Corona: Angst vor wirtschaftlichen Auswirkungen ist groß

Studie von Appinio

Die deutsche Bevölkerung sorgt sich in Zeiten der Corona-Pandemie eher um wirtschaftliche Auswirkungen als um eine mögliche eigene Ansteckung mit dem Virus. Das hat eine Untersuchung durch die Marktforschungsplattform Appinio ergeben.

Wie stark belastet Corona die Wirtschaft? (Bild: Aleksej - AdobeStock)
Wie stark belastet Corona die Wirtschaft? (Bild: Aleksej - AdobeStock) 

37 Prozent fürchten langfristige wirtschaftliche Auswirkungen des Coronavirus wie Insolvenz von Unternehmen oder die finanzielle Lage Deutschlands. Diese Sorge liegt damit auf Platz drei. Größere sind nur noch die Ansteckung von Familie und Freunden mit dem Coronavirus (50 Prozent) sowie eine Massenpanik (40 Prozent). Besonders die 16- bis 17-Jährigen befürchten letzteres (60 Prozent).

Das hat die Marktforschungsplattform Appinio vom 17. März bis 18. März 2020 unter 2.500 Deutschen zwischen 16 und 65 Jahren in einer Mobile-/Online-Umfrage, die bevölkerungsrepräsentativ nach Alter und Geschlecht ist, erhoben. Die umfassende Studie beschäftigt sich mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Alltag und das Konsumverhalten der deutschen Bevölkerung und untersucht unter anderem die Sorge um die Gesundheit, Informationsquellen, Verhaltensänderungen bei Freizeitaktivitäten, Kaufverhalten bei Lebensmitteln und anderen Produkten sowie Markentreue. Die Studie wird in den folgenden Wochen regelmäßig neu erhoben. 

Deutsche fürchten schlechte ärztliche Versorgung  und Ausgangssperre

Auf Platz vier und fünf der größten Sorgen der Deutschen in Bezug auf das Coronavirus landen eine schlechte Versorgung im Krankheitsfall unabhängig von der Pandemie (35 Prozent) und das vollkommene Erliegen des öffentlichen Lebens, das heißt keine Mobilität beziehungsweise Ausgangssperre (34 Prozent). Erst danach befindet sich die Sorge, sich selbst mit dem Coronavirus anzustecken (33 Prozent).

Angst vor Ansteckung 

Die Deutschen haben angegeben, dass sie sich „eher sorgen“, wenn es um die Gefahr des Coronavirus für die eigene Gesundheit geht. Der Durchschnittswert liegt bei 3,9 auf der 6er-Skala. Frühere Vergleichswerte vom 5. Februar 2020 zeigen, dass dieser Wert um 0,72 Prozentpunkte gestiegen ist. Aktuell sorgen sich 63 Prozent der Deutschen eher bis sehr um ihre Gesundheit aufgrund des Coronavirus. Je älter die Personen, desto besorgter. Bei der ältesten befragten Gruppe der 55- bis 65-Jährigen liegt der Durchschnittswert bei 4,1.

Diese Produkte und Services profitieren von der Corona-Krise

Aufgrund der derzeitigen Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus hat sich das Freizeitverhalten der Bevölkerung stark verändert und damit einhergehend die wirtschaftliche Lage vieler Branchen. Drei Viertel der Deutschen (76 Prozent) bleiben aufgrund des Coronavirus in ihrer Freizeit mehr zu Hause als sonst. Davon profitieren vor allem Unterhaltungsangebote, Medien und die Telekommunikation. 45 Prozent der Befragten geben an, in ihrer Freizeit mehr TV zu sehen, beim Streaming sind es 35 Prozent. 44 Prozent surfen mehr im Internet. Neben der vermehrten Nutzung von Social Media (33 Prozent), telefoniert knapp ein Drittel (32 Prozent) häufiger. 29 Prozent geben an, häufiger als sonst selbst zu kochen, oder Bücher zu lesen (26 Prozent). Auch Gaming (25 Prozent), Brettspiele (20 Prozent), das Sportmachen von zu Hause (23 Prozent) und das Lesen von Magazinen/Zeitungen (19 Prozent) nehmen zu.

Das veränderte Freizeitverhalten hat auch Auswirkungen auf das Kaufverhalten der deutschen Bevölkerung, wenn es um Non-Food-Produkte geht. 13 Prozent der Befragten geben an, mehr Bücher zu kaufen. Die weiteren abgefragten Produkte sind: Video-/Computerspiele (+ 11 Prozent), Consumer Electronics (wie TV, Spielekonsolen) (+ 10 Prozent). Weitere Anstiege verzeichnen Bücher und Gesellschaftsspiele (+ 9 Prozent), Bürobedarf (+ 6 Prozent) sowie Haushaltsgeräte (+3 Prozent).

Ein Fünftel (19 Prozent) der Befragten hat eine größere geplante Anschaffung aufgrund des Coronavirus verschoben. Zu den meistgenannten aufgeschobenen Anschaffungen gehören Autos, Fernseher, Urlaubsreisen, Möbel und Smartphones.

Corona-Krise als Chance für den E-Commerce

17 Prozent der Deutschen kaufen im Zuge der Corona-Krise generell mehr ein, 7 Prozent generell weniger und 76 Prozent etwa gleich viel wie vorher – unabhängig, ob im Ladengeschäft oder online. Es zeigt sich ein leicht erhöhter Gesamtkonsum, vor allem online. Ein Viertel der Deutschen (26 Prozent) kauft mehr online ein, 64 Prozent gleich viel wie vor der Corona-Krise, 10 Prozent kaufen weniger online. 14 Prozent geben an, mehr in Ladengeschäften als üblich einzukaufen. 65 Prozent kaufen gleich viel offline und 21 Prozent weniger in Geschäften als sonst. 

Methodik

Erhebungsmethode Mobile-/Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Erwachsene zwischen 16 und 65 Jahren
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Online-Access-Panel
Stichprobengröße 2.500 Personen
Feldzeit 17. bis 18. März 2020
Land Deutschland
Veröffentlicht am: 23.03.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Splendid Research

Die Kaffeebranche ist nicht nachhaltig genug

Die Kaffeebranche achtet nicht ausreichend auf ökologische und ethische Standards (Bild: suju - Pixabay).

12.08.2020 - Eine Studie offenbart: Unternehmen aus den Branchen Kaffeeproduktion und Kaffeemaschinen werden nicht als umweltbewusst oder nachhaltig wahrgenommen. Immerhin 30 Prozent der Befragten achten auf faire Produktionsbedingungen und nachhaltigen Anbau. weiterlesen

 
Studie von AutoScout24 & Innofact

Auto-Ausstattung: Handy wichtiger als Verbandskasten und Warnweste?

12.08.2020 - Die aktuelle Studie von AutoScout24 und Innofact zeigt, welche Utensilien für Autofahrer*innen verschiedener Altersstufen essenziell sind. Der Mund-Nasenschutz ist für viele nicht mehr wegzudenken und das Abschleppseil ist bei Älteren immer dabei. Doch auf welche... weiterlesen

 
Studie von Dynata

Schutz vor COVID-19: Deutsche tragen Schutzmasken häufiger als andere

Schutzmasken werden in Deutschland häufiger getragen als in anderen Ländern (Symbolbild: hintartanya - AdobeStock).

11.08.2020 - 92 Prozent der Menschen in Deutschland tragen ihre Mund-Nase-Bedeckung zum Schutz vor dem Coronavirus. Damit gehören die Deutschen zu den Bevölkerungen, die im europäischen Vergleich am häufigsten Schutzmasken tragen. weiterlesen

 
Daily Pricing Monitor

Neues Tool von GfK und stickee für die Telekommunikationsbranche

GfK und stickee stellen "Daily Pricing Monitor" für die Telekommunikationsbranche vor (Foto: relexahotels - Pixabay).

11.08.2020 - GfK und stickee stellen eine neue Suite zur Datenerfassung, -überwachung und -analyse für Unternehmen der Telekommunikationsbranche vor. Der "Daily Pricing Monitor" ist speziell auf den Sektor zugeschnitten und bietet entscheidende Einblicke in die Preise aller Modelle... weiterlesen

 
Reaktion auf Coronakrise

Einführung neuer eValuate-Solutions auf Kantar Marketplace

Innovationszyklen beschleunigen - ein erfolgreicher Weg aus der Coronakrise? (Bild: Jarmoluk - Pixabay).

11.08.2020 - Kantar präsentiert neue eValuate-Solutions für seine On-Demand Plattform Kantar Marketplace. Die Einführung ist eine Reaktion auf die Herausforderungen durch die Coronakrise um Unternehmen den Erfolg innovativer Ideen in Folge der Pandemie zu ermöglichen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin