Beauty-Studie: Das Schönheitsideal deckt sich nur selten mit dem Selbstbild

München - Das Schönheitsideal deckt sich nur in einem von fünf Fällen mit dem Selbstbild. Besonders Frauen leiden unter dem Beauty-Diktat. Für gut jede zweite Frau ist es von größter Bedeutung, dem Schönheitsideal zu entsprechen. Um der gegebenen Schönheit ein wenig auf die Sprünge zu helfen werden durchschnittlich 30 EURO monatlich für Pflege- und Kosmetikprodukte ausgegeben. Den Beauty-Doc als letzte Konsequenz befürwortet jede dritte Frau und jeder sechste Mann. Mit kosmetischer Zahnmedizin und Fettabsaugen wird am häufigsten geliebäugelt. Dies ergab eine Befragung von Marketagent.com unter knapp 4.000 Deutschen, Österreichern und Schweizern. 

Laut der Umfrage sind vier von fünf Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beim Blick in den Spiegel nicht voll und ganz mit dem zufrieden, was sie sehen. Dabei spielt doch das Aussehen für neun von zehn Befragten eine tragende Rolle im Leben (Top-2-Box: "sehr" + "eher wichtig": 90,4%).

Besonders Frauen leiden unter dem Beauty-Diktat: Für gut jede zweite Frau (Top-Box: "sehr wichtig": 46,6%) bzw. jeden dritten Mann (32,2%) ist es von größter Bedeutung, dem Schönheitsideal zu entsprechen. Wenig überrascht das Ergebnis, dass Frau der eigenen Schönheit vergleichsweise kritischer gegenübersteht als Mann: So würde sich fast jeder vierte Mann (Top-Box-Wert "sehr zufrieden mit dem Aussehen": 22,3%), aber nur jede sechste Frau (16,0%) optisch mit einer "glatten Eins" beurteilen.

Problemzonen: Bauch-Bein-Po vs. Bierbauch, Zähne und Haarprobleme

"Mit konkreter Selbstkritik wird bei beiden Geschlechtern nicht gespart. Während den Frauen vor allem die Bauch-Bein-Po-Region zu schaffen macht, kämpfen Männer häufiger gegen Bierbauch, unschöne Zähne und Haarprobleme", fasst Christian Jung, Sales Director von Marketagent.com in Deutschland, die von den Befragungsteilnehmern genannten Problemzonen zusammen.

Kilos werden in allen drei untersuchten Ländern akribisch gezählt: Rund 40 Prozent der Befragten sind mit ihrem Gewicht unzufrieden (39,4%). Fast die Hälfte, nämlich 46,3 Prozent, leiden figurtechnisch speziell unter dem berühmten aber unbeliebten "Schwimmreifen". Neben Oberschenkeln (43,8%) Bauch (51,5%) und Po (29,4%) zählt bei Frauen außerdem noch die Oberweite zu den wichtigsten Problemzonen (22,9%).

30 Euro monatlich für die Schönheit

Gerne wird der eigenen Optik mit diversen Wässerchen und Mittelchen nachgeholfen. Laut vorliegender Studie geben Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Mittel einen Euro pro Tag für derartige Töpfchen und Tuben aus. Im Ländervergleich zeigen sich die Deutschen dabei am sparsamsten. Sie liegen mit Beauty-Ausgaben von im Mittel 22,50 Euro pro Monat weit hinter dem Spitzenreiter Schweiz, wo die Ausgaben für Pflege- und Kosmetikprodukte mit 36,40 Euro monatlich zu Buche schlagen. Die Österreicher liegen mit 30 Euro pro Monat im Mittelfeld.

Besonders interessant ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern: Frauen greifen bei Pflegekosmetik besonders tief in die Tasche. Sie investiert gut eineinhalb Mal so viel in Beauty-Produkte wie er (Frauen 30,00 Euro; Männer: 21,80 Euro). Insofern ist es wenig verwunderlich, dass Frauen auch zeitlich im Schnitt täglich fast zehn Minuten mehr in Körperpflege investieren als Männer (unter der Woche: Frauen 42 Min.; Männer 33 Min.). Am Wochenende liegt die Differenz sogar bei mehr als einer viertel Stunde, wobei auch die Männer samstags und sonntags mit durchschnittlichen 38 Minuten im Bad von der nachgesagten "Katzenwäsche" meilenweit entfernt liegen (Frauen 54 Min.).

Jeder Vierte befürwortet kosmetische Eingriffe

Schönheitsoperationen sind inzwischen gesellschaftsfähig geworden: Wenn der natürlichen Schönheit selbst mit akribischem Cremen und Schmieren nicht mehr ausreichend auf die Sprünge geholfen werden kann, hilft nur noch der Weg zum Beauty-Doc. Laut Marketagent.com-Studie ist es für jeden vierten Befragten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz grundsätzlich vorstellbar, sich für die eigene Schönheit unter das Messer zu legen bzw. eine Spritze verabreichen zu lassen (Top-2-Box "voll und ganz" + "eher vorstellbar": 24,9%).

Frauen stehen dabei dem Thema "Schönheits-OP" offener gegenüber als Männer. Jede dritte Frau (31,2%), aber nur jeder sechste Mann (17,3%) befürwortet einen kosmetischen Eingriff à la Nip/Tuck als letzte Konsequenz. Im Altersvergleich zeigt sich, dass mit steigendem Alter die Bereitschaft für Schönheits-OPs sinkt. Überdurchschnittliche viele Gegner von Schönheitsoperationen finden sich in der Gruppe der über 50-Jährigen. So können sich knapp 30 Prozent der 20-39-Jährigen, aber nur 16,3 Prozent der 50-59-Jährigen sowie 11,6 Prozent der über 60-Jährigen einen solchen Eingriff zum Zwecke der eigenen Verschönerung vorstellen.

Geringste Hemmschwelle bei kosmetischer Zahnmedizin und Fettabsaugen

Mit der kosmetischen Zahnmedizin (56,8%) und Fettabsaugen (45,2%) wird dabei am ehesten geliebäugelt. Während zahnästhetische Behandlungen für männliche und weibliche Schönheits-OP-Befürworter in gleichem Maße vorstellbar sind (Männer: 55,7%; Frauen: 57,3%), ist Fettabsaugen tendenziell aber eher ein Frauenthema. So könnte sich in der Gruppe der Befürworter von  kosmetischen Eingriffen jede zweite Frau (48,1%), aber nur zwei von fünf Männern (38,8%) so einen Eingriff grundsätzlich vorstellen.
Eine relativ große Rolle spielen bei Frauen außerdem noch Maßnahmen wie Brustvergrößerungen, -verkleinerungen oder Bruststraffungen (51,8%), gefolgt von Laser-Haarentfernung (40,5%), Krampfadern-Operationen (38,5%), Besenreiser-Verödung (37,2%) und Bauchstraffungen (35,6%). Bei den Männern liegt die Laser-Haarentfernung auf Platz drei (27,8%), gefolgt von der Bauchstraffung (24,3%) bzw. der Nasenkorrektur (24,3%). Eine Haartransplantation könnte sich jeder fünfte männliche Schönheits-OP-Befürworter prinzipiell vorstellen (20,7%).  

Quelle: Marketagent.com

Veröffentlicht am: 07.04.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

News aus der Branche

Neuer Forschungsbereich 'New Work' bei september Strategie & Forschung

Eva Daniela Bock von september Strategie & Forschung

05.07.2022 - Das Kölner Marktforschungsinstitut september Strategie & Forschung hat einen eigenen Bereich für Forschung rund um das Thema New Work geschaffen. Geleitet wird der neue Bereich von Eva Daniela Bock, die bereits seit drei Jahren als Partnerin im Unternehmen ist. weiterlesen

 
Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin