Algorithmen und Big Data: Bürgerschreck oder Hoffnungsträger?

Studie des Goslar-Instituts

Die Debatte um Big Data ist in Wissenschaft und Öffentlichkeit in vollem Gange. Eine aktuelle Studie des Goslar-Instituts setzt sich mit dem ambivalenten Verhalten der Bundesbürger bei der Datensicherheit auseinander. Welche Chancen und Risiken bestehen für die Bürger?

(Bild: Goslar Institut)

(Bild: Goslar Institut)

Big Data ist nicht nur eine informationstechnische Neuerung, sondern auch eine große Erzählung. Die Autoren der Studie stellen fest, dass diese Erzählung vor allem vom Big-Brother-Narrativ geprägt wird. Zur gesellschaftlichen Konstruktion positiver, sinnstiftender Narrationen, die den Schutz des Bürgers vor Datenmissbrauch einerseits und den Nutzen von Big Data andererseits besser ausbalancieren helfen, ist es für die Autoren der Studie hingegen noch ein weiter Weg. Diese seien aber nötig, um zu verhindern, dass der Bürgerschreck tatsächlich Realität werde. Denn letztlich seien Algorithmen und Big Data aktuell beides: Bürgerschreck und Hoffnungsträger.

Trotz der eher ablehnenden Grundeinstellung in der Bevölkerung gegenüber Big Data, hinterlassen die Bürger im Internet, in den sozialen Netzwerken und auch beim Einkaufen eher sorglos eine breite Spur an persönlichen Informationen. Daraus leiten die Verfasser der Studie des Goslar Instituts ein Nutzer-Paradoxon ab.

„Der Nutzer als Bürger ist skeptisch, schutzbedürftig und kulturpessimistisch, als Verbraucher ist er sorglos, bequem und pragmatisch“, heißt es in der Studie. Oder positiver formuliert: „Das tatsächliche Verhalten der Bürger im Netz orientiert sich deutlich stärker an den Chancen von Big Data als an den Risiken.“

Beim sogenannten Goslar Diskurs am 24. Januar 2019 diskutierten im Klosterhotel Wöltingerode in Goslar unabhängige Experten das Thema "Big Data: Bürgerschreck oder Hoffnungsträger?" sowie die Ergebnisse der gleichnamigen Studie des Goslar Instituts. Auf dem Podium saßen unter anderem Prof. Dr. Fred Wagner, Institut für Versicherungslehre (IVL), Universität Leipzig, Christoph Keese, Geschäftsführender Gesellschafter, Axel Springer hy GmbH und Dr. Thilo Weichert, Vorstand, Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V.

Zur Studie: Mit Unterstützung des Goslar Institut für verbrauchergerechtes Versichern hat Prof. Horst Müller-Peters vom Institut für Versicherungswesen der TH Köln gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Susanne Knorre von der Hochschule Osnabrück und Prof. Dr. Fred Wagner von der Universaität Leipzig eine Studie zum Umgang der Bürger mit Big Data und künstlicher Intelligenz verfasst. 

Veröffentlicht am: 25.01.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bitkom-Studie

Jeder Fünfte hat schon per Messenger Schluss gemacht

Schlussmachen per Messenger kommt oft unerwartet. (Bild: SaraMichilin - fotolia)

15.02.2019 - Es ist einfach und geht ganz schnell. Laut einer Studie von Bitkom hat bereits jeder Fünfte schon per Messenger Schluss gemacht. Dennoch bevorzugen die meisten das persönliche Gespräch, um eine Beziehung zu beenden. weiterlesen

 
Marketagent-Studie

Golden Ager fühlen sich im Schnitt 10 Jahre jünger

Stets auf Tour: Golden Ager (Bild: pasja1000 - pixabay)

15.02.2019 - Österreichs Best Ager fühlen sich im Schnitt zehn Jahre jünger als sie tatsächlich sind. Das zeigt eine aktuelle Studie von Marketagent. Besonders wichtig sind den über 50-Jährigen Gesundheit und körperliche Fitness. weiterlesen

 
Personalie

Oliver Hupp wechselt von GfK zu Ipsos

Oliver Hupp, Ipsos

15.02.2019 - Mit Oliver Hupp ist eine erfahrene Führungskraft der GfK zu Ipsos gewechselt. Dort leitet Hupp seit dem 1. Februar die Service Line Brand Health Tracking. weiterlesen

 
Überarbeitung

ISO 20252: Revidierte Norm veröffenlicht

14.02.2019 - Die für die Markt-, Meinungs- und Sozialforschung international gültige Norm ISO 20252 wurde revidiert. Ab sofort kann die umstrukturierte Norm im Webshop der International Organization for Standardization (ISO) erworben werden. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Mehrheit der Internetnutzer hat Angst vor Cyberkriegen

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung fordern digitale Gegenangriffe bei staatlichen Cyberattacken. (Bild: methodoshop - pixabay)

14.02.2019 - Nach dem Hackerangriff im Winter 2018 auf den Bundestag, wächst die Angst vor einem Cyberangriff in der deutschen Gesellschaft. Laut einer Studie von Bitkom haben mehr als die Hälfte der Internetnutzer Angst davor. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus