BVM-Kommentar zur gegenwärtigen Diskussion um Repräsentativität

Online-Forschung in der Kritik

Im Zuge der Diskussion um den Umgang mit Umfragedaten und zur Qualitätssicherung wendet sich nun auch der BVM mit einer Pressemeldung an die Öffentlichkeit. Der Vorstandsvorsitzende des BVM mahnt dazu, nicht zwischen "klassischen" und "modernen" Methoden zu differenzieren.

BVM

Im Zusammenhang mit den kürzlich veröffentlichten Stellungnahmen von ADM und DGOF unterstreicht der Vorstandsvorsitzende des BVM, Dr. Frank Knapp, die Wichtigkeit eines sachgerechten Methodeneinsatzes und der entsprechenden Kommunikation. Insbesondere Markt- und Sozialforschung sollte niemals der Beeinflussung von Meinungen, sondern ausschließlich deren Analyse dienen. 

"Die Markt- und Sozialforschung ist von einer dynamischen Methodenentwicklung gekennzeichnet. Es bringt dabei wenig, in "klassische" oder "moderne" Verfahren zu differenzieren", so Dr. Frank Knapp. Sinnvoll sei lediglich eine Unterscheidung in angemessene und weniger angemessene Methoden. Wobei die Qualitätsstandards der Branche auf alle Methoden und Verfahren gleichermaßen Anwendung finden. 

Vor diesem Hintergrund ist es für den BVM wichtig, die Darstellung von Befragungsergebnissen insbesondere um Hintergrundinformationen und Handlungsempfehlungen zum richtigen Umgang mit den Ergebnissen zu ergänzen. 

Dabei sind insbesondere folgende drei Gesichtspunkte zu berücksichtigen: 

1. Repräsentativität 

Der Begriff steht für die gleichmäßige Erreichbarkeit der gesamten Grundgesamtheit und die Vermeidung von systematischen Verzerrungseffekten (Beispiel: Nur thematisch Interessierte nehmen an der Umfrage teil). Je stärker die Einschränkungen bzw. Verzerrungen dabei sind, umso vorsichtiger sollte auch die Ergebniskommunikation erfolgen. 

Auch "pseudokorrekte" Formulierungen wie "hinsichtlich Alter und Geschlecht bevölkerungsrepräsentativ" führen in die Irre. Das ist zwar im engeren Sinne korrekt, nur erklären leider die beiden genannten Merkmale in den meisten Fällen gar nichts. Damit ist der zugehörige Datensatz auch nicht repräsentativ. 

2. Botschaft / Zielsetzung 

Markt- und Sozialforschung dient der Aufklärung aktueller Sachverhalte und niemals der "Stimmungsmache". Daher steht im Vordergrund der Interpretation von Ergebnissen auch das "Warum". Wie und warum ein Ergebnis zustande kommt, ist oft wichtiger als das Ergebnis selbst: 

Denn das konkrete Untersuchungsergebnis hängt von vielen Rahmenbedingungen ab und unterliegt ebenfalls auch zeitlich starken Schwankungen. Komplexe sozialwissenschaftliche Zusammenhänge lassen sich erfahrungsgemäß schlecht mit einem Schlagwort zusammenfassen. 

Daher gilt: Wissenschaftliche Studien regen zum Nachdenken kann, sie vermitteln aber keine unumstößlichen Wahrheiten. 

3. Methode 

Es geht in der Diskussion nicht um eine pauschale Methodenkritik: Innovationen sind nicht per se gut und Althergebrachtes ist nicht per se schlecht (oder umgekehrt). Bei der Wahl der richtigen Methode geht es immer um die Angemessenheit. Entsprechend sind auch Methoden, deren Ergebnisse starke Abweichungen oder Schwankungen hervorrufen, erst einmal kritisch zu hinterfragen. Sie müssen aber nicht zwingend falsch sein bzw. haben einen spezifischen Geltungsbereich (etwa: Trendaussage). Auch hier ist Transparenz bezüglich der eingesetzten Methodik das oberste Gebot für eine angemessene Einordnung der Ergebnisse. Und dies muss gerade bei öffentlicher Kommunikation über allgemeine Angaben hinausgehen: Wer wird eigentlich genau erreicht, was bedeutet das etc. In diesem Sinne fordert der BVM einen verantwortungsbewussten und transparenten Umgang mit Forschungsergebnissen, unter Berücksichtigung des Bezugs, der Aussagekraft und Tragfähigkeit von Methoden und Ergebnissen. 

Kommentare (1)

  1. Christian von der Heyde am 02.11.2018
    In der Diskussion über die Korrektheit von Befragungsergebnissen (Repräsentativitätsdiskussion) sollte man bitte sehr genau zwischen "Repräsentativität" und "Proportionalität" unterscheiden: Ersteres ist das Ergebnis einer Methode, die (wie schon im ADM-Statement geschrieben) jedem Individuum eine berechenbare von Null verschiedene Chance zur Befragung gibt. Demgegenüber bedeutet Proportionalität, dass die Befragung die Bevölkerungsverteilung in ausgewählten Merkmalen proportional abbildet. Das kann das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung sein, es kann aber auch gezielt angestrebt werden, ohne auf repräsentativen Methoden zu basieren. Deshalb ist die Formulierung, eine Studie sei "hinsichtlich Alter und Geschlecht bevölkerungsrepräsentativ" weder "pseudokorrekt" noch gar "korrekt", sondern schlichtweg falsch: Die Studie zeigt nämlich lediglich in diesen Merkmalen eine bevölkerungsproportionale Abbildung, kann (und wird i.d.R.) aber in anderen Merkmalen erhebliche Abbildungsdefizite haben.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Absatz von FMCG-Produkten steigt nach drei schwachen Quartalen wieder an

Ein sich besonders schnell drehendes FMCG (Bild: alswart - AdobeStock)

17.09.2019 - Die Konjunktur steht vor einer Abschwächung, doch der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, "Fast Moving Consumer Goods" wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist laut Nielsen im zweiten Quartal 2019 um +3,4 Prozent... weiterlesen

 
Studie von GfK

Münchner geben fast siebenmal so viel Geld für Lebensmittel aus wie Wittenberger

Einkauf von Lebensmitteln (Bild: industrieblick - Fotolia.com)

17.09.2019 - In welchen Regionen geben die Deutschen das meiste Geld für Lebensmittel aus? Und wie hoch ist der Anteil der online bestellten Lebensmittel inzwischen? GfK hat es gründlich untersucht. weiterlesen

 
Strategische Partnerschaft

Ipsos steigt mit 10 Prozent bei Questback ein

16.09.2019 - Questback und Ipsos haben eine "strategische Investitionsvereinbarung" geschlossen. Ipsos beteiligt sich mit 10 Prozent am Plattformanbieter Questback, der sich auf Employee Engagement und Customer Experience Management spezialisiert hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus