Blick auf das Streaming-Verhalten der Deutschen

Bitkom-Studie

Man könnte sagen, dass wir über das Thema Video-Streaming tendenziell etwas zu häufig berichten. Doch was soll man machen, eine Studie folgt der nächsten und überhaupt: Das Streaming löst das Fernsehen nach und nach ab, der Wandel ist rasant und erlaubt eine ebenso schnelle Berichterstattung. Bitkom meldet zum Thema neue Zahlen.

Streaming: Filme schauen, wenn man Zeit hat (Bild: Antonio Guillem - pixabay.com)
Streaming: Filme schauen, wenn man Zeit hat (Bild: Antonio Guillem - pixabay.com)

Acht von zehn Internetnutzern (79 Prozent) streamen zumindest hin und wieder online Videos. Im Vorjahr waren es erst 76 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Gleichauf in der Beliebtheit liegen Videoportale wie YouTube oder Vimeo sowie die Online-Mediatheken der klassischen Fernsehsender. Jeweils zwei Drittel (65 Prozent) der Internetnutzer schauen darüber kurze Clips, Serien oder Filme. Mit Abstand folgen On-Demand-Portale wie Netflix, Amazon Prime oder Joyn. Mehr als zwei von fünf Onlinern (42 Prozent) streamen darüber Videos. Ähnlich viele (40 Prozent) nutzen die Streams linearer Fernsehsender, um das TV-Programm live zu verfolgen. In sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter sehen drei von zehn (28 Prozent) hin und wieder Videos an. Und jeder Fünfte (20 Prozent) streamt Sportereignisse auf Portalen wie etwa Sky Ticket, DAZN oder dem Eurosport Player. Eine Minderheit von 5 Prozent gibt an, auch auf illegale Video-Streaming-Angebote zurückzugreifen.

Die große Mehrheit der Streamer schaut regelmäßig Videos im Internet. Zwei Drittel (65 Prozent) nutzen mindestens mehrmals pro Woche Video-Streaming-Dienste. Darunter ist ein Viertel (24 Prozent), das täglich Videos im Netz schaut. Jeder Fünfte (20 Prozent) ist mehrmals pro Monat bei Streaming-Angeboten aktiv. 

Handy fast gleichauf mit TV

Als Abspielplattform hat das Smartphone mittlerweile fast gleichgezogen mit dem Fernseher. Gut die Hälfte der Video-Streamer (48 Prozent) nutzt häufig oder sehr häufig den Fernseher für Videos, 45 Prozent geben dies für das Smartphone an. Zwei von fünf (39 Prozent) lassen Videos häufig bis sehr häufig über den Laptop laufen, ähnlich viele über den Tablet-Computer (38 Prozent). Der stationäre Desktop-PC kommt nur bei einem Viertel (24 Prozent) häufig oder sehr häufig dafür zum Einsatz. Im Gegensatz dazu sagt fast ein weiteres Viertel (23 Prozent): Ich nutze nie einen Fernseher, um Videos zu streamen.

Zur Studie: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.007 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt, darunter 822 Internetnutzer. Die Fragestellungen lauteten: "Welche der folgenden Möglichkeiten nutzen Sie zumindest hin und wieder, um sich Videos per Stream anzuschauen?", "Wie häufig nutzen Sie Video-Streaming-Dienste im Internet?" & "Wie häufig nutzen Sie die folgenden Geräte, um Videos zu streamen?

Veröffentlicht am: 22.07.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Bitkom

Digitalisierung: Handel offen für neue Geschäftsmodelle

Der Versandhandel profitiert von der Digitalisierung (Bild: Gorodenkoff - AdobeStock)

20.11.2019 - In welchem Ausmaß hat die fortschreitende Digitalisierung dem Handel neue Geschäftsmodelle gebracht? Der Digitalverband Bitkom hat es untersucht und ermutigende Zahlen veröffentlicht. weiterlesen

 
Future Organization Report 2019

Studie: Hohe Erwartungen an Agilität werden selten erfüllt

Agile Teams sind erfolgreicher (Bild: StartupStockPhotos - Pixabay.com)

20.11.2019 - Machen agile Strukturen Unternehmen erfolgreicher? Der Future Organization Report 2019 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen und der Management- und Technologieberatung Campana & Schott bestätigt dies im Rahmen einer Studie. weiterlesen

 
Studie von Rogator und exeo

Das lineare Fernsehen lebt

Bunte Fernsehwelt (Bild: madeaw - AdobeStock)

20.11.2019 - Was passiert mit dem deutschen Fernsehmarkt? Diese Frage wird derzeit heiß diskutiert. Es ist jedoch noch keine ausgemachte Sache, dass das lineare Fernsehen in die Bedeutungslosigkeit hinabsteigt. Das zeigt eine Studie von Rogator AG und der exeo Strategic Consulting... weiterlesen

 
Studie von dunnhumby

5 Tipps für eine positive Preiswahrnehmung

Preiswahrnehmung (Bild: pixabay - stevepb)

19.11.2019 - Bei der Preiswahrnehmung kommt es nicht nur auf das Produkt selbst an. Fünf Tipps sollen Einzelhändler dabei helfen, Produkte so zu bepreisen, dass sie Einfluss auf die Preiswahrnehmung der Kunden nehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Data... weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Erhöhte Preisbereitschaft für regionale Produkte

19.11.2019 - Handelsmarkenprodukte, die auf Regionalität setzen, werden von den Konsumenten immer stärker wahrgenommen. Zu diesem Entschluss kommt Ipsos in einer aktuellen Umfrage. Und das Thema Regionalität hat offenbar noch Potenzial: So wünschen sich zwei Drittel der Konsumenten... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus