Corona beeinträchtigt Wohlstandsgefühl nur geringfügig

Studie von Ipsos

Die Corona-Krise beeinträchtigt den gefühlten Wohlstand der Deutschen nur geringfügig, doch weniger Menschen sind glücklich und auch Zukunftsängste nehmen zu. Diese und weitere Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Erhebung von Ipsos und dem Zukunftsforscher Prof. Dr. Horst Opaschowski hervor.

Beeinträchtigung im Wohlstandsgefühl durch Corona spürbar? (Bild: congerdesign – Pixabay)

Beeinträchtigung im Wohlstandsgefühl durch Corona spürbar? (Bild: congerdesign – Pixabay).

Bei der aktuellen Messung des subjektiv empfundenen Wohlstandes, berücksichtigt der Ipsos NAWI-D 30 verschiedene Faktoren, die für das Wohlergehen der Menschen wichtig erscheinen. Diese werden wiederum in vier Kategorien, ökonomischer, gesellschaftlicher, individueller und ökologischer Wohlstand, unterteilt. Seit 2012 wird der WolstandsIndex vierteljährlich erhoben.

Zufriedenheitswerte nach Rekordhoch leicht rückläufig

Nachdem der NAWI-D Anfang März dieses Jahres noch die höchsten bisher gemessenen Zufriedenheitswerte ermittelt hat, stufen die Deutschen ihre Zufriedenheit mit dem für sich Erreichten inzwischen wieder etwas schlechter ein, so die Ergebnisse der Studie. Sowohl ökonomische Faktoren wie die Sicherheit des eigenen Einkommens, gesellschaftliche Faktoren wie der soziale Frieden als auch individuelle Faktoren wie die eigene Gesundheit, werden im Durchschnitt etwas schlechter bewertet als unmittelbar vor dem Ausbruch der Pandemie.

Wohlstandsentwicklung in Deutschland seit 2012 (Bild: Ipsos)

Wohlstandsentwicklung in Deutschland seit 2012 (Bild: Ipsos).

Ökologischer Wohlstand während Corona-Krise höher denn je

Lediglich in der Kategorie ökologischer Wohlstand verzeichnet die aktuelle Messung einen neuen Allzeithöchststand (34,6 Prozent). Die Ökologie wurde von den Deutschen allerdings bislang nicht so stark mit dem eigenen Wohlergehen in Verbindung gebracht wie wirtschaftliche, soziale und persönliche Faktoren, auch wenn die Umwelt und umweltbewusstes Verhalten mehr und mehr (und durch Corona noch einmal verstärkt) zum eigenen Wohlbefinden beitrüge.

Der Mehrheit geht es immer noch sehr gut

Fasst man alle Wohlstandsfaktoren zusammen und berücksichtigt dabei noch deren unterschiedliche Bedeutung für den gefühlten Wohlstand, dann stuft mehr als jeder zweite Deutsche (52,0 Prozent) seinen Wohlstand momentan als hoch ein. Laut Ergebnissen entspricht das einem Minus von 2,6 Prozentpunkten im Vergleich zur letzten Messung im März (54,6 Prozent). Für knapp jeden dritten Befragten (33,9 Prozent) liegt der eigene Wohlstand momentan auf einem mittleren und für etwa jeden Siebten (14,1 Prozent) auf einem niedrigen Niveau (+1,4 Prozent seit Dezember 2019).

Wohlstandsentwicklung in Deutschland von 2012 bis 2020 (Bild: Ipsos)

Wohlstandsentwicklung in Deutschland von 2012 bis 2020 (Bild: Ipsos).

Hans-Peter Drews, der Projektleiter für den NAWI-D bei Ipsos, zieht ein Fazit: "Über die letzten Jahre ist der Anteil derjenigen, die mit ihrem Wohlstand sehr zufrieden sind, relativ stetig gestiegen, während der Anteil der Unzufriedenen kontinuierlich gesunken ist. Die Corona-Krise hat diesen positiven Trend nun gestoppt. Seit dem Ausbruch der Pandemie fühlen sich außerdem weniger Menschen sehr glücklich und Zukunftsängste nehmen zu. Betrachtet man jedoch einzelne wichtige Wohlstandsvoraussetzungen wie z. B. die Arbeitsplatz- oder Einkommenssicherheit, die eigene Gesundheit oder auch das friedliche Zusammenleben mit den Mitmenschen, so stellen wir fest, dass diese bisher nur für wenige Bürger durch Corona beeinträchtigt wurden."

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 9.000 Abonnenten

Berechnung der Wohlstandswirklichkeit im NAWI-D

Über Vorbefragungen wurde eine Batterie von 30 Aussagen entwickelt, die das Thema Wohlstand aus Sicht der erwachsenen Wohnbevölkerung in Deutschland abdeckt. Diese 30 Aussagen wurden in weiteren Umfragen, Bundesbürgern ab 14 Jahren vorgelegt. Die Bürger entschieden, welche dieser Aussagen für sie erfüllt sein müssten, um in Wohlstand zu leben. Die Einstufung, ob diese Aussagen für sie in der Realität erfüllt seien, erfolgt anhand einer 10er-Skala, die von eins = "trifft für mich überhaupt nicht zu" bis zehn = "trifft auf mich voll und ganz zu" reicht. Der Top-drei-Wert zu einer Aussage enthält die Skalenwerte acht, neun und zehn. Dann wird die Aussage für den Befragten als ausreichend erfüllt angesehen. Bei den Werten eins bis sieben wird sie als nicht ausreichend erfüllt angesehen. Die bei jeder Aussage gemessene Wohlstandswirklichkeit wird mit deren jeweiligen Bedeutung in Bezug gesetzt bzw. gewichtet.

mvw

Methodik

Erhebungsmethode Ipsos Capibus Computer Assisted Personal Interviewing im Haushalt des Befragten. Random route - Zufallsauswahl der Haushalte und Befragungspersonen
Befragte Zielgruppe Deutschsprechende Bevölkerung ab 14 Jahren in Privathaushalten
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? random-route Regel
Stichprobengröße 2.000
Feldzeit Juni 2020
Länder Deutschland
Veröffentlicht am: 28.07.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Umfangreiches Rebranding bei Schlesinger Europe

Schmiedl Marktforschung wird zu Schlesinger Group Germany

18.09.2020 - Im Rahmen eines umfangreichen Rebrandings wird das deutsche Marktforschungsunternehmen Schmiedl Marktforschung in Schlesinger Group Germany umbenannt. Auch weitere europäische Unternehmen firmieren zukünftig unter neuem Namen. weiterlesen

 
"Breakthrough Innovations"-Bericht von Nielsen BASES

Premium, Achtsamkeit & Genuss: Das sind die Top 25 Produktinnovationen 2020

17.09.2020 - Nielsen BASES veröffentlichte seine jährliche Liste der Top 25 Neueinführungen in Europa ("Breakthrough Innovations"). Dabei sind mehrere klare Trends erkennbar. Welche das sind, was die Top-Innovationen des Jahres ausmacht und welche sechs Produktideen aus Deutschland... weiterlesen

 
Reell und virtuell

planung&analyse mit Insights Kongress am 1. und 2. Oktober

16.09.2020 - Die älteste Fachzeitschrift für Marktforschung in Deutschland, planung&analyse, lädt am 1. und 2. Oktober 2020 zum planung&analyse Insights Kongress nach Frankfurt. Das Motto: "Die Zukunft ist jetzt“. Die Veranstaltung wird auch virtuell stattfinden. weiterlesen

 
Start-up Online-Pitch

AI-Assistent AskBrian gewinnt den ersten Start-up-Pitch auf marktforschung.de

AskBrian, der Gewinner des Start-up Pitch 2020 auf marktforschung.de

15.09.2020 - AskBrian heißt der Gewinner des ersten Online-Pitchs für Start-ups auf markforschung.de. Das Wolfratshausener Unternehmen, das einen AI-gestützten Assistenten für Professional Services entwickelt, setzte sich im Finale gegen fünf Mitbewerber durch. weiterlesen

 
Neues Angebot von quotapoint

Hybrid-Streaming in der qualitativen Marktforschung

Quotapoint bietet eine neue Art des Interview-Streamins an (Bild: Jagrit Parajuli - Pixabay).

15.09.2020 - Eine hybride Art des Streamings von quotapoint soll einen Mehrwert für die qualitative Forschung ermöglichen. Das Unternehmen bietet hierzu verschiedene Features an, die eine Weiterentwicklung der digitalen Marktforschung bieten sollen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin