Britisches Konsumklima fällt nach Brexit-Votum deutlich

GfK

Noch immer ist die durch das britische EU-Referendum ausgelöste Unsicherheit in Europa nicht abgeklungen. Auch die Briten selbst machen sich laut einer GfK-Studie große Sorgen, wie es mit ihrem Land weitergeht. Das britische Konsumklima sank jedenfalls drastisch.


Wie GfK in einer Sonderumfrage unmittelbar nach dem Urnengang am 23. Juni herausgefunden hat, sank der Gesamtindikator des britischen Konsumklimas um 8 Punkte auf nun -9 Zähler. So stark ist der Gesamtindikator seit über 21 Jahren (Dezember 1994) nicht mehr gefallen. Darüber hinaus wiesen auch alle Einzelindikatoren nach unten. Zudem zeigt sich innerhalb der Studie eine weiterhin tiefe Spaltung innerhalb der Gesellschaft hinsichtlich der Bewertung des Ergebnisses: Während der Gesamtindikator unter den "Remainern" – also diejenigen Personen, die für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union gestimmt hatten – sogar auf -13 Punkte fiel, sind die "Leaver" deutlich optimistischer. Ihrer Ansicht nach fällt das Konsumklima lediglich auf -5 Zähler.

Die Meinungen über die Folgen des Votums gehen weit auseinander

Darüber hinaus lassen sich aus der Befragung auch regionale sowie alters- und einkommensspezifische Unterschiede in der Bewertung des Konsumklimas ableiten. So fiel der Gesamtindikator beispielsweise im Norden Englands um ganze 19 Punkte. Auch in Schottland stürzte er mit einem Minus von 11 Punkten geradezu ab, während der Süden Englands inklusive London mit einem Rückgang von 2 Zählern vergleichsweise gelassen bleibt. Einen besonders großen Stimmungsabfall konnte zudem unter den jungen Briten (16 bis 29 Jahre) verzeichnet werden: In dieser Altersgruppe sank der Gesamtindikator um 13 Punkte – dennoch bleibt die jüngere Bevölkerungsschicht insgesamt die optimistischste. Sorgenvoll blicken zudem die Verbraucher mit einem Haushaltseinkommen von 25.000 bis 49.999 Pfund in die Zukunft: Hier sank das Konsumklima um 16 Punkte.

Briten schauen sorgenvoll in die Zukunft

Doch auch abgesehen von diesen Details lässt sich ein allgemeiner Stimmungsrückgang in Großbritannien verzeichnen. "In dieser Zeit der Unsicherheit ist die Stimmung der Bürger sehr deutlich zurückgegangen. Das zeigt sich daran, dass jeder der vier wichtigsten Einzelindikatoren gesunken ist. Am deutlichsten ist das bei der Einschätzung zu sehen, wie sich die britische Wirtschaft in den nächsten zwölf Monaten entwickeln wird", erklärt Joe Staton, Head of Market Dynamics bei GfK. So sind die Briten in ihren Zukunftsprognosen überwiegend pessimistisch: Demnach erwarten 60 Prozent der Befragten, dass sich die wirtschaftliche Situation in ihrem Heimatland innerhalb der kommenden zwölf Monate verschlechtern wird – im Juni hatten dies lediglich 46 Prozent vermutet. Zudem prognostiziert ein Drittel (33 Prozent), dass die Preise in den nächsten zwölf Monaten deutlich steigen werden – bei der letzten Befragung sagten das nur 13 Prozent.

Laut der GfK-Studie könnte sich diese Stimmung besonders auf einige Branchen schon bald negativ auswirken. "Unsere Analyse deutet darauf hin, dass in der unmittelbaren Folge des Referendums die Bereiche Reise, Mode und Lifestyle, Home und Living, Do-it-yourself sowie der Lebensmitteleinzelhandel besonders betroffen sein werden, falls die Verbraucher ihre persönlichen Ausgaben reduzieren werden. Wir wissen aus früheren Phasen der Unsicherheit, dass Verbraucher in solchen Zeiten zu bekannten Marken zurückkehren, denen sie als Garant für gute Qualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis vertrauen", so Joe Staton.

Zur Studie:
Für diese Studie wurden vom 30. Juni bis zum 5. Juli 2016 2.002 Personen online befragt. Die im GfK Konsumklima Großbritannien enthaltenen Daten haben eine Schwankungsbreite von +/-2 Prozent.

tt

Themenseite Brexit

Statements, Interviews und Einschätzungen aus der Marktforschungsbranche

Zur Brexit-Themenseite

Veröffentlicht am: 08.07.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Tesla ist Biggest Mover im Mai

19.05.2022 - Das "Biggest-Movers-Ranking" von YouGov ist für den Mai 2022 erschienen. Neben dem Sieger des Rankings, der Automarke Tesla, haben es auch deutsche Firmen in die Top 10 geschafft, darunter auch Audi und die Biermarke Becks. weiterlesen

 
WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 
Studie

Wo es zwischen jungen Talenten und Top-Managern von heute knirscht

Generationen bei Zusammenarbeit im Job (Bild: picture alliance / Zoonar | lev dolgachov)

17.05.2022 - In der diesjährigen Studie vom NIM und St. Gallen Symposium werden die Ansichten, Konflikte und Gemeinsamkeiten von angehenden Führungskräften (Leaders of Tomorrow) und erfahrenen Top-Managern (Leaders of Today) identifiziert und diskutiert. Wie stehen die Chancen für… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin