"context is everything"

WORLDWIDE CONFERENCE ON QUALITATIVE RESEARCH, Valencia

Auch der zweite Tag der WORLDWIDE CONFERENCE ON QUALITATIVE RESEARCH in Valencia ließ die Herzen der qualitativen Marktforscher höher schlagen. Der Vormittag war geprägt von Vorträgen rund um die Themen Evolutionspsychologie, Marken und Kulturen sowie Moral.

© Sabine Beinschab
© Sabine Beinschab

 

von Sabine Beinschab

Die Key Message in diesem Zusammenhang war "context is everything". Nur wenn man als Marktforscher den Kontext in jeder Hinsicht versteht, können Projekte erfolgreich umgesetzt werden. Dabei zu berücksichtigen, sind sich laufend ändernde Bedingungen, primär geprägt durch die Digitalisierung. Als weiterer wichtiger Faktor, um wirklich tiefgründige Antworten zu erhalten, wurde Empathie genannt. Als qualitativer Marktforscher sollte man über die Fähigkeit verfügen, in die Haut eines anderen zu schlüpfen, um somit dessen Sichtweisen besser zu verstehen. Beispiele aus der Praxis untermauerten, dass Probanden in einem natürlichen Umfeld (zum Beispiel Wohnung, Flugzeug, etcetera) deutlich auskunftsfreudiger sind als in der Studiosituation. 

© Sabine Beinschab
© Sabine Beinschab

 

Dass das Verständnis des Kontexts auch in Hinblick auf globale Marktforschung eine wesentliche Rolle spielt, zeigte schließlich ein Vortrag von Dorrie Paynter (Leapfrog Marketing) aus den USA und Tomoko Yoshida aus Japan. Die beiden lernten sich bei der WORLDWIDE CONFERENCE ON QUALITATIVE RESEARCH vor zwei Jahren in Wien kennen und führten seither einige gemeinsame Studien durch. Sie zeigten in ihrer lebendigen Keynote die kulturellen Unterschiede in der Marktforschung zwischen USA und Japan auf. 

Abschließend zu erwähnen ist der Vortrag von Tom De Ruyck (InSites Consulting), der den Vormittag mit dem Thema "Increasing Empathy with Consumers through VR", abrundete. Tom De Ruyck erklärte, dass nur 50 Prozent der Insights, die Marktforscher liefern, tatsächlich von den Kunden wahrgenommen und in die Praxis umgesetzt werden. Die Aufgabe der Marktforscher sei es daher, Insights fühlbar zu machen und dabei auch innovative Methoden auszuprobieren. 

Veröffentlicht am: 18.05.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Business & Innovation

GRIT-Report 2019: KI wichtigster Zukunftstrend

(Bild: geralt - pixabay)

17.07.2019 - Der GRIT-Report (kurz für: GreenBook Research Industry Trends) ist in seiner 25. Ausgabe erschienen. Mit dem Jubiläum richtet sich der Branchen-Report inhaltlich neu aus. Von nun an dreht sich alles um das Thema Business & Innovation. Von Buzz-Topics bis hin zu den... weiterlesen

 
Personalie

pressrelations holt Florian Klaus als neuen Head of International Business Development

Florian Klaus

17.07.2019 - Der Full-Service-Medienbeobachter pressrelations hat hat sein Strategie-Team verstärkt: Florian Klaus übernimmt ab sofort die Verantwortung für die internationale Geschäftsfeldentwicklung. weiterlesen

 
Studie von SPLENDID RESEARCH

Freunde sind die besten Influencer

Die effektivsten Influencer sind mit großem Abstand die Freunde (Bild: AdobeStock)

17.07.2019 - Die überwiegende Mehrheit der Deutschen weiß, was Influencer machen. Und gut ein Fünftel der Bundesbürger hat bereits ein Produkt auf Empfehlung eines Influencers gekauft. SPLENDID RESEARCH hat das Thema gründlich untersucht. weiterlesen

 
Personalie

Habenicht schließt sich SPLENDID RESEARCH an

Norman Habenicht

16.07.2019 - Norman Habenicht ist seit dem 1. Juli Head of Marketing & Communications bei SPLENDID RESEARCH. Was dort seine Aufgaben sind und welche berufliche Erfahrungen der 43-Jährige vor dem Wechsel gemacht hat, erfahren Sie hier. weiterlesen

 
GfK-Studie

Anteil Einzelhandelsumsatz am privatem Konsum: Deutschland belegt den vorletzten Platz

Einzelhandelsumsatz geht in Deutschland zurück. (Bild: Pixabay)

16.07.2019 - Laut der aktuellen GfK-Studie "Einzelhandel Europa 2019" betrug der Anteil des stationären Einzelhandels an den Konsumausgaben im Jahr 2018 in den EU-28-Ländern 30,5 Prozent, was einem Rückgang von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus