Brexit: Briten befürchten Preissteigerungen

Simon-Kucher-Studie

Der Brexit steht kurz bevor. Wie stehen die Briten zwei Jahre nach dem Referendum zum Brexit? Welche ökonomischen Auswirkungen erwarten sie? Eine aktuelle Studie von Simon-Kucher & Partners hat UK-Bürger dazu befragt.

Brexit © Elionas2 - pixabay
Brexit © Elionas2 - pixabay

 

65 Prozent der britischen Bevölkerung befürchten Preiserhöhungen als Folge des anstehenden Brexit (Brexit-Gegner: 90 Prozent; Brexit-Befürworter: 38 Prozent). 66 Prozent der Befragten erwarten kurzfristig Preiserhöhungen bei Supermarkteinkäufen, 68 Prozent bei Flugpreisen und 69 Prozent bei Pauschalreisen. Besonders ungern sähen UK-Bürger steigende Preise für Artikel des täglichen Lebens, vor allem für Obst und Gemüse, Alltagskleidung und alkoholische Getränke. Aber: Preiserhöhungen beeinflussen die Haltung der Brexit-Befürworter nicht: Nur 16 Prozent würden angesichts einer weiteren Inflation heute bei einem Referendum anders abstimmen. Die Hardliner (10 Prozent) würden ihre Meinung selbst bei hohen Inflationsraten von bis zu sechs Prozent nicht ändern.

Mehr als die Hälfte unzufrieden mit den Brexit-Verhandlungen

89 Prozent der Brexit-Gegner geben an, einen "weichen" Brexit vorzuziehen. 88 Prozent der Brexit-Befürworter sprechen sich für einen "harten" Ausstieg aus. 55 Prozent der UK-Bürger sind der Meinung, dass ihre Regierung die Brexit-Verhandlungen schlecht führt (Brexit-Gegner: 70 Prozent; Brexit-Befürworter: 46 Prozent). 53 Prozent der Befragten bemängeln auch die Verhandlungstaktiken der EU (Brexit-Gegner: 39 Prozent; Brexit-Befürworter: 69 Prozent).

Britsche Produkte erleben Aufschwung

Knapp 25 Prozent der UK-Bürger geben an, dass sie seit dem Brexit-Referendum vermehrt Produkte britischer Hersteller gekauft haben. 14 Prozent nennen höhere Preise von ausländischen beziehungsweise importierten Marken als Grund dafür. 44 Prozent der Befragten geben an, sich bewusst für Produkte britischer Unternehmen entschieden zu haben, um diese zu unterstützen. 66 Prozent der Befragten geben an, dass sie ihre Urlaubspläne aufgrund des Brexit nicht ändern würden. 11 Prozent planen allerdings, ihren Urlaub künftig vorwiegend im eigenen Land verbringen zu wollen

Zur Studie: Simon-Kucher & Partners befragte im April 1.008 britische Bürger.

Veröffentlicht am: 13.07.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Mitgliedschaft

ADM beschließt Satzungsänderung: Künftig auch offen für junge und kleine Unternehmen

ADM

08.04.2020 - Im November 2019 hatte die außerordentliche Mitgliederversammlung des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. mehrheitlich beschlossen, dass die Mitgliedschaft im ADM künftig auch für junge Start-ups und kleinere Unternehmen möglich sein... weiterlesen

 
Personalie

Stefan Braun wird Geschäftsführer bei komma

Stefan Braun

08.04.2020 - Stefan Braun verstärkt seit Anfang April die komma Forschungs- und Beratungsgesellschaft mbH als Geschäftsführer. Zusammen mit Uwe Braun und Prof. Dr. Stefan Tuschl bilden sie das dreiköpfige Führungsteam. weiterlesen

 
Studie von YouGov

Corona: Angst vor finanzieller Not nimmt zu

Angst vor Corona-Folgen für die eigenen Finanzen nehmen zu (Bild: Justlight - AdobeStock)

07.04.2020 - Die Corona-Krise und deren ungewisse Dauer beschäftigt die Deutschen auch in finanziellen Belangen. YouGov ist via Befragung der Frage auf den Grund gegangen, welche Sorgen dominieren und welche Corona-Folgen eher zur Seite gedrängt werden. weiterlesen

 
Studie von Faktenkontor und Toluna

Facebook weiter im Sinkflug

Bei Facebook gehen seit Jahren die Daumen runter (Bild: John Smith - AdobeStock)

06.04.2020 - Immer weniger Menschen in Deutschland sind auf Facebook. Nur noch sechs von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen in Deutschland Zuckerbergs Freunde-Netzwerk. Der Marktanteil von Facebook fällt damit auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Das zeigt der... weiterlesen

 
Studie von research tools

Deutlich weniger Werbeausgaben für Lieferservices von Lebensmitteln

Weniger Werbung für Lieferdienste (Bild: Goffkein - AdobeStock)

06.04.2020 - Das Gesamtwerbevolumen für Lebensmittel-Lieferservices hat sich in den vergangenen zwölf Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 25 Prozent verringert. Damit liegt es aktuell bei 148 Millionen Euro. Ein Großteil dieses Rückgangs ist auf die Auflösung der... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus