Altersvorsorge: Deutsche erholen sich vom Schock der Finanzkrise

Köln - Die Sicherheit der eigenen Altersvorsorge schätzen die Deutschen wieder deutlich positiver ein als 2009. Der Schock der Finanz- und Wirtschaftskrise scheint verdaut.  Den aktuellen Ergebnissen zufolge halten 45 Prozent der Befragten den gegenwärtigen Stand der eigenen Altersvorsorge für ausreichend. Weitere zwölf Prozent geben an, sich zumindest ausreichend informiert zu haben, und etwa jeder Zehnte ist zumindest aktiv auf Informationssuche.

Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich erhobene Monitoringstudie "Kundenmonitor Assekuranz 2011" von YouGovPsychonomics. Für die aktuelle Welle und das aktuelle Highlightthema "Altersvorsorge" wurden über 2.500 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten repräsentativ befragt.

Der Vorsorgestand hat sich damit seit 2009 wieder deutlich erholt. Die meisten, die sich vor zwei Jahren neu orientieren mussten, geben inzwischen wieder an, dass ihre Altersvorsorge sicher sei. Gerade die mittleren Altersgruppen scheinen sich inzwischen vollständig vom Schock der Finanzkrise erholt zu haben. Bei den jüngeren Jahrgängen zeigt sich dagegen ein Rückgang der Vorsorge, speziell bei den 18 bis 30-Jährigen. Das beständig hohe Interesse an Altersvorsorgeprodukten geht mit einem Anstieg der Wichtigkeit der staatlichen Förderung einher. Diese wird mittlerweile deutlich höher eingestuft als noch 2009.

Staatlichen Förderung deutlich wichtiger als 2008/09

Die Bereitschaft, sich zeitnah um die Vorsorge zu kümmern, ist im Vergleich zu 2009 nahezu unverändert geblieben. Sie verweilt auf hohem Niveau. Am häufigsten werden klassische Sparbücher, Sparverträge und Sparpläne, gefolgt von Tagesgeld, Bausparverträgen sowie Termingeld als präferierte Anlageformen für die kommenden zwölf Monate genannt. "Klassische und sichere Anlageformen stehen in der Gunst der Befragten aktuell weit oben- Die konkrete Abschlussbereitschaft für risikoreichere börsennahe Anlageformen fällt eher gering aus. Die generelle Bereitschaft, solche Angebote in Betracht zu ziehen, steigt allerdings an", resümiert Studienleiter Christoph Müller.

Im Vergleich zu 2008 und 2009 hat die staatliche Förderung der Altersvorsorge deutlich an Wichtigkeit zugelegt. Inzwischen legen 68 Prozent der Befragten zwischen 18 und 55 Jahren besonderen Wert auf die Förderbarkeit von Altersvorsorge. Zuvor waren es nur 55 Prozent.

Altersvorsorge: Versicherungsvertreter ist Ansprechpartner Nummer 1

35 Prozent der Befragten äußern 2011 Interesse an einem Beratungsgespräch mit einem Versicherungsvertreter. Versicherungsmakler (11%) liegen im Ranking hinter unabhängigen Finanz- (18%) und Bankberatern (14%). "Während der Vertreter insbesondere von Älteren bevorzugt wird, entschließen sich jüngere Befragten überdurchschnittlich häufig für den Berater einer Bank oder Sparkasse. Die mittleren Altersgruppen vertrauen insbesondere unabhängigen Finanzberatern und Versicherungsmaklern", so Studienleiter Müller.

Im Rahmen des Highlightthemas "Altersvorsorge" wurden folgende Themenschwerpunkt untersucht: Stand der Altersvorsorge, Altersvorsorgebereitschaft, Absenkung des Garantiezinses, Beurteilung einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ), Enhanced Annuities, Potenzial für fondsbasierte Altersvorsorge, präferierte Produkt- und Anbietereigenschaften.

Quelle: YouGovPsychonomics

Weitere Informationen zur Monitoring-Studie "Kundenmonitor Assekuranz 2011 finden Sie im Studien-Shop.

Veröffentlicht am: 15.09.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 
Halbjahreszahlen Ipsos

Ipsos weiter mit deutlichen Umsatzsteigerungen

Paris Skyline (Bild: Duotone - Pixabay)

22.07.2021 - Vor einem Jahr noch standen die Halbjahreszahlen des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos – wie branchenweit – ganz im Zeichen der Corona-Krise. Doch die aktuellen Halbjahreszahlen machen Mut: Ipsos wächst kräftig um 26,4 Prozent – und liegt damit auch über… weiterlesen

 
Personalie

Endlich Ruhestand – oder doch nicht?

22.07.2021 - Der ehemalige Executive Vice President of Consumer & Market Insights des Londoner Unternehmens Unilever hat seine Aufgabe im Mai 2021 niedergelegt. In seinem Ruhestand bleibt er aber nicht untätig und fungiert zukünftig als Berater für quantilope und die Schlesinger… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin