BBE RETAIL EXPERTS: Einkommen und privater Konsum trotz Krise im Plus - Einzelhandel auf der Verliererseite

Köln - Den täglichen Pressemitteilungen und Hiobsbotschaften zum Trotz gibt es auch in der jetzigen Zeit noch Meldungen mit positiven Inhalten für die Volkswirtschaft. So werden die verfügbaren Einkommen – also die Nettoeinkommen aus abhängiger Arbeit, Unternehmertätigkeit und Kapitalanlagen sowie die Sozialeinkommen – lt. Vorausberechnungen der Wirtschaftsforschungsinstitute und Prognosen der BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung aus Köln im laufenden Jahr auf rund 1.582 Mrd. EURO belaufen, immerhin ein nominales Wachstumsplus in Höhe von 1,9 % gegenüber dem Vorjahr. Pro Kopf der Bevölkerung beziffert sich das für das laufende Jahr prognostizierte verfügbare Einkommen damit auf einen Durchschnittswert in Höhe von 19.240 EUR, wobei alte und neue Bundesländer in dieser Entwicklung nahezu parallel laufen. Mit einem Plus von 1,9 % übertreffen die alten Bundesländer die Entwicklung in den neuen Bundesländern mit einem Wachstum von 1,8 % nur unwesentlich.

Dennoch: In Folge des Abschwungs ist von einer Verschlechterung der Lage auf dem Arbeitsmarkt auszugehen und deswegen auch mit sinkenden Bruttolöhnen zu rechnen (rasantes Wachstum der Kurzarbeit, zu erwartender Anstieg der Arbeitslosenquote ab Herbst 2009). Die Gründe für den Anstieg des verfügbaren Einkommens der Haushalte sind im laufenden Jahr also ausschließlich auf staatliche Maßnahmen zurückzuführen: Rückkehr zur alten Pendlerpauschale, Anhebung des Grundfreibetrags bei der Einkommenssteuer und Steuersenkungen zum Jahresanfang 2009.

Angesichts der Konjunkturpakete der Bundesregierung mit Bestandteilen wie der Abwrackprämie werden die Verbraucher nach Einschätzung der Institute ihren Konsum in diesem Jahr nicht einschränken. Die privaten Ausgaben werden sich demnach sogar um 1,4 % auf insgesamt 1,350 Billionen Euro erhöhen. Demgegenüber wird sich die Sparquote voraussichtlich um 0,4 %-Punkte auf 11 % verringern.

Allerdings kann der Einzelhandel i.e.S. nur bedingt daran partizipieren, denn die strukturellen Verschiebungen in den einzelnen Ausgabenbereichen des Privaten Verbrauchs setzen sich anhaltend fort. Während sich die Ausgabenanteile für Wohnung, Wasser, Strom, Gas etc. (einschl. Mietwert der Eigentümerwohnungen) auf 24,8% (= rund 330 Mrd. EURO in 2008) nach wie vor erhöhen, werden sich gleichzeitig die Ausgabenanteile für den Einzelhandel (i.e.S.) weiter reduzieren. Dazu tragen auch die Notwendigkeit einer verstärkten privaten Altersvorsorge sowie die steigenden Kosten in der Gesundheitsversorgung bei.

Der Einzelhandel i.e.S. wird im laufenden Jahr nur noch einen Anteil von 29,2 % am gesamten Privaten Verbrauch behaupten können. Allein gegenüber dem Jahr 2000 bedeutet dies einen relativen Anteilsverlust von 4,1%-Punkten.

Für das Jahr 2009 wird der Einzelhandelsumsatz i.e.S. auf rund 393,6 Mrd. EURO prognostiziert. Damit würde man gegenüber dem Vorjahresergebnis ein Minus in Höhe von 1,5 % verzeichnen. Die Ausgaben im Einzelhandel insgesamt (d.h. inkl. Kfz-Handel und Tankstellen) werden für das laufende Jahr auf 519,6 Mrd. EURO geschätzt, was einem Zuwachs von insgesamt 0,4 % entspricht.

Fazit: Trotz geringer Sparneigung der Verbraucher und anhaltendem Konsum kann der Einzelhandel i.e.S. nicht von der derzeit positiven Kaufkraft der Konsumenten profitieren, da sich die strukturellen Verschiebungen in den einzelnen Ausgabenbereichen des Privaten Verbrauchs anhaltend fortsetzen. Die Anteile der Ausgaben im Dienstleistungsbereich steigen kontinuierlich an, wohingegen die Ausgaben für Produkte, und hier insbesondere für lang- und kurzlebige Verbrauchsgüter deutlich zurückgehen. Somit verliert der Einzelhandel innerhalb des Privaten Verbrauchs weiterhin an Bedeutung.

Quelle: Presseportal

Veröffentlicht am: 05.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin