Aktuelle IBH Studie analysiert Trends in der Gartenbranche

Köln - Der Garten – respektive die Terrasse oder der Balkon – gewinnen im Alltag der Menschen an Bedeutung. Der aktuelle Gartentrend, seine Hintergründe und die Potentiale für die Garten Branche untersucht IBH in seiner aktuellen "Marktanalyse Garten 2010/2011".

Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf den gewachsenen Stellenwert des Gartens im Rahmen der Freizeitgestaltung. Denn gerade in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten nehmen die eigenen vier Wände und somit auch der Garten einen erhöhten Stellenwert ein. Von diesem Verhalten konnten die Bereiche Haus und Garten während der Wirtschaftskrise profitieren. Die Verbraucher fühlten sich verunsichert und suchten einen Rückzugsort, einen Raum für Geborgenheit, um vor dem Alltag und den damit verbundenen Problemen abzuschalten, aber auch einfach nur um zu entspannen. Aufgrund von Verunsicherung und Vorsicht steckte so mancher sein finanzielles und zeitliches Budget deshalb nicht in eine teure Urlaubsreise, sondern zum Teil in die eigenen vier Wände und Hecken.

Aber nicht nur der Wunsch nach Geborgenheit gab dem Gartenmarkt in der vergangenen Zeit Auftrieb. Auch wächst die Bedeutung des Gartens als Ort der Geselligkeit unter Freunden und Bekannten. War früher das Wohnzimmer unangefochten der Raum, der diese Funktion übernahm, so konnten aufgrund der steigenden Beliebtheit gemeinschaftlichen Kochens - und damit auch des Grillens - die Küche und der Garten ihre Relevanz ausbauen.

Damit einher ging und geht ein gestiegenes Anspruchsniveau an die Gartenausstattung. Denn warum sollte der Garten als verlängertes Wohnzimmer hinsichtlich Bequemlichkeit und Ausgestaltung nicht den gleichen Komfort wie das eigentliche Wohnzimmer bieten? Entsprechend die Trends: Plastikgartenstühle und -tische werden durch hochwertigere Pendants aus Holz und Metall ersetzt. Zusätzlich zum wackligen 5-Euro Holzkohlegrill erfolgt die Anschaffung einer Gasgrillstation. Und auch beim Kauf von Gartengeräten bzw. –maschinen nimmt der Fokus auf Qualität und Marke zu.

Über alle Warengruppen hinweg – von der Orchidee über den Sonnenschirm bis hin zur Teichpumpe –besitzt der Gartenmarkt ein Volumen zu Endverbraucherpreisen von 14,7 Mrd. Euro. Oder anders ausgedrückt: Jeder Bundesbürger gab zuletzt durchschnittlich 180,12 Euro für Produkte aus dem Gartenbereich aus. Damit konnte der Gartenmarkt das Jahr 2010 positiv abgeschlossen werden. Nach dem Rückgang im Krisenjahr (-3,3%) bestätigte sich damit der Eindruck vieler Marktteilnehmer, die aufgrund ihrer Auftragsbücher, Kundengespräche oder aufgelaufener Umsatzzahlen dem Jahresende mit guten Erwartungen entgegensahen. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Gegenüber 2009 wuchs das Marktvolumen des Gartenmarktes um 2,2%.

Der Blick auf die Distributionsstruktur im Gartenmarkt offenbart zwei grundlegende Einsichten: Zum einen existiert aufgrund der enormen Produktvielfalt eine sehr heterogene Vertriebswegelandschaft. Diese reicht von den Baumärkten über den Möbelhandel bis hin zu den Lebensmitteldiscountern.

Zum anderen lassen sich dennoch über alle Warengruppen hinweg drei dominierende Vertriebswege identifizieren: Mit einem Marktanteil von annähernd einem Drittel stellen die Bau- und Heimwerkermärkte das umsatzstärkste Vertriebsformat dar. Rund 18% entfallen auf den zweitwichtigsten Kanal, die Gärtnereien bzw. den Blumen-Fachhandel. Mit 14% befindet sich mit den Gartencentern auf Rang drei ebenfalls wieder ein Vertriebsformat, dass auf Großflächigkeit und die damit verbunden Sortimentsbreite- und tiefe setzt.

Quelle: IBH Retail Consultants

Weitere Informationen zur IBH Studie "Garten 2010/2011" finden Sie in unserem Studien Shop.

Veröffentlicht am: 23.03.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin