Corona: Die Mehrheit der Deutschen ist noch gelassen

Studie von GIM

Trotz weiterer Ausbreitung und immer mehr Einschränkungen im Alltag: Die Deutschen verfallen beim Thema Coronavirus nach wie vor nicht in Panik. Stattdessen meistern sie eine tägliche Gratwanderung zwischen Besorgnis und Gelassenheit.

Die Bevölkerung teilt sich dabei auf in zwei nahezu gleich große Gruppen: Die "Gelassenen" mit 53 Prozent der Gesamtbevölkerung und die "Besorgten" mit 47 Prozent. Das ist eines der Kernergebnisse einer aktuellen bevölkerungsrepräsentativen Studie "The German Gratwanderung" der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung. Lediglich acht Prozent aller Befragten geben dabei an, sich wegen des Coronavirus "sehr große Sorgen" zu machen. Auch dies ein starkes Indiz dafür, dass die Bevölkerung derzeit noch immer weit entfernt von einer Panik zu sein scheint.

Grad der Besorgtheit unabhängig von Bundesland und Geschlecht

Der Grad der Besorgtheit scheint indes unabhängig vom Wohnort, bzw. Bundesland zu sein: Selbst im relativ stark betroffenen Nordrhein-Westfalen machen sich mit 48 Prozent der Bevölkerung nicht wesentlich mehr Menschen Sorgen, als im Bundesdurchschnitt (47 Prozent). 8 Prozent davon sind - ebenfalls wie alle Befragten - "sehr besorgt".

Auch zwischen den Geschlechtern gibt es keine nennenswerten Unterschiede in der Besorgtheit: Männer geben das zu 45 Prozent an, Frauen zu 49 Prozent. Lediglich jüngere Menschen im Alter von 18-29 Jahren scheinen weniger besorgt als der Rest der Bevölkerung: Von ihnen geben nur 32 Prozent an, zumindest ein wenig besorgt zu sein (3 Prozent sehr).

"Besorgte" fühlen sich persönlich betroffener - Gesamtbevölkerung mäßig

Die Studie zeigt weiterhin: "Besorgte" fühlen sich stärker persönlich vom Coronavirus bedroht, als "Gelassene": 41 Prozent geben an, "sehr oder eher persönlich betroffen" zu sein, während dies lediglich 8 Prozent der "Gelassenen" sagen. Insgesamt fühlt sich lediglich ein gutes Fünftel (23 Prozent) der Gesamtbevölkerung persönlich vom Virus betroffen.

Subjektiv erlebte Informiertheit hängt mit Grad der Besorgtheit zusammen

Die Frage, wie besorgt die Menschen sind, hängt ab von der jeweils subjektiv erlebten Informiertheit über das Corona-Thema. Lediglich ein knappes Drittel (32 Prozent) der Gesamtbevölkerung denkt hier, genau die richtige Menge an Informationen zur Verfügung zu haben. Bei den "Besorgten" liegt dieser Anteil mit 36 Prozent etwas höher. Allerdings beklagt knapp die Hälfte (48 Prozent) der Deutschen einen Informations-Overload. Nur ein Fünftel fühlt sich "unterinformiert". Auch unter den "Besorgten" zeigt sich dieses Bild: 37 Prozent empfinden hier eher zu viel Information, 28 Prozent zu wenig.

Menge der Informationen nicht optimal - Qualität schon

Auch wenn die Menge der über den Coronavirus verfügbaren Informationen insgesamt nicht für jeden optimal zu sein scheint: als nützlich werden sie allemal erachtet: Auf einer Schulnotenskala von "1" bis "6" vergeben immerhin 70 Prozent aller Befragten eine "3" oder besser. Knapp jeder Vierte (37 Prozent) vergibt indes die Note "1" oder "2". Die "Besorgten" empfinden die Informationen sogar insgesamt als noch etwas nützlicher: Drei Viertel von ihnen bewerten sie als (eher) nützlich.

Fernsehen Top Informationsquelle - Social Media eher abgeschlagen

Bei der Frage, wo sich die Deutschen über das Virus-Thema informieren, zeigt sich die Überlegenheit redaktioneller Inhalte: Fernsehen nutzen 73 Prozent als Informationsquelle, Online Nachrichtenportale 45 Prozent, Radio 44 Prozent und Tageszeitungen 39 Prozent. Hingegen werden lediglich von 17 Prozent Social Media und von 7 Prozent Foren oder Blogs genutzt. "Besorgte" nutzen Breitenmedien stärker als "Gelassene".

ts

Methodik

Erhebungsmethode 1.000 Online-Interviews (CAWI) und 507 Telefoninterviews (CATI)
Befragte Zielgruppe Erwachsene über 18 Jahren
Stichprobengröße 1.507
Feldzeit 3. bis 9. März 2020
Land Deutschland
   
   
Veröffentlicht am: 13.03.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Janina Mütze, Civey

Die Zukunft der Wahlumfragen: Ein Blick in die USA

American Night bei Civey (Bild: Civey)

20.05.2022 - Am Auftaktabend der WdM lud Civey zu einem amerikanischen Event mit Burger und einem Blick auf die Meinungsforschung der USA zu sich ein. Zu Gast war David Shor, einer der einflussreichsten Data-Analysten im Umfeld der US Democratic Party. Janina Mütze, Gründerin und… weiterlesen

 
YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin