Bürger wünschen mehr digitale Angebote im behördlichen Alltag

Sopra/IPSOS: "Digital Government Barometer 2018"

Mehr Digitalisierung im Gesundheitsbereich, mehr Online-Services und vor allem mehr Tempo auf dem Weg dorthin. Das wünschen sich offenbar weite Teile der deutschen Gesellschaft, wie IPSOS im Auftrag von Sopra Steria Consulting ermittelt hat.

Diagnose aus der Dose (Bild: Elnur - fotolia)
Diagnose aus der Dose (Bild: Elnur - fotolia)

So finden 39 Prozent der von IPSOS befragten Bürger, dass das Gesundheitswesen bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung Vorrang haben sollte. Gesundheit ist damit nach der Bildung und vor Einwohnermeldeangelegenheiten der zweitwichtigste Bereich, für den sich die Bevölkerung von Bund, Ländern und Kommunen mehr Online-Service und Vernetzung wünscht. 

Rund jeder dritte Befragte sprach sich dafür aus, dass Online-Services für den Krankheitsfall mit Priorität entwickelt und angeboten werden. Eckpfeiler, um diesen Wünschen zu entsprechen, sind die elektronische Patientenakte, elektronische Rezepte sowie der Online-Austausch zwischen Arzt, Krankenkasse und Patient. Durch Gesundheits-Apps, digitale Diagnosetools und Teleberatung vermeiden Patienten beispielsweise Arztbesuche. Bei Patienten-Self-Service-Angeboten, beispielsweise für die Terminvereinbarung über Online-Portale, ist das Potenzial aus Sicht der Befragten ebenfalls nicht ausgeschöpft.

Digitale Prioritätenliste

Die drängendste Digitalbaustelle der Verwaltung ist für die Bürgerinnen und Bürger laut Umfrage das Bildungswesen. 41 Prozent wünschen sich eine bessere digitale Ausstattung in Schulen und Hochschulen sowie mehr Online-Angebote für einen einfachen Dialog mit Schul- und Wissenschaftseinrichtungen. Der Durchbruch beim Digitalpakt zwischen Bund und Ländern und eine Grundgesetzänderung für eine vereinfachte finanzielle Förderung durch den Bund kommen den Erwartungen der Bevölkerung entgegen. Der Pakt ebnet den Weg für eine verbesserte digitale Ausstattung an Schulen, beispielsweise Multimediatafeln, Tablets und schnelles Internet.

Mehr als zwei Drittel wünschen digitalen Behördengang

Die Bürgerinnen und Bürger wünschen sich damit für die konkreten Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen in der Breite mehr digitale Inhalte, Infrastruktur und Kompetenzen. Direkt nach konkreten Lebenslagen gefragt, verschieben sich allerdings die Prioritäten. Hier wünschen sich 57 Prozent der Befragten vorrangig das digitalisierte Einwohnermeldeamt, mit beispielsweise einfachem Online-Service beim Erneuern von Ausweisdokumenten und bei Umzügen. 37 Prozent der Menschen in Deutschland sind für noch mehr Vereinfachungen im Austausch mit den Finanzämtern. 32 Prozent wollen zügig mehr Online-Hilfe bei der Jobsuche. Internet-Service im Umgang mit Schul- und Hochschulbehörden ist auch wichtig, hat aber keine Priorität. Sechs Prozent der Befragten sind dafür, dass digitale Unterstützung bei der Schulanmeldung Vorrang auf der digitalen Agenda des Bundes haben sollte. Insgesamt wollen mehr als 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger mehr behördliche Leistungen online nutzen. 

Über die Studie: Sopra Steria veröffentlicht zum vierten Mal in Folge in Zusammenarbeit mit IPSOS eine Umfrage zur digitalen Transformation des öffentlichen Sektors. Die Umfrage wurde von IPSOS im Auftrag von Sopra Steria im Zeitraum 25. September und bis 3. Oktober 2018 durchgeführt. 5.001 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und erstmals Spanien wurden nach Geschlecht, Alter, Beruf, Stadt und Region ausgewählt und online befragt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Organomics

Deutschlands bekannteste Arbeitgebermarken

15.11.2019 - Organomics hat die Bekanntheit und Attraktivität von 130 Arbeitgebermarken untersucht. BMW, AOK, Deutsche Bank, Commerzbank und Allianz sind demnach die bekanntesten Arbeitgebermarken in Deutschland. Aber: In die engere Wahl als "Wunscharbeitgeber" kommen dann häufig... weiterlesen

 
Studie von YouGov

Dating: Eigenheim und eigenes Auto machen sexy

15.11.2019 - Auf was reagieren Männer und Frauen bei potentiellen Dating-Partnern besonders positiv? Und was schwächt die Chancen für ein romantisches Beisammensein? YouGov hat nachgefragt. weiterlesen

 
Neue Features

Limelight Networks optimiert Videoübertragung

15.11.2019 - Limelight Networks, ein Anbieter von Edge Cloud Services, hat kürzlich neue Features für seine Video Delivery Services vorgestellt. Diese sollen eine bequeme Nutzung von Live- und VOD-Medien ermöglichen, sowie das Speichern und Bereitstellen von Videos in... weiterlesen

 
GOR 20

DGOF verlängert Einreichfrist für die Konferenztracks

14.11.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF) hat die Einreichfrist für die Konferenztracks der General Online Research GOR 20 bis Montag, 18. November 2019 23.59 Uhr verlängert. weiterlesen

 
Studie von Global Savings Group

Black Friday-Woche in Deutschland erfolgreicher als in den USA und UK

14.11.2019 - Eine besondere Form der US-Importe: Neben Halloween hält auch der Black Friday immer mehr Einzug im Denken der Deutschen. Die Global Savings Group hat das Phänomen untersucht und zeigt sich in einer Meldung selbst überrascht: Die deutsche Black Friday-Woche beschert dem... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus