Bio macht sich in Supermärkten breit

Omniquest-Studie

Die großen Supermarktketten bieten immer mehr Produkte unter den jeweiligen Eigenmarken an, inzwischen auch für das Segment Bio. Omniquest hat untersucht, wie die Akzeptanz der Käufer für dieses Angebot aussieht.

Frische-Angebot immer größer (Bild: ElasticComputeFarm - Pixabay)
Frische-Angebot immer größer (Bild: ElasticComputeFarm - Pixabay)

Nach Meinung von über einem Drittel (38 Prozent) der Kenner von Bio-Eigenmarken aus dem Supermarkt sind die Bio-Eigenmarken der Ketten mittlerweile mit entsprechenden Produkten aus dem Biomarkt oder vom Biobauern vergleichbar. Nur rund  17 Prozent sehen dagegen wenig bis keine Vergleichbarkeit, 45 Prozent sind in dieser Frage geteilter Meinung.

Einer großen Mehrheit von 81 Prozent ist mindestens eine der Bio-Eigenmarken der Supermärkte bekannt. "Rewe Bio" kennen mit 68 Prozent die meisten, danach folgen "Edeka Bio" (65 Prozent), "real Bio" (40 Prozent) und "K-Bio" (27 Prozent). Am bekanntesten unter den Eigenmarken insgesamt sind "gut & günstig" von Edeka mit 94 Prozent, "Ja!" von Rewe mit 93 Prozent und "TIP" von Real mit 70 Prozent.

Der Anteil der Befragten, der die Marken "Edeka Bio" (64 Prozent) und "Rewe Bio" (59 Prozent) sehr attraktiv findet, ist fast ebenso groß wie bei den entsprechenden konventionellen Eigenmarken von Rewe und Edeka ("gut & günstig" mit 65 Prozent und "Ja!" mit 57 Prozent). Der Anteil der Frauen, die "Edeka Bio" und "Rewe Bio" sehr attraktiv finden ist jeweils höher als der Anteil der Männer. Bei "gut & günstig" und "ja!" lässt sich dieser Geschlechterunterschied nicht feststellen.  

Die überwiegende Zahl der Befragten bevorzugt bei Schokolade (69 Prozent), Kaffee (68 Prozent) und Bier (64 Prozent) das Markenprodukt gegenüber der Eigenmarke. Demgegenüber wird bei Toastbrot (52 Prozent) und Orangensaft (46 Prozent) eher die Eigenmarke bevorzugt. Hauptsächlich bevorzugt werden Markenprodukte gegenüber der entsprechenden Eigenmarke aufgrund einer zugeschriebenen höheren Qualität (58 Prozent), da sie eine Lieblingsmarke sind (39 Prozent) und aus Gewohnheit (26 Prozent).  

Auf die Frage nach dem bevorzugten Einkaufsort für Lebensmittel antworten 20 Prozent mit "Edeka" und 19 Prozent mit "Rewe"; dahinter folgen Aldi und Lidl mit jeweils 15 Prozent. 

Zur Studie: Dies ist das Ergebnis einer OmniQuest-Umfrage unter 1.000 Bundesbürger im eigenen Onlinepanel "OmniPanel" für den Zeitraum vom 02. bis 04. April 2019.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

ÖVP-Korruptionsaffäre

Neues von Sabine Beinschab und dem VMÖ

20.10.2021 - Nachdem sich der Verband der Marktforscher Österreichs, der VMÖ, zunächst nicht zur ÖVP-Korruptionsaffäre äußern wollte, hat sich nun die Vorsitzende Alice Flamant zu Wort gemeldet. Des Weiteren gibt es Hintergrundinformationen zur Festnahme und Enthaftung der… weiterlesen

 
SOEP-Erkenntnisse

Ehrenamt boomt auf dem Land

Zwei Frauen Bauern Land Herbst Ernte Erntekranz Weizen

20.10.2021 - Eine DIW-Studie in Zusammenarbeit mit dem Thünen-Institut hat untersucht, wie intensiv ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen ausgeprägt ist. Unterschiede lassen sich etwa nach Grad der „Ländlichkeit“ und sozioökonomischer Lage feststellen. Engagement ist in… weiterlesen

 
Studie von Qualtrics

Etwa die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant Jobwechsel

Arbeitsstress, Burnout (Bild: picture alliance / Zoonar | Elnur Amikishiyev)

19.10.2021 - Umbruchsstimmung in vielen Unternehmen: Nahezu die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant einen Jobwechsel in den nächsten zwölf Monaten. Als Gründe werden Burnout, Stress und mangelnde Entwicklungsmöglichkeiten genannt. Arbeitnehmer, die aufgrund der… weiterlesen

 
Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: GIM räumt Siegel ab, mindline dicht dahinter

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

18.10.2021 - Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung der marktforschung.de-Imagestudie Marktforschungsdienstleister wollten wir es wieder wissen: Wie bekannt sind die einzelnen Institute? Wie hoch ist die Bereitschaft, die Institute weiterzuempfehlen und wie ist es um deren… weiterlesen

 
News aus der Branche

GOR22 in Präsenz, YouGov und DVJ Insights mit Verstärkung

GOR22 wieder in Präsenz (Bild: marktforschung.de)

18.10.2021 - Statt virtuell in echt und live: Die DGOF gibt bekannt, dass die GOR22 wieder in Präsenz stattfinden wird. Die Institute YouGov und DVJ Inisghts melden derweil neuen Personalzuwachs und Insight250 ernennt Crispin Beale zum neuen CEO. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin