Algorithmen und Big Data: Bürgerschreck oder Hoffnungsträger?

Studie des Goslar-Instituts

Die Debatte um Big Data ist in Wissenschaft und Öffentlichkeit in vollem Gange. Eine aktuelle Studie des Goslar-Instituts setzt sich mit dem ambivalenten Verhalten der Bundesbürger bei der Datensicherheit auseinander. Welche Chancen und Risiken bestehen für die Bürger?

(Bild: Goslar Institut)

(Bild: Goslar Institut)

Big Data ist nicht nur eine informationstechnische Neuerung, sondern auch eine große Erzählung. Die Autoren der Studie stellen fest, dass diese Erzählung vor allem vom Big-Brother-Narrativ geprägt wird. Zur gesellschaftlichen Konstruktion positiver, sinnstiftender Narrationen, die den Schutz des Bürgers vor Datenmissbrauch einerseits und den Nutzen von Big Data andererseits besser ausbalancieren helfen, ist es für die Autoren der Studie hingegen noch ein weiter Weg. Diese seien aber nötig, um zu verhindern, dass der Bürgerschreck tatsächlich Realität werde. Denn letztlich seien Algorithmen und Big Data aktuell beides: Bürgerschreck und Hoffnungsträger.

Trotz der eher ablehnenden Grundeinstellung in der Bevölkerung gegenüber Big Data, hinterlassen die Bürger im Internet, in den sozialen Netzwerken und auch beim Einkaufen eher sorglos eine breite Spur an persönlichen Informationen. Daraus leiten die Verfasser der Studie des Goslar Instituts ein Nutzer-Paradoxon ab.

„Der Nutzer als Bürger ist skeptisch, schutzbedürftig und kulturpessimistisch, als Verbraucher ist er sorglos, bequem und pragmatisch“, heißt es in der Studie. Oder positiver formuliert: „Das tatsächliche Verhalten der Bürger im Netz orientiert sich deutlich stärker an den Chancen von Big Data als an den Risiken.“

Beim sogenannten Goslar Diskurs am 24. Januar 2019 diskutierten im Klosterhotel Wöltingerode in Goslar unabhängige Experten das Thema "Big Data: Bürgerschreck oder Hoffnungsträger?" sowie die Ergebnisse der gleichnamigen Studie des Goslar Instituts. Auf dem Podium saßen unter anderem Prof. Dr. Fred Wagner, Institut für Versicherungslehre (IVL), Universität Leipzig, Christoph Keese, Geschäftsführender Gesellschafter, Axel Springer hy GmbH und Dr. Thilo Weichert, Vorstand, Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V.

Zur Studie: Mit Unterstützung des Goslar Institut für verbrauchergerechtes Versichern hat Prof. Horst Müller-Peters vom Institut für Versicherungswesen der TH Köln gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Susanne Knorre von der Hochschule Osnabrück und Prof. Dr. Fred Wagner von der Universaität Leipzig eine Studie zum Umgang der Bürger mit Big Data und künstlicher Intelligenz verfasst. 

Veröffentlicht am: 25.01.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

research tools-Studie

Banken: Jede Menge ungenutzte Potenziale im Marketing

Knapp jede dritte Anzeige verfehlt die Seite eins in den Suchmaschinen. (Bild: geralt - pixabay)

18.04.2019 - Die Bankenlandschaft ist im Umbruch, die Institute suchen nach neuen Ertragsquellen. Neue Wege sind auch in der Zielgruppenansprache nötig, doch wie effektiv sind die Banken in ihrem Marketing? research tools hat es untersucht. weiterlesen

 
Neueröffnung

Zappi eröffnet neuen Standort in Hamburg

André Ketzel, Zappi

18.04.2019 - Zappi hat einen neuen Standort: Hamburg. Unter der Leitung von André Ketzel soll das Büro im Norden den wachsenden Kundenstamm in der Region DACH und Mittel- und Osteuropa (CEE) betreuen. weiterlesen

 
IMAS-Report

Umfrage in Österreich: Zahlt sich Leistung noch aus?

Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)

18.04.2019 - Leistung im Beruf zahlt sich nicht mehr wirklich aus - das glaubt laut IMAS die Hälfte der Österreicher. Die andere Hälfte ist jedoch vom Gegenteil überzeugt. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Umkämpfter Streaming-Markt: Netflix mit großen Zugewinnen

Immer mehr Nutzer wenden sich vom klassischen linearen Fernsehen ab hin zu den flexiblen Streaming-Angeboten. (Bild: daviles - fotolia)

17.04.2019 - 2019 setzt sich die Disruption in der Fernsehbranche mit erhöhtem Tempo fort. Das lineare Fernsehen kämpft tapfer um seinen Platz in der televisionären Zukunft, doch es sieht nicht gut aus. Gefragt sind dagegen die Streaming-Dienste, aber wie fällt die Nachfrage danach... weiterlesen

 
Ankündigung

Netigate: Neuerung der Datenberichterstattung

17.04.2019 - Der Anbieter für Online-Umfragen Netigate, hat eine Neuerung der Datenberichterstattung seiner Umfrage-Software veröffentlicht. Das neue Reporting, welches ab sofort allen Netigate-Kunden zur Verfügung steht, soll eine noch schnellere, flexiblere und... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus