WPP: Bain Capital kauft 60 Prozent der Kantar-Anteile

Kantar

Bain Capital übernimmt 60 Prozent der Kantar-Anteile von WPP, die weltgrößte Werbeagentur behält 40 Prozent. Der Plan sei, die Transaktion noch vor Ende des ersten Quartals 2020 abzuschließen, hieß es in einer Verlautbarung von Kantar. Die erbrachten Dienstleistungen seien vom Eigentümerwechsel nicht betroffen. Es werde auch keine sofortigen Änderungen an den Teams geben. Es sei "alles wie immer".

Man freue sich auf die Zusammenarbeit mit Bain Capital, sagte WPP-CEO Mark Read. So könne WPP sein volles Potenzial ausschöpfen. Als strategischer Partner und Aktionär in Kantar werde WPP weiterhin von dessen Wachstum und die Kunden weiterhin von Kantars Dienstleistungen und Fähigkeiten profitieren können. 

Das Tolle daran ist, dass dies nicht nur ein Traum oder eine Hoffnung ist

Man werde sich jetzt weiterhin ganz darauf konzentrieren, für Kunden Mehrwerte zu schaffen, sagte ein Kantar-Sprecher. Es sei "alles wie immer". Die erbrachten Dienstleistungen seien von dem Eigentümerwechsel nicht betroffen und es werde keine sofortigen Änderungen an den Teams geben. Jetzt werde man in der Lage sein, "in unsere Vision zu investieren und sie zu beschleunigen", hieß es weiter. Das bedeute mehr digitale und technologieorientierte Produkte, mehr Analysen zur Steigerung der Effektivität und mehr Automatisierung zur Beschleunigung der Bereitstellung.

"Das Tolle daran ist, dass dies nicht nur ein Traum oder eine Hoffnung ist", schrieb Kantar in einer Pressemitteilung. Man habe sechs Monate lang einen detaillierten Businessplan und eine Roadmap erstellt, die Bain Capital einkaufe und die nun helfen könnten, diese Prozesse zu beschleunigen und umzusetzen. 

Wir sehen viele Expansionsmöglichkeiten

Luca Bassi, Geschäftsführer bei Bain Capital, sagte: "Kantar ist in vielen Bereichen Marktführer und wir freuen uns, mit seinem Managementteam und WPP zusammenzuarbeiten, um auf dieser bemerkenswerten Plattform für Wachstum aufzubauen. Wir sehen viele Expansionsmöglichkeiten und werden in Technologien investieren, um die Fähigkeiten des Unternehmens zu erweitern und seine weltweit führende Position zu stärken."

Kantar-CEO Eric Salama fügte hinzu: "Unsere neue Eigentümerstruktur stellt eine große Chance für Kantar, unsere Mitarbeiter und unsere Kunden dar. Mit Bain Capital haben wir einen Partner, der unsere Ambitionen teilt, einschlägige Expertise mitbringt und uns - mit WPP - helfen kann, unser Wachstum und unsere Wirkung für unsere Kunden zu beschleunigen."

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Qualtrics

Feedback-Wüste Deutschland?

Kostbares Gut Feedback (Bild: Jérôme Rommé - AdobeStock)

22.11.2019 - Feedback von Mitarbeitern und Kunden zum Unternehmen, zur Marke oder zum Produkt ist wichtig. Laut einer Studie von Qualtrics zum Thema Experience Management gibt es jedoch große Mängel bei der Priorisierung von Feedback. weiterlesen

 
Studie von SEMrush

Deutsche twittern wenig zu Rassismus im Fußball

Ist Rassismus im Fußball ein Thema bei Twitter? (Bild: Photo Mix - Pixabay)

22.11.2019 - Aufgrund vermehrt auftretender Vorfälle im Fußball führte das Unternehmen SEMrush eine Studie zum Thema rassistischer Beiträge und Suchanfragen auf Twitter und Google durch. Überraschendes Ergebnis: Auf Twitter thematisieren Deutsche das Problem Rassismus im Fußball nur... weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Verbrauchervertrauensindex gestiegen

Einkaufswelten (Bild: Michael Gaida - Pixabay.com)

21.11.2019 - Der Verbrauchervertrauensindex ist laut Nielsen im dritten Quartal 2019 um einen Punkt auf 104 Indexpunkte gestiegen. Die deutschen Verbraucher schauten demnach wieder positiv in die Zukunft. Im Optimismus-Ranking rückte Deutschland insgesamt vier Stellen auf Platz zwei... weiterlesen

 
Studie von Statista und mydealz

13 Jahre Black Friday in Deutschland: Wer kauft was?

Rabatte im Handel (Bild: bluedesign - AdobeStock)

21.11.2019 - Vor 13 Jahren gab es in Deutschland den ersten Black Friday. Seitdem ist immer mehr Deutschen dieser Tag der Rabatte im Bewusstsein. Entsprechend stimmen die Umsätze, auch wenn die Anzahl der Shopper eher abnimmt. Interessante Ergebnisse einer Studie von Statista. weiterlesen

 
Studie von Bitkom

Digitalisierung: Handel offen für neue Geschäftsmodelle

Der Versandhandel profitiert von der Digitalisierung (Bild: Gorodenkoff - AdobeStock)

20.11.2019 - In welchem Ausmaß hat die fortschreitende Digitalisierung dem Handel neue Geschäftsmodelle gebracht? Der Digitalverband Bitkom hat es untersucht und ermutigende Zahlen veröffentlicht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus