphone-Nutzende in Deutschland jeden Tag mehr als 810 Millionen Kurznachrichten ein, 300 Milliarden werden es im Gesamtjahr 2021 voraussichtlich werden. Nach Bitkom-Erhebungen besitzen 88 Prozent der über 16-Jährigen ein Smartphone oder herkömmliches Handy – das entspricht rund 61 Millionen Menschen. Nur elf Prozent von ihnen erhalten weniger als fünf Kurznachrichten pro Tag, 17 Prozent schätzen die Zahl der empfangenen täglichen Nachrichten auf fünf bis zehn. 40 Prozent bekommen zwischen zehn und 20 Kurznachrichten täglich, und bei einem Viertel (25 Prozent) sind es sogar mehr als 20.

bitkom-studie-2021 (Bild: Bitkom)
Deutsche Handy- oder Smartphone-Nutzende ab 16 Jahren erhalten täglich im Durchschnitt 13 Kurznachrichten. (Bild: Bitkom)

Bitkom-Hauptgeschäftsführer, Dr. Bernhard Rohleder, sagt:

Kurznachrichten spielen nicht nur in der privaten Kommunikation eine ganz zentrale Rolle. Insbesondere während der Corona-Pandemie halten viele so den Kontakt zu Freunden und Familienmitgliedern und können so schnell und unkompliziert Grüße, Fotos und auch Videos austauschen.

Die 16- bis 29-Jährigen stehen mit durchschnittlich 18 empfangenen Kurznachrichten pro Tag an der Spitze. Lediglich neun Prozent aus dieser Altersgruppe geben an, zehn oder weniger Nachrichten per SMS, Whatsapp, Signal und Co. zu erhalten. Bei 51 Prozent sind es zwischen zehn und 20 und bei einem Drittel (35 Prozent) sogar mehr als 20 Kurznachrichten täglich. Die 30- bis 49-Jährigen erhalten durchschnittlich 15 Kurznachrichten pro Tag, und bei den 50- bis 64-Jährigen geht elf Mal pro Tag eine SMS oder Messenger-Nachricht ein. Seniorinnen und Senioren über 65 Jahren erhalten am wenigsten Kurznachrichten: Durchschnittlich neun sind es pro Tag.

Übrigens: Das Vorurteil, dass Frauen und Männer ein unterschiedliches Kommunikationsverhalten haben, bestätigt sich beim Thema Kurznachrichten nicht. Beide erhalten täglich rund 13 Whatsapp-Mitteilungen, SMS oder andere Kurznachrichten.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Methodik

Erhebungsmethode Online-Umfrage
Erhebungszeitraum Januar 2021
Befragte Zielgruppe Nutzer von Handy und Smartphones ab 16 Jahren
Stichprobengröße n = 1.005
Länder Deutschland

/jj

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

ÖVP-Korruptionsaffäre

Neues von Sabine Beinschab und dem VMÖ

20.10.2021 - Nachdem sich der Verband der Marktforscher Österreichs, der VMÖ, zunächst nicht zur ÖVP-Korruptionsaffäre äußern wollte, hat sich nun die Vorsitzende Alice Flamant zu Wort gemeldet. Des Weiteren gibt es Hintergrundinformationen zur Festnahme und Enthaftung der… weiterlesen

 
SOEP-Erkenntnisse

Ehrenamt boomt auf dem Land

Zwei Frauen Bauern Land Herbst Ernte Erntekranz Weizen

20.10.2021 - Eine DIW-Studie in Zusammenarbeit mit dem Thünen-Institut hat untersucht, wie intensiv ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen ausgeprägt ist. Unterschiede lassen sich etwa nach Grad der „Ländlichkeit“ und sozioökonomischer Lage feststellen. Engagement ist in… weiterlesen

 
Studie von Qualtrics

Etwa die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant Jobwechsel

Arbeitsstress, Burnout (Bild: picture alliance / Zoonar | Elnur Amikishiyev)

19.10.2021 - Umbruchsstimmung in vielen Unternehmen: Nahezu die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant einen Jobwechsel in den nächsten zwölf Monaten. Als Gründe werden Burnout, Stress und mangelnde Entwicklungsmöglichkeiten genannt. Arbeitnehmer, die aufgrund der… weiterlesen

 
Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: GIM räumt Siegel ab, mindline dicht dahinter

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

18.10.2021 - Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung der marktforschung.de-Imagestudie Marktforschungsdienstleister wollten wir es wieder wissen: Wie bekannt sind die einzelnen Institute? Wie hoch ist die Bereitschaft, die Institute weiterzuempfehlen und wie ist es um deren… weiterlesen

 
News aus der Branche

GOR22 in Präsenz, YouGov und DVJ Insights mit Verstärkung

GOR22 wieder in Präsenz (Bild: marktforschung.de)

18.10.2021 - Statt virtuell in echt und live: Die DGOF gibt bekannt, dass die GOR22 wieder in Präsenz stattfinden wird. Die Institute YouGov und DVJ Inisghts melden derweil neuen Personalzuwachs und Insight250 ernennt Crispin Beale zum neuen CEO. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin