Apple Preise treffen Schmerzgrenze der Kunden

Rogator: Pricing Lab 2017

Die Preisgestaltung von Apple schöpft die Zahlungsbereitschaft des Marktes gut ab. Das ist das Ergebnis der Rogator-Studie "Pricing Lab", die die Preisgestaltung des Technologiekonzerns untersucht hat.

iPhone X (Bild: Apple)
iPhone X (Bild: Apple)

 

Apple setzt vor allem auf eine bestimmte Zielgruppe. Während mehr als 60 Prozent der Testpersonen nicht bereit sind, ein iPhone 6s zu kaufen, liegt bei circa neun Prozent die Zahlungsbereitschaft bei 519 und mehr Euro - also auf Höhe beziehungsweise höher als der Ist-Preis. Genau auf diese Personen zielt das Unternehmen seine Preisgestaltung ab. Während "Apple-Gegner" im Mittel auf 48 Euro kommen, erreicht das Segment der "Apple-Fans" einen Wert von knapp 300 Euro. Damit wird jedoch auch deutlich, dass der relevante Absatzmarkt für das iPhone begrenzt ist. Der gewinnmaximale Preis des iPhone 6s liegt bei ca. 525 bis 540 EUR und damit auf Höhe des aktuellen Marktpreises. Mit der Preisgestaltung schöpft Apple die Zahlungsbereitschaft des Marktes relativ gut ab.

Extrem profitabel

Der Großteil der Konsumenten hingegen lehnt die Preisgestaltung von Apple ab. Etwa 70 Prozent der Befragten stimmen der Aussage "Ich finde, dass die Preise für das neueste iPhone übertrieben hoch sind“ zu (acht Prozent Ablehnung). Kritisch sehen auch die "Apple-Fans" (etwa 29 Prozent der Befragten) die Preise. Sie sind aber vom Design der Produkte begeistert und finden die Marke sympathisch. Der Ansatz eines wertbasierten Pricing ist tief in der DNA von Apple verwurzelt. Die Philosophie ist denkbar einfach: Apple fokussiert sich auf einen Teilmarkt, in dem die Kunden extrem Apple-affin sind und die Nachfrage relativ preisunelastisch ist. Mit dieser Preispolitik ist Apple zwar nicht marktbeherrschend, aber extrem profitabel: Das Unternehmen generiert mit einem Marktanteil von circa 15 Prozent etwa 80 Prozent der weltweiten Gewinne bei Smartphones. Gleichzeitig stellt das iPhone den wichtigsten Gewinntreiber für den Konzern dar. In Deutschland nutzt ein Viertel der Haushalte Apple-Geräte.

Zur Studie: Pricing Lab 2017 ist eine Studie zur Ermittlung und Bewertung von Trends im Preismanagement. Befragt wurden ca. 1.000 Personen ab 18 Jahren.

Veröffentlicht am: 24.01.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Umfangreiches Rebranding bei Schlesinger Europe

Schmiedl Marktforschung wird zu Schlesinger Group Germany

18.09.2020 - Im Rahmen eines umfangreichen Rebrandings wird das deutsche Marktforschungsunternehmen Schmiedl Marktforschung in Schlesinger Group Germany umbenannt. Auch weitere europäische Unternehmen firmieren zukünftig unter neuem Namen. weiterlesen

 
"Breakthrough Innovations"-Bericht von Nielsen BASES

Premium, Achtsamkeit & Genuss: Das sind die Top 25 Produktinnovationen 2020

17.09.2020 - Nielsen BASES veröffentlichte seine jährliche Liste der Top 25 Neueinführungen in Europa ("Breakthrough Innovations"). Dabei sind mehrere klare Trends erkennbar. Welche das sind, was die Top-Innovationen des Jahres ausmacht und welche sechs Produktideen aus Deutschland... weiterlesen

 
Reell und virtuell

planung&analyse mit Insights Kongress am 1. und 2. Oktober

16.09.2020 - Die älteste Fachzeitschrift für Marktforschung in Deutschland, planung&analyse, lädt am 1. und 2. Oktober 2020 zum planung&analyse Insights Kongress nach Frankfurt. Das Motto: "Die Zukunft ist jetzt“. Die Veranstaltung wird auch virtuell stattfinden. weiterlesen

 
Start-up Online-Pitch

AI-Assistent AskBrian gewinnt den ersten Start-up-Pitch auf marktforschung.de

AskBrian, der Gewinner des Start-up Pitch 2020 auf marktforschung.de

15.09.2020 - AskBrian heißt der Gewinner des ersten Online-Pitchs für Start-ups auf markforschung.de. Das Wolfratshausener Unternehmen, das einen AI-gestützten Assistenten für Professional Services entwickelt, setzte sich im Finale gegen fünf Mitbewerber durch. weiterlesen

 
Neues Angebot von quotapoint

Hybrid-Streaming in der qualitativen Marktforschung

Quotapoint bietet eine neue Art des Interview-Streamins an (Bild: Jagrit Parajuli - Pixabay).

15.09.2020 - Eine hybride Art des Streamings von quotapoint soll einen Mehrwert für die qualitative Forschung ermöglichen. Das Unternehmen bietet hierzu verschiedene Features an, die eine Weiterentwicklung der digitalen Marktforschung bieten sollen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin