Beschwerde beim Presserat wegen Civey-Umfrage

Kritik am Start-up

Die Institute Forsa, Infas und die Forschungsgruppe Wahlen haben Beschwerde beim Presserat eingereicht. Die Beschwerde richtet sich gegen einen Artikel bei FOCUS ONLINE, der eine Civey-Umfrage als Datenquelle benutzt.

Welches Institut liegt richtig, wenn die Zahlen auseinander gehen? (Bild: mohamed_hasan - pixabay)
Welches Institut liegt richtig, wenn die Zahlen auseinander gehen? (Bild: mohamed_hasan - pixabay)

Die Umfragen des Berliner Start-ups Civey sind in den Medien beliebt, werden von anderen Marktforschern wie jüngst auf dem BVM-Kongress aber auch kritisch gesehen. Die Kritik an der Methodik von Civey hat jetzt sogar zu einer Beschwerde beim Presserat geführt. Eingereicht haben sie die Institute Forsa, Infas und die Forschungsgruppe Wahlen. Das berichtete die taz in ihrer Onlineausgabe und wurde marktforschung.de von Prof. Manfred Güllner, dem Geschäftsführer des Forsa-Institutes, bestätigt.

Streitpunkt ist die Repräsentativität der Civey-Umfragen. Während die alten Institute versuchten, die Repräsentativität durch eine Zufallsstichprobe aus der Bevölkerung zu erreichen, erhebt Civey seine Daten über breit gestreute Medienkooperationen im Internet und selektiert und gewichtet die so gewonnenen Daten im Anschluss, um die Teilnehmerstruktur so an die Struktur der Bevölkerung anzupassen. Die über diese Kooperationen (z.B. auf Spiegel ONLINE oder FOCUS) stattfindende Selbsrekrutierung und die Möglichkeit der Mehrfachteilnahme der Befragten sind zwei der Hauptpunkte der Beschwerde.

Die Beschwerde beim Presserat, die marktforschung.de vorliegt, bezieht sich konkret auf einen Artikel des FOCUS, der Daten aus einer Civey-Umfrage nutzt. Es ging dabei darum, ob Mesut Özil und Ilkay Gündogan - nach Meinung der Befragten - nach den Fotos mit Erdogan aus der Nationalelf ausgeschlossen werden sollten.

Der Vorwurf in der Beschwerde lautet konkret:
"Bei der zugrundeliegenden Umfrage wurde jedoch ein Befragungsdesign verwendet, das nach den allgemein anerkannten wissenschaftlichen Kriterien der empirischen Sozialforschung ganz grundsätzlich nicht geeignet ist, "repräsentative" Ergebnisse zu liefern."

Auch viele andere Sozialforscher halten diese Erhebungsmethoden für fragwürdig. Die taz zitiert unter anderem Professor Frank Faulbaum mit dem Satz: "Nahe zu alle Qualitätsstandards werden missachtet". 

Im Gespräch mit marktforschung.de sagte Manfred Güllner: "Das ist eine üble Kiste. Und die Branche ist merkwürdig still." Er sieht jetzt die Verbände in der Pflicht. "Der ADM reagiert viel zu spät!"

In ihrer Beschwerde zeigen die drei beteiligten Institute, wie weit Civey mit ihren Ergebnissen von anderen repräsentativen Umfragen abweicht. Die taz listet in ihrem Artikel weitere Beispiele auf. 

Wir berichten weiter über die Beschwerde beim Presserat.

P.S. Wer liegt richtig, wenn die Zahlen auseinander gehen, was ist dran an neuen Methoden? In unserem Dossier zu Repräsentativität und Zufallsstichproben gehen wir unter anderem dieser Frage auf den Grund. 

Lesen Sie auch:

Das sagt Civey zur Beschwerde beim Presserat

Thorsten Thierhoff, forsa: "Repräsentativ" ist nicht nur ein schmückendes Füllwort

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Personalien-/Nachrichtensammlung

Sieben auf einen Streich

James Bond Sean Connery Dr No 1962 60er Film Kino

14.09.2021 - Die Personalien- und Nachrichtensammlung hat diese Woche eine Gemeinsamkeit mit James Bond, denn der Sieben kommt eine entscheidende Rolle zu. So gibt es ganze sieben Meldungen, über die es zu berichten gilt, u. a. über Qualtrics, DVJ Insights und Kantar. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin