Bewährte Pfade in der Konsumentenansprache

Faktenkontor/Toluna/news aktuell: Studie "Wege zum Verbraucher 2020"

Wie erreicht man die Konsumenten am besten? Ganz klar, sagen drei Viertel aller PR-Profis, über soziale Medien! Offenbar eine Fehleinschätzung, wie die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in Kooperation mit dem Marktforscher Toluna und der dpa-Tochter news aktuell herausgefunden hat.

Social Media-Arbeit doch nicht so erfolgreich? (Bild: JESHOOTS - pixabay)

Social Media-Arbeit doch nicht so erfolgreich? (Bild: JESHOOTS - pixabay)

Denn tatsächlich beziehen nur 44 Prozent der volljährigen Deutschen Nachrichten, Unterhaltendes und Produktinformationen aus dem Social Web. Auch bei anderen Kanälen gilt: Die Profis unterschätzen die Reputation der klassischen Medien. Das zeigt die Studie "Wege zum Verbraucher 2020" der. Die Untersuchung stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage unter 2.000 Deutschen ab 18 Jahren denen einer Expertenbefragung von 265 Mitarbeitern aus PR-Agenturen und Pressestellen verschiedener Unternehmen gegenüber.

Die größte Breitenwirkung zeigt weiterhin das klassische Medium Fernsehen, über das sich 86 Prozent der Deutschen informieren. Danach stehen bei PR-Profis redaktionelle Internetmedien wie Spiegel Online hoch im Kurs wie Social Media: 77 Prozent sehen sie als bevorzugten Kanal, wenn es darum geht, möglichst viele Verbraucher zu erreichen. Das sehen diese allerdings anders, lediglich 47 Prozent der Bundesbürger geben an, dass Informationen sie über Onlinemedien erreichen.

Eine Fehleinschätzung, die sich fortsetzt: So sehen nur noch 45 Prozent der Experten für Public Relations gedruckte Zeitungen als massentauglichen Informationsweg an - obwohl sie weiterhin 59 Prozent der Bevölkerung als relevante Quelle dienen.

"Sträflich vernachlässigt, jetzt zu viel"

Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors, sieht dies als Zeichen einer Überreaktion in der PR-Branche: "Lange Zeit haben wir die digitalen Medien sträflich vernachlässigt", so Heintze. "Jetzt versucht die PR-Branche, diesen Fehler wieder gut zu machen - und schießt dabei über das Ziel hinaus. Eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie hat sowohl klassische als auch digitale Medien im Blick. Über welchen Kanal welche Informationen gesendet werden, entscheidet sich ausschließlich anhand der Zielgruppe."

Veröffentlicht am: 13.03.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

SPLENDID RESEARCH-Studie

Sprachassistenten: Datenschutzbedenken halten uns zurück

(Bild: Kaufdex - Pixabay)

23.04.2019 - 60 Prozent der befragten Deutschen haben bereits digitale Sprachassistenten wie Siri oder Alexa verwendet. Getrübt wird das Wachstum jedoch durch Datenschutzbedenken. Welche Ablehnungsgründe nennen die Nicht-Nutzer außerdem? weiterlesen

 
YouGov-Studie

Wie kommt der Fahrdienst Uber wirklich an?

Die älteren Befragten können es sich am wenigsten vorstellen, das Angebot von Uber zu nutzen. (Bild: freestocks-photos - Pixabay)

23.04.2019 - Jeder dritte befragte Deutsche kann sich gut vorstellen, den Fahrdienst Uber zu nutzen. Vor allem die Jüngeren freuen sich über die neue Alternative der Mobilität. weiterlesen

 
infratest dimap-Umfrage

Verkehrswende: Mehr Busse und Bahnen!

Auto oder Bus? (Bild: SimpLine - AdobeStock)

23.04.2019 - Die ersten Fahrverbote sind in Kraft getreten und allmählich dämmert es den Menschen, dass eine Verkehrswende nicht die schlechteste Idee wäre. Aber welche Maßnahme wünschen sie sich, um das Ziel zu erreichen? infratest dimap hat es im Auftrag der ARD ermittelt. weiterlesen

 
RMS Radio Marketing Service

Neue Verantwortlichkeiten

U. Domke, P. Schulte (Bild RMS/Angela Pfeiffer)

23.04.2019 - Uwe Domke ist bei RMS künftig für die strategische Weiterentwicklung der Reichweitenforschung verantwortlich. Daneben verantwortet er die Entwicklung strategischer Konzepte. Philipp Schulte übernimmt die Leitung Werbe- und Marktforschung. weiterlesen

 
Bitkom-Umfrage

Auch online: Nur die Liebe zählt

Leider kann man sich einen neuen Partner nicht backen (Bild: ChristArt - AdobeStock)

23.04.2019 - Die Deutschen sind weniger skeptisch, was Online-Dating-Dienste betrifft. Vor allem dann, wenn sie selbst schon einmal aktiv waren. Bitkom Research hat sich des Themas einmal gründlich angenommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus