Anteil der Singlehaushalte in Deutschland steigt an

GfK-Studie

Regensburg ist der Stadtkreis mit dem höchsten Anteil an Single-Haushalten. Das zeigte die aktuelle GfK-Studie zur Bevölkerungsstruktur, bei der die regionale Verteilung von demografischen Merkmalen wie Familien-, Alters-, und Einkommensstrukturen in Deutschland untersucht wurde.

Während Regensburg der Stadtkreis mit dem bundesweit höchsten Anteil an Einpersonenhaushalten ist, leben im Landkreis Eichstätt die meisten Mehrpersonenhaushalten mit Kindern. Der Anteil der Singlehaushalte beträgt in Deutschland im bundesweiten Schnitt 42 Prozent. Die Mehrpersonenhaushalte ohne Kinder erreichen im gesamtdeutschen Vergleich einen Anteil von knapp 30 Prozent, während die Mehrpersonenhaushalte mit Kindern bei 28 Prozent liegen. 

(Diese Ergebnisse resultieren aus der aktuellen GfK-Studie zur Bevölkerungsstruktur, die die regionale Verteilung von demografischen Merkmalen wie Familien-, Alters-, und Einkommensstrukturen in Deutschland aufzeigt. Zusätzlich liegen auch Daten zur Bebauungsstruktur vor.)

Baden-Württemberg auf dem ersten Platz

Unter den deutschen Bundesländern liegt Baden-Württemberg auf dem ersten Platz, was die durchschnittliche Haushaltsgröße angeht: Dort leben durchschnittlich 2,11 Personen in einem Haushalt. Im Gegensatz dazu belegt Berlin im Schnitt mit gerade mal 1,79 Personen im Haushalt den letzten Platz im Bezug auf die Haushaltsgröße.

Generell liegen bei den Einpersonenhaushalten urbanere Regionen auf den vorderen Rängen. Der Stadtkreis Regensburg bleibt nach wie vor die Singlehochburg mit einem Singlehaushalts-Anteil von 57 Prozent. Auf dem zweiten und dritten Rang folgen die Stadtkreise Erlangen (53 Prozent) und Würzburg (53 Prozent).

Ländliche Gegenden beliebter bei Familien mit Kindern

Betrachtet man die Wohnorte der Top 10 Mehrpersonenhaushalte mit Kindern, so stellt man fest, dass es sich hier vor allem um ländlichere Gegenden handelt. Der Spitzenreiter unter den deutschen Kreisen ist der Landkreis Eichstätt. Mit einem Anteil von 41 Prozent gibt es in Eichstätt fast 45 Prozent mehr Familienhaushalte als im bundesweiten Durchschnitt. Darauf folgen die Landkreise Cloppenburg (40 Prozent) und Straubing-Bogen (39 Prozent).

Der erste Stadtkreis im Ranking der Mehrpersonenhaushalte mit Kindern findet sich hingegen erst auf dem 171. Platz: Mit einem Anteil von knapp 31 Prozent liegt der Stadtkreis Hamm knapp 9 Prozent über dem deutschen Durchschnitt. Am unteren Ende der Skala liegen die Stadtkreise Rostock, Regensburg und Würzburg mit jeweils ungefähr 18 Prozent.

Markus Frank, GfK-Experte im Bereich Geomarketing sagt dazu:

"Unsere aktuelle GfK-Studie zur Bevölkerungsstruktur zeigt, dass der Anteil der Einpersonenhaushalte in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr weiter angestiegen ist – und auch seit Jahren schon kontinuierlich zunimmt"

/cb

Veröffentlicht am: 04.02.2021

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

News aus der Branche

Neuer Forschungsbereich 'New Work' bei september Strategie & Forschung

Eva Daniela Bock von september Strategie & Forschung

05.07.2022 - Das Kölner Marktforschungsinstitut september Strategie & Forschung hat einen eigenen Bereich für Forschung rund um das Thema New Work geschaffen. Geleitet wird der neue Bereich von Eva Daniela Bock, die bereits seit drei Jahren als Partnerin im Unternehmen ist. weiterlesen

 
Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin