Chemie- und Pharma-Manager erstellen die besten Präsentationen

Studie von i-pointing & INNOFACT

Welche Manager erstellen die besten Präsentationen? Diese Frage haben sich i-pointing und INNOFACT gestellt. Besonders gut schnitten die Manager aus den Bereichen Chemie und Pharma ab. Die Medienbranche hingegen landete nur im Mittelfeld.

Manager aus der Chemie- und Pharmabranche sind im Branchenvergleich offenbar die überzeugendsten Präsentatoren – sowohl was ihre rhetorischen Fähigkeiten als auch das tatsächliche Erstellen der Präsentationen betrifft. Auf einer Schulnotenskala von 1 bis 6 erzielen sie mit einer Durchschnittsnote von 2,13 (Rhetorik) und 2,08 (Präsentation) die Bestnoten. Das belegt jetzt eine Umfrage von INNOFACT zusammen mit i-pointing unter 500 deutschen Führungskräften. Schlusslicht bilden das Logistik- und Transportwesen in Sachen Rhetorik (Durchschnittsnote 2,39) sowie das Gesundheitswesen bei der Präsentationsgestaltung (Durchschnittsnote 2,62). Die Medienbranche landet bei beiden Kriterien nur im Mittelfeld (Durchschnittsnote 2,25 für rhetorische Fähigkeiten und 2,31 für Präsentationsgestaltung). 

Insgesamt glaubt mehr als jede zweite Führungskraft (54 Prozent), dass die Anzahl der Präsentationen steigen wird. Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch im Hinblick auf die Bedeutung der Präsentationsfähigkeit als Einstellungskriterium bei neuen Mitarbeitern ab (54 Prozent). 

Gerade in der Chemie- und Pharmabranche haben Präsentationen einen hohen Stellenwert: So gehen 83,3 Prozent der Führungskräfte davon aus, dass die Anzahl der Präsentationen steigen wird. Zudem spielen bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern die Fähigkeiten im Erstellen und Vortragen von Präsentationen für 70,8 Prozent der Befragten eine wesentliche Rolle. In der Medien- und IT-Branche sagen dies vergleichsweise nur 56,9 Prozent der Führungskräfte. Schlusslicht bildet erneut das Gesundheitswesen. Hier spielen Präsentationen und die entsprechenden rhetorischen Kompetenzen bei der Einstellung von neuen Mitarbeitern eine eher eine untergeordnete Rolle: Nur 46,2 Prozent der Führungskräfte messen dem eine hohe Bedeutung bei. 

Zur Studie: Im August 2018 wurden 500 deutsche Führungskräfte (317 Männer und 183 Frauen) im Alter von 18 bis 69 Jahren vom Marktforschungsinstitut INNOFACT im Auftrag von i-pointing online befragt. Davon waren 214 Geschäftsführer oder Vorstände und 286 leitende Angestellte mit Verantwortung für mindestens drei Mitarbeiter. Der Großteil der Befragten hat einen Hochschulabschluss (50,8 Prozent) oder Abitur ohne abgeschlossenes Studium (23,8 Prozent). 32,4 Prozent sind zwischen 50 und 59 Jahre alt, 25,8 Prozent zwischen 40 und 49 Jahre und 24,2 Prozent zwischen 30 und 39 Jahre.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin