ADM reagiert auf Diskussion um Repräsentativität

Offener Brief

Mit einem offenen Brief hat der ADM e.V. auf die Diskussion um Repräsentativität von Umfragen in den Medien reagiert. In diesem Brief appellieren Vorstand und Geschäftsführung, die Bezeichnung "repräsentativ" korrekt zu verwenden.

ADM e.V.

Der ADM e.V. kritisiert in einem offenen Brief, dass in nicht näher genannten Medien "Umfrageergebnisse vermehrt als repräsentativ bezeichnet werden, auch wenn diese nicht repräsentativ sind." Diesen Zustand bezeichnet der von Bernd Wachter, Sebastian Götte, Roland Abold und Bettina Klumpe unterzeichnete Brief als "unhaltbar". Damit reagiert der ADM auf die Beschwerde von drei Marktforschern beim Deutschen Presserat.

Der Brief richtet sich gegen Umfragen, bei denen nicht jede Bürgerin und jeder Bürger eine "berechenbare Chance hat, in die Stichprobe zu gelangen". Gemeint sind hiermit zum Beispiel Umfragen, die nur online stattfinden und damit Menschen ohne Internetzugang ausschließen. Solche Umfragen sind dem ADM nach "nicht als repräsentativ für die Bevölkerung" zu bezeichnen. 

Den vollständigen Brief können Sie hier lesen.

Kommentare (3)

  1. Ein anderer Marktforscher am 23.10.2018
    Könnte der Marktforscher bitte ein wenig erläutern, wie auf der Basis willkürlich ausgewählter und / oder selbst selegierter Onlineteilnahmen eine repräsentative Aussage über eine sinnvolle Grundgesamtheit möglich sein soll?
    Man tut panelbasierte Onlinebefragungen als Datenerhebungsmethode keinen Gefallen, wenn man anstelle des Herausarbeitens sinnvoller Anwendungsgebiete apodiktisch darauf besteht, dass man bevölkerungsrepräsentative Ergebnisse damit erzielen kann.
  2. Redaktion marktforschung.de am 23.10.2018
    Lieber Marktforscher,

    die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung. Diesen Hinweis erhalten Sie bereits beim Erstellen eines Kommentars. Ihren Kommentar haben wir daher nicht freigeschaltet.

    Redaktion von marktforschung.de
  3. Marktforscher am 23.10.2018
    Marktforschung.de scheint es mit der Meinungsfreiheit nicht so genau zu nehmen oder warum wurde mein Kommentar gelöscht?
    Ich schrieb sinngemäß, der Brief hört sich nach alten Männern (ok, ich schrieb evtl. XXXXX) an, die immer noch glauben, Telefonbefragungen seien der heilige Gral, obwohl man dort nur Leute erreicht, die tagsüber nichts zu tun haben und zu nett sind, aufzulegen, und die Online-Mafo weiterhin für Teufelszeug halten, obwohl inzwischen über 90% online erreichbar sind.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Absatz von FMCG-Produkten steigt nach drei schwachen Quartalen wieder an

Ein sich besonders schnell drehendes FMCG (Bild: alswart - AdobeStock)

17.09.2019 - Die Konjunktur steht vor einer Abschwächung, doch der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, "Fast Moving Consumer Goods" wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist laut Nielsen im zweiten Quartal 2019 um +3,4 Prozent... weiterlesen

 
Studie von GfK

Münchner geben fast siebenmal so viel Geld für Lebensmittel aus wie Wittenberger

Einkauf von Lebensmitteln (Bild: industrieblick - Fotolia.com)

17.09.2019 - In welchen Regionen geben die Deutschen das meiste Geld für Lebensmittel aus? Und wie hoch ist der Anteil der online bestellten Lebensmittel inzwischen? GfK hat es gründlich untersucht. weiterlesen

 
Strategische Partnerschaft

Ipsos steigt mit 10 Prozent bei Questback ein

16.09.2019 - Questback und Ipsos haben eine "strategische Investitionsvereinbarung" geschlossen. Ipsos beteiligt sich mit 10 Prozent am Plattformanbieter Questback, der sich auf Employee Engagement und Customer Experience Management spezialisiert hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus