Apple Preise treffen Schmerzgrenze der Kunden

Rogator: Pricing Lab 2017

Die Preisgestaltung von Apple schöpft die Zahlungsbereitschaft des Marktes gut ab. Das ist das Ergebnis der Rogator-Studie "Pricing Lab", die die Preisgestaltung des Technologiekonzerns untersucht hat.

iPhone X (Bild: Apple)
iPhone X (Bild: Apple)

 

Apple setzt vor allem auf eine bestimmte Zielgruppe. Während mehr als 60 Prozent der Testpersonen nicht bereit sind, ein iPhone 6s zu kaufen, liegt bei circa neun Prozent die Zahlungsbereitschaft bei 519 und mehr Euro - also auf Höhe beziehungsweise höher als der Ist-Preis. Genau auf diese Personen zielt das Unternehmen seine Preisgestaltung ab. Während "Apple-Gegner" im Mittel auf 48 Euro kommen, erreicht das Segment der "Apple-Fans" einen Wert von knapp 300 Euro. Damit wird jedoch auch deutlich, dass der relevante Absatzmarkt für das iPhone begrenzt ist. Der gewinnmaximale Preis des iPhone 6s liegt bei ca. 525 bis 540 EUR und damit auf Höhe des aktuellen Marktpreises. Mit der Preisgestaltung schöpft Apple die Zahlungsbereitschaft des Marktes relativ gut ab.

Extrem profitabel

Der Großteil der Konsumenten hingegen lehnt die Preisgestaltung von Apple ab. Etwa 70 Prozent der Befragten stimmen der Aussage "Ich finde, dass die Preise für das neueste iPhone übertrieben hoch sind“ zu (acht Prozent Ablehnung). Kritisch sehen auch die "Apple-Fans" (etwa 29 Prozent der Befragten) die Preise. Sie sind aber vom Design der Produkte begeistert und finden die Marke sympathisch. Der Ansatz eines wertbasierten Pricing ist tief in der DNA von Apple verwurzelt. Die Philosophie ist denkbar einfach: Apple fokussiert sich auf einen Teilmarkt, in dem die Kunden extrem Apple-affin sind und die Nachfrage relativ preisunelastisch ist. Mit dieser Preispolitik ist Apple zwar nicht marktbeherrschend, aber extrem profitabel: Das Unternehmen generiert mit einem Marktanteil von circa 15 Prozent etwa 80 Prozent der weltweiten Gewinne bei Smartphones. Gleichzeitig stellt das iPhone den wichtigsten Gewinntreiber für den Konzern dar. In Deutschland nutzt ein Viertel der Haushalte Apple-Geräte.

Zur Studie: Pricing Lab 2017 ist eine Studie zur Ermittlung und Bewertung von Trends im Preismanagement. Befragt wurden ca. 1.000 Personen ab 18 Jahren.

Veröffentlicht am: 24.01.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Studie von agof

Internet-User 2019: Mehr Frauen, mehr Ältere

Anteil an Frauen im Internet wächst (Bild: janeb)

19.02.2020 - Welche Themen haben Internet-User im abgelaufenen Jahr 2019 besonders interessiert? In welchen Altersgruppen gibt es nach wie vor Wachstumspotenzial? Und welche Trends haben sich manifestiert? Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (agof) hat es ausgewertet und... weiterlesen

 
Studie vom Statistischen Bundesamt

Bierabsatz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr gesunken

Bier (Bild: peterKraayvanger-pixabay)

19.02.2020 - Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Statistiken zeigen dennoch einen sinkenden Absatz. weiterlesen

 
Personalie

ISM GLOBAL DYNAMICS mit drei Neuzugängen

Mareike Bäuerle, Jannika Kluge & Niklas Rügge, ISM GLOBAL DYNAMICS

19.02.2020 - ISM GLOBAL DYNAMICS verstärkt sich mit drei neuen Mitarbeitern: Mareike Bäuerle und Jannika Kluge unterstützen das Team seit Jahresbeginn als Junior Research Manager und Niklas Rügge seit Februar 2020 als Trainee. weiterlesen

 
Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – H. R: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman, Roland Abold

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus