Außer bei Video-Clips ist TV immer noch beliebtestes Bewegtbild-Medium

Digitalisierung

Frankfurt - Die Digitalisierung hat massive Auswirkungen auf die Sehgewohnheiten der Deutschen. Bei der Nutzung von Fernsehen, Video-on-demand und Video-Clips hinken Konsumenten hierzulande dem europäischen Durchschnitt (66 Prozent) hinterher. Dies ist das Ergebnis der Studie "Screen Wars" von Nielsen, die die Fernseh- und Video-Nutzung weltweit untersucht hat.

Die anhaltende Beliebtheit von Fernsehen und Video-Clips wird durch die sozialen Medien unterstützt. "Nebenbei" surfen rund ein Viertel (26 Prozent) der Deutschen im Internet - in Europa tun dies sogar 44 Prozent. Auch wenn die sozialen Medien Fernsehen und Clips immer mehr ergänzen - z.B. über Twitter mit #tatort - diskutieren die deutschen Verbraucher (21 Prozent) Gesehenes im Vergleich zum europäischen Durchschnitt noch verhalten (Europa: 27 Prozent). Ein Drittel (31 Prozent) der befragten Deutschen (Europa: 36 Prozent) gibt an, dass sie bestimmte Sendungen schauen, um den Unterhaltungen in den sozialen Netzwerken folgen zu können. 17 Prozent sagen, dass sie Sendungen bevorzugen, die eine Social Media-Einbindung haben - auch hier liegen die Konsumenten hierzulande hinter dem europäischen Durchschnitt (26 Prozent). Hinzu kommt, dass 59 Prozent der Deutschen angeben, dass sie während dem Fernsehen keine sozialen Medien benutzen (wollen).

Es ist also nicht mehr nur der Inhalt des Programms, sondern zunehmend die soziale Interaktion, die die Konsumenten am Bewegtbild interessiert. Für diese Interaktion nutzen die Verbraucher ein oder mehrere elektronische Geräte wie etwa Tablets oder Smartphones. Der Trend geht somit zum Zweit- und mitunter auch zum Dritt-Bildschirm.

Geräte und Plattformen konkurrieren um die Aufmerksamkeit der Konsumenten. Dieser Trend zeigt sich auch in der zunehmenden Beliebtheit der Video-Flatrate-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime Instant, Watchever, Maxdome oder Sky Snap. Fast die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) gibt an, dass flexible Programme für sie interessant sind, da sie besser in ihren Tagesablauf passen. 38 Prozent sagen zudem, dass sie häufig mehrere Folgen einer Serie, hintereinander schauen wollen. Trotzdem bleibt das klassische Fernsehen auch weiterhin am Beliebtesten. 53 Prozent der Deutschen bevorzugen das vorgegebene Programm.

Trotz der zunehmenden Nutzung anderer elektronischer Geräte ist und bleibt der Fernseher bei den deutschen, aber auch bei den europäischen Verbrauchern, die Nummer 1. Spielfilme (Deutschland: 85 Prozent; Europa: 81 Prozent), Nachrichten (Deutschland: 82 Prozent; Europa: 80 Prozent) oder Dokumentationen (Deutschland: 81 Prozent; Europa: 79 Prozent) schauen Konsumenten am liebsten auf ihrem Fernseher. Einzige Ausnahme: Video-Clips. Durchschnittlich 51 Prozent der Deutschen schauen diese lieber auf dem Computer, statt auf dem Fernseher (12 Prozent), Handy oder Tablet (jeweils 17 Prozent). Die Deutschen liegen damit auch hier leicht unter dem europäischen Durchschnitt (Computer: 61 Prozent; Fernseher: 16 Prozent; Handy: 25 Prozent). 

Zur Studie: Die Nielsen Global Digital Landscape Survey und die Nielsen Consumer Confidence Survey wurden beide vom 13. August bis 5. September 2014 durchgeführt. Bei beiden Studien hat Nielsen mehr als 30.000 regelmäßige Internetnutzer in 60 Ländern der Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika befragt. 

ah

Veröffentlicht am: 22.04.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 
Halbjahreszahlen Ipsos

Ipsos weiter mit deutlichen Umsatzsteigerungen

Paris Skyline (Bild: Duotone - Pixabay)

22.07.2021 - Vor einem Jahr noch standen die Halbjahreszahlen des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos – wie branchenweit – ganz im Zeichen der Corona-Krise. Doch die aktuellen Halbjahreszahlen machen Mut: Ipsos wächst kräftig um 26,4 Prozent – und liegt damit auch über… weiterlesen

 
Personalie

Endlich Ruhestand – oder doch nicht?

22.07.2021 - Der ehemalige Executive Vice President of Consumer & Market Insights des Londoner Unternehmens Unilever hat seine Aufgabe im Mai 2021 niedergelegt. In seinem Ruhestand bleibt er aber nicht untätig und fungiert zukünftig als Berater für quantilope und die Schlesinger… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin