Apple ist wertvoller als Google

Markenwertstudie BrandZ

Grafik: Millward Brown / BrandZ 2015 Top 10
Grafik: Millward Brown / BrandZ 2015 Top 10

Frankfurt - Apple löst Google als wertvollste Marke der Welt ab. Der Hard- und Softwarekonzern aus dem kalifornischen Cupertino konnte seinen Markenwert im Vergleich zum Vorjahr um 67% auf 247 Mrd. US-Dollar (USD) ausbauen und steht 2015 an der Spitze des Markenwert-Rankings BrandZ Top 100. Vorjahressieger Google folgt mit einigem Abstand und einem Markenwert von 173,7 Mrd. USD (+9%) auf dem zweiten Platz. Mircosoft steigert den Markenwert um 28% auf 115,5 Mrd. USD und landet auf dem dritten Platz. Die Markenwertstudie BrandZ Top 100 wurde von Millward Brown im Auftrag von WPP veröffentlicht. 

Der Gesamtwert der 100 wertvollsten Marken der Welt ist gegenüber dem Vorjahr um 14% gestiegen und beträgt mittlerweile 3,3 Billionen USD. Seit der ersten Erhebung im Jahr 2006 ist der Wert der jeweiligen Top 100 um insgesamt 126% gewachsen.  

Sieben deutsche Marken unter den Top 100 – SAP wertvollste deutsche Marke

Unter den Top 100 befinden sich in diesem Jahr erneut sieben deutsche Marken: Der Software-Hersteller SAP besitzt 2015 mit einem Markenwert von 38,2 Mrd. US-Dollar (+5%) erneut die wertvollste deutsche Marke. Im globalen Ranking büßt SAP gegenüber dem Vorjahr fünf Plätze ein und belegt den 24. Rang. Die Deutsche Telekom konnte ihren Wert um 18 Prozent auf 33,8 Mrd. USD steigern und liegt im deutschen Ranking damit auf Platz 2 (global Platz 27). Die drittstärkste deutsche Marke ist BMW. Der Münchner Autohersteller konnte den Markenwert gegenüber 2014 nur leicht um 2 Prozent auf 26,4 Mrd. USD steigern und rangiert auf Platz 34. Damit muss sich BMW im Wettstreit um den Titel der wertvollsten Automarke erneut Toyota geschlagen geben – die Japaner verlieren zwar an Markenwert (-2%) bleiben mit 28,9 Mrd. USD auf Platz 30 jedoch vor der deutschen Konkurrenz. Auch Mercedes-Benz kann nur marginal zulegen (+1%) und landet in diesem Jahr auf Platz 43 (21,8 Mrd. USD). Verlierer der deutschen Marken unter den Top 100 ist Siemens: Der Markenwert des Technologieunternehmens gab um 8 Prozent nach – das reicht 2015 für Platz 69. Kräftig zulegen konnten hingegen DHL (+19%) und ALDI (+22%). Für DHL bedeutet das einen Markenwert von 16,3 Mrd. USD und einen Sprung auf Platz 66. Der Discounter ALDI macht zehn Plätze gut und belegt mit 11,7 Mrd. USD den 90. Rang.

Weitere wichtigsten Erkenntnisse der diesjährigen Markenwertstudie BrandZ Top 100

  • Tech-Bereich mit größter Wertsteigerung: Die Technologie-Marken im Ranking konnten den kumulierten Markenwert gegenüber dem Vorjahr um 24% auf über 1 Billion USD steigern. Dies entspricht fast einem Drittel des Gesamtwerts aller in den Top 100 vertretenen Marken.
  • Facebook ist „Top Riser“: Dank strategischer Akquisitionen von Unternehmen wie Instagram und WhatsApp sowie einer erfolgreichen Vermarktung der eigenen Plattform konnte Facebook den Markenwertung im Vergleich zum Vorjahr auf 71,1 Mrd. USD nahezu verdoppeln (+ 99%) und ist die wachstumsstärkste Marke unter den Top 100.
  • E-Commerce treibt Wertsteigerung im Retail-Bereich voran: Mit einem Markenwert von 66,4 Mrd. USD gelingt Alibaba auf Platz 13 erstmals der Sprung in die Top 100. Damit löst die Online-Handelsplattform den Konkurrenten Amazon (Platz 14 mit 62,3 Mrd. USD) als wertvollste Retail-Marke ab. Beide Online-Händler sind damit jeweils wertvoller als Walmart (Platz 26 mit einem Markenwert von 35,3 Mrd. USD) mit seinen rund 11.000 Supermärkten weltweit.

Der Blick auf die Regionen – Europa stagniert, Asien holt 

Eine Analyse der Markenwertstudie BrandZ Top 100 über die vergangenen zehn Jahre zeigt einige interessante Ergebnisse mit Blick auf die Markenwertentwicklung einzelner Branchen oder Regionen:

  • Der Wert europäischer Marken stagniert, asiatische Marken werden immer wertvoller und US-amerikanische Marken feiern ein Comeback: Noch 2006 war lediglich eine Marke aus China unter den Top 100 vertreten – heute sind es 14. Der Wert chinesischer Marken ist damit in zehn Jahren um 1.004% gewachsen. Während der Wert US-amerikanischer Marken in den vergangenen zehn Jahren um insgesamt 137% gestiegen ist (+ 15% gegenüber dem Vorjahr), konnten europäische Marken ein Wachstum von lediglich 31% verzeichnen (- 9,3% gegenüber 2014). Zudem müssen immer mehr Marken aus Europa innerhalb des BrandZ-Rankings der asiatischen Konkurrenz weichen, insbesondere aus China. Denn 2006 waren noch 35 europäische Marken unter den Top 100 vertreten, aktuell sind es nur noch 24.
  • Wertvolle Marken steigern Gewinn und Unternehmenswert überdurchschnittlich: Betrachtet man die wertvollsten Marken aus den BrandZ-Rankings der vergangenen zehn Jahre als Aktien-Portfolio, dann wäre der Aktienkurs dreimal höher als der des MSCI World Index und würde zwei Drittel über dem Wert des Aktienindex S&P500 liegen.

Zur Studie: Das BrandZ-Ranking der 100 wertvollsten Marken der Welt wurde von Millward Brown entwickelt und in diesem Jahr zum zehnten Mal durchgeführt. Die Studie den Wert vieler tausend Marken, auf Basis der Auswertung der Markt- und Verbraucherforschung analysiert und berechnet, kombiniert mit Finanzdaten von Bloomberg und dem Kantar Worldpanel. Zu diesem Zweck wurden weltweit über 3.000.000 Verbraucher befragt. Neben dem Geschäftserfolg wird dabei auch die Marktkapitalisierung berücksichtigt. Ein Schlüsselkriterium, um den Marktwert einer Marke zu bestimmen, ist die Einschätzung der Marke durch den Verbraucher, da der Markenwert (in US-Dollar) insbesondere durch die folgenden Faktoren bestimmt wird: Geschäftsergebnis, Produktgestaltung, klare Positionierung und Marktführerschaft. Das Ranking berücksichtigt regionale Unterschiede. Die Messungen können sich selbst bei weltweit bekannten Marken innerhalb der einzelnen Länder teilweise stark unterscheiden.

ah

Veröffentlicht am: 27.05.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin