Beschwerde beim Presserat wegen Civey-Umfrage

Kritik am Start-up

Die Institute Forsa, Infas und die Forschungsgruppe Wahlen haben Beschwerde beim Presserat eingereicht. Die Beschwerde richtet sich gegen einen Artikel bei FOCUS ONLINE, der eine Civey-Umfrage als Datenquelle benutzt.

Die Umfragen des Berliner Start-ups Civey sind in den Medien beliebt, werden von anderen Marktforschern wie jüngst auf dem BVM-Kongress aber auch kritisch gesehen. Die Kritik an der Methodik von Civey hat jetzt sogar zu einer Beschwerde beim Presserat geführt. Eingereicht haben sie die Institute Forsa, Infas und die Forschungsgruppe Wahlen. Das berichtete die taz in ihrer Onlineausgabe und wurde marktforschung.de von Prof. Manfred Güllner, dem Geschäftsführer des Forsa-Institutes, bestätigt.

Streitpunkt ist die Repräsentativität der Civey-Umfragen. Während die alten Institute versuchten, die Repräsentativität durch eine Zufallsstichprobe aus der Bevölkerung zu erreichen, erhebt Civey seine Daten über breit gestreute Medienkooperationen im Internet und selektiert und gewichtet die so gewonnenen Daten im Anschluss, um die Teilnehmerstruktur so an die Struktur der Bevölkerung anzupassen. Die über diese Kooperationen (z.B. auf Spiegel ONLINE oder FOCUS) stattfindende Selbsrekrutierung und die Möglichkeit der Mehrfachteilnahme der Befragten sind zwei der Hauptpunkte der Beschwerde.

Die Beschwerde beim Presserat, die marktforschung.de vorliegt, bezieht sich konkret auf einen Artikel des FOCUS, der Daten aus einer Civey-Umfrage nutzt. Es ging dabei darum, ob Mesut Özil und Ilkay Gündogan - nach Meinung der Befragten - nach den Fotos mit Erdogan aus der Nationalelf ausgeschlossen werden sollten.

Der Vorwurf in der Beschwerde lautet konkret:
"Bei der zugrundeliegenden Umfrage wurde jedoch ein Befragungsdesign verwendet, das nach den allgemein anerkannten wissenschaftlichen Kriterien der empirischen Sozialforschung ganz grundsätzlich nicht geeignet ist, "repräsentative" Ergebnisse zu liefern."

Auch viele andere Sozialforscher halten diese Erhebungsmethoden für fragwürdig. Die taz zitiert unter anderem Professor Frank Faulbaum mit dem Satz: "Nahe zu alle Qualitätsstandards werden missachtet". 

Im Gespräch mit marktforschung.de sagte Manfred Güllner: "Das ist eine üble Kiste. Und die Branche ist merkwürdig still." Er sieht jetzt die Verbände in der Pflicht. "Der ADM reagiert viel zu spät!"

In ihrer Beschwerde zeigen die drei beteiligten Institute, wie weit Civey mit ihren Ergebnissen von anderen repräsentativen Umfragen abweicht. Die taz listet in ihrem Artikel weitere Beispiele auf. 

Wir berichten weiter über die Beschwerde beim Presserat.

P.S. Wer liegt richtig, wenn die Zahlen auseinander gehen, was ist dran an neuen Methoden? In unserem Dossier zu Repräsentativität und Zufallsstichproben gehen wir unter anderem dieser Frage auf den Grund. 

Lesen Sie auch:

Das sagt Civey zur Beschwerde beim Presserat

Thorsten Thierhoff, forsa: "Repräsentativ" ist nicht nur ein schmückendes Füllwort

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

15 Jahre marktforschung.de

Teil 2: Ein fotografischer Rückblick – die Jahre 2011 bis 2018

18.08.2022 - marktforschung.de feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit wurden viele Fotos auf Events wie Research & Results, der GOR, dem BVM Kongress und weiteren Veranstaltungen von Redakteuren gemacht. Anbei ein fotografischer Rückblick auf die Jahre 2011 bis… weiterlesen

 
Sommerumfrage Teil 3: Sommerzeit und Motivation fürs zweite Halbjahr

„Auf dem Wasser ist auch die Marktforschung ganz schnell ganz weit weg“

Blick auf die See (Bild: picture alliance / Ritzau Scanpix | Mads Claus Rasmussen)

15.08.2022 - Der dritte und letzte Teil unserer Sommerumfrage befasst sich mit dem Ausblick auf die schönen Dinge des Lebens: den Sommerferien und die Events und Dinge, auf die sich die Institutsleitenden im zweiten Halbjahr besonders freuen. weiterlesen

 
15 Jahre marktforschung.de

Ein fotografischer Rückblick - die Jahre 2007 bis 2010

11.08.2022 - marktforschung.de feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit wurden viele Fotos auf Events wie Research & Results, der GOR, dem BVM Kongress und weiteren Veranstaltungen von Redakteuren gemacht. Anbei ein fotografischer Rückblick auf die Jahre 2007 bis… weiterlesen

 
Susanne Maisch verlässt nach 25 Jahren EARSandEYES

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

11.08.2022 - Nach 25 Jahren verlässt Susanne Maisch, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Hamburger Instituts EARSandEYES, das Unternehmen, um sich als Business-Coach selbstständig zu machen. Lesen Sie hier über die Hintergründe. weiterlesen

 
Sommerumfrage Teil 2: Ausblick aufs zweite Halbjahr

„Der Umbau bei GfK und Kantar beschert noch immer Neukunden und die Möglichkeit, sich zu beweisen.“

GfK-Chef Matthias Hartmann in 2011 (Bild: picture alliance / dpa | David Ebener)

10.08.2022 - Wie blicken große deutsche Institute auf das Jahresende und darüber hinaus? Was bedeuten die diversen nationalen und internationalen Krisen perspektivisch fürs Geschäft? Im zweiten Teil unserer Sommerumfrage lesen Sie, wie Bonsai, Happy Thinking People, IFAK, INNOFACT,… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin