Brexit: Bloß nicht investieren!

Der Brexit ist seit eineinhalb Jahren beschlossene Sache, aber wie er konkret umgesetzt wird, ist unklar. Vage Zukunftsaussichten machen den britischen Markt deshalb für viele deutsche Marktforschungs-unternehmen unattraktiv – und mancher hofft, dass sich internationale Aufträge mehr nach Kontinentaleuropa verlagern könnten.

(Bild: Barry Barnes - fotolia)

Der Brexit lässt auch die Marktforschungsbranche nicht unberührt (Bild: Barry Barnes - fotolia)

 

Von Jörg Stroisch 

In seinem Gastbeitrag auf marktforschung.de sieht Edward Appleton von Happy Thinking People grob zusammengefasst keinerlei aktuelle Auswirkungen des Brexit auf die deutsche Marktforschungsbranche oder gar einen Rückgang von Marktforschung in Großbritannien. "Der Brexit scheint aus der heutigen Perspektive für die Marktforschungsbranche nicht so disruptiv zu sein: Existierende Business Modelle werden nicht auf den Kopf gestellt", konstatiert er.

Viele halten ohnehin nicht den Brexit für den Haupttreiber in der britischen Marktforschung. Großbritannien sei in den 80er-Jahren eine Drehscheibe für die Marktforschung in Europa gewesen, beschreibt zum Beispiel Stephan Teuber, Geschäftsführer bei der Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM). "Das hat sich jedoch im Laufe der letzten anderthalb Dekaden geändert: In den anderen europäischen Märkten stiegen Kompetenzen und die Qualität der Marktforschung, gleichzeitig konnten britische Institute nicht mehr die Preise verlangen, die sie gewohnt waren", so Teuber. Den Brexit sieht er hier höchstens als einen Verstärker für einen ohnehin schon lang anhaltenden Trend. Großbritannien sei zwar einer der größten Markforschungs-märkte, "aber eher überversorgt mit Dienstleistern",sagt so auch Frank Knapp, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM).

Großbritannien verliert ohnehin schon seit Jahren an Bedeutung

Bernd Wachter, Vorstand bei psyma, unterstreicht die Hoffnung, dass sich internationales Geschäft vor allem aus den USA mehr nach Kontinentaleuropa verlagern wird, "von deutschen Instituten koordiniert, statt von den Briten". Eigentlich lassen alle Befragten mehr oder minder diese Hoffnung durchschimmern – und Stephan Urlings, Managing Partner bei rheingold und Leiter Team International konkretisiert das auch: Denn er beobachtet bereits heute "atmosphärische Effekte", wie er es nennt: "Wir stellen fest, dass die Zusammenarbeit mit britischen Partnern schwieriger geworden ist. Entscheidungen, in welche Richtung eine Studie gestaltet werden soll, werden häufiger aus politischen Gründen getroffen und nicht, weil es für den Kunden sachlich das beste ist."

Und sein Urteil ist hart: Mit seinem Institut sieht er mittelfristig keine Perspektive, auf den britischem Markt mit einer eigenen Zweigstelle aktiv zu werden: "Wenn uns derzeit ein ehemaliger Mitarbeiter aus London anrufen würde und uns anbieten würde, eine Dependance für uns aufzubauen, würden wir sagen: Lass‘ uns noch einmal in zwei, drei Jahren darüber sprechen." rheingold orientiert sich lieber nach China, eröffnet in Shanghai eine neue Dependance.

Vage Zukunftsperspektive für Großbritannien ist ein Problem

Kommt der harte Brexit oder doch nicht? Diese Frage treibt auch die deutschen Marktforscher um – und niemand kann in die Glaskugel schauen und dazu eine passende Antwort geben: "Entspannen sollte man sich nicht", sagt so auch Edward Appleton von Happy Thinking People: "Keiner weiß, wie die Verhandlungen ausgehen werden, ob wir am Ende doch einen "Hard-Brexit" samt "No Deal" erleben werden."

Die Auswirkungen eines harten Brexits könnten verheerend sein – für die Marktforscher selbst, aber auch für die Unternehmen, die sie beauftragen: Hohe Zölle vernichten dann Wirtschaftsideen. Und das ist auch genau der Grund, warum nicht nur Marktforschungsunternehmen im Umgang mit der britischen Insel eher in einer Warteposition sind. 

Stephan Urlings von rheingold: "Es sind weniger die knallharten wirtschaftlichen Fakten, die Großbritannien derzeit schwierig machen. Es sind mehr die weichen Faktoren: Dort ist alles derzeit sehr vage." Und "vage" ist alles andere als eine Investitionsempfehlung für das hart erarbeitete Geld. Kommt der  harter Brexit, würde er massiv Investments vernichten. Und die Angst davor wird durch die aktuellen politischen Entwicklung nicht unbedingt kleiner.

Geld zu verschenken hat am Ende des Tages niemand.

Kommentare (1)

  1. Jonathan Sheldrake am 05.01.2018
    Leider (aus britischer Hinsicht) hat Herr Wachter Recht. Aber London ist noch nicht als Drehscheibe der Marktforschung tot. Die Währung ist abgewertet, was heißt, dass Studien billiger werden. Auch hat man gelernt, dass Marktforschung außerhalb von London auch machbar ist (DJS, Research Bods). Das heißt auch, dass Marktforschung in GB nicht unbedingt teuer sein soll. Letztendlich bleibt Englisch die Weltsprache. GB wird sicherlich an Bedeutung verlieren, aber nicht als Marktforschungsdrehscheibe verschwinden.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Cint: Neueinstellungen in München

Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks

24.05.2019 - Cint, ein Technologieunternehmen mit Fokus auf SaaS-Lösungen für die Marktforschungsindustrie, hat in seiner zweiten deutschen Niederlassung drei neue Mitarbeiter eingestellt. Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks verstärken ab sofort das Team in München. weiterlesen

 
TH Köln

Klima in der Marktforschungsbranche weiterhin stabil

24.05.2019 - Eine Längsschnittstudie, durchgeführt von Masterstudenten der TH Köln, zeigt in ihrer dritten Erhebungswelle, wie es um das Branchen-Klima in der Marktforschung bestellt ist. Im Vergleich zu den Vorerhebungen steigt die Zuversicht unter den Befragten leicht an. weiterlesen

 
Personalie

GIM: Gert Häfner verstorben

Gert Häfner

24.05.2019 - Der Markt- und Medienforscher Gert Häfner ist nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Zuletzt war Häfner als Senior Research Director bei der neu gegründeten GIM Wiesbaden tätig. weiterlesen

 
Appinio-Studie

EU-Interesse der Jugend hält sich in Grenzen

Bild: Oleksy@Ohurtsov - Pixabay)

24.05.2019 - Es gibt genug Wahlprognosen vor der Wahl zum EU-Parlament, doch eines ist besonders interessant: Wie stimmen die jungen Menschen ab? Und warum? Appinio hat es untersucht. weiterlesen

 
GIM-Studie

Ist ein "Dexit" in Deutschland vorstellbar?

Wie stehen die Deutschen zu Europa? GIM hat nachgegfragt. (Bild: wynpnt - Pixabay)

24.05.2019 - Kurz vor der Europawahl wollte GIM unter anderem wissen, wie sehr sich die Deutschen der EU zugehörig fühlen. Das Ergebnis: Ein Fünftel der befragten Deutschen wollen lieber kein Teil der EU sein und befürworten einen "Dexit", also einen Austritt Deutschlands aus der... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus