ADM reagiert auf Diskussion um Repräsentativität

Offener Brief

Mit einem offenen Brief hat der ADM e.V. auf die Diskussion um Repräsentativität von Umfragen in den Medien reagiert. In diesem Brief appellieren Vorstand und Geschäftsführung, die Bezeichnung "repräsentativ" korrekt zu verwenden.

ADM e.V.

Der ADM e.V. kritisiert in einem offenen Brief, dass in nicht näher genannten Medien "Umfrageergebnisse vermehrt als repräsentativ bezeichnet werden, auch wenn diese nicht repräsentativ sind." Diesen Zustand bezeichnet der von Bernd Wachter, Sebastian Götte, Roland Abold und Bettina Klumpe unterzeichnete Brief als "unhaltbar". Damit reagiert der ADM auf die Beschwerde von drei Marktforschern beim Deutschen Presserat.

Der Brief richtet sich gegen Umfragen, bei denen nicht jede Bürgerin und jeder Bürger eine "berechenbare Chance hat, in die Stichprobe zu gelangen". Gemeint sind hiermit zum Beispiel Umfragen, die nur online stattfinden und damit Menschen ohne Internetzugang ausschließen. Solche Umfragen sind dem ADM nach "nicht als repräsentativ für die Bevölkerung" zu bezeichnen. 

Den vollständigen Brief können Sie hier lesen.

Kommentare (3)

  1. Ein anderer Marktforscher am 23.10.2018
    Könnte der Marktforscher bitte ein wenig erläutern, wie auf der Basis willkürlich ausgewählter und / oder selbst selegierter Onlineteilnahmen eine repräsentative Aussage über eine sinnvolle Grundgesamtheit möglich sein soll?
    Man tut panelbasierte Onlinebefragungen als Datenerhebungsmethode keinen Gefallen, wenn man anstelle des Herausarbeitens sinnvoller Anwendungsgebiete apodiktisch darauf besteht, dass man bevölkerungsrepräsentative Ergebnisse damit erzielen kann.
  2. Redaktion marktforschung.de am 23.10.2018
    Lieber Marktforscher,

    die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung. Diesen Hinweis erhalten Sie bereits beim Erstellen eines Kommentars. Ihren Kommentar haben wir daher nicht freigeschaltet.

    Redaktion von marktforschung.de
  3. Marktforscher am 23.10.2018
    Marktforschung.de scheint es mit der Meinungsfreiheit nicht so genau zu nehmen oder warum wurde mein Kommentar gelöscht?
    Ich schrieb sinngemäß, der Brief hört sich nach alten Männern (ok, ich schrieb evtl. XXXXX) an, die immer noch glauben, Telefonbefragungen seien der heilige Gral, obwohl man dort nur Leute erreicht, die tagsüber nichts zu tun haben und zu nett sind, aufzulegen, und die Online-Mafo weiterhin für Teufelszeug halten, obwohl inzwischen über 90% online erreichbar sind.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

8. Research plus München

Den Algorithmen auf der Spur: Eindrücke vom achten Research plus Event in München

Foto (DGOF): v.l.n.r. Florian Tress (Norstat Group), Christian Dössel (PRS IN VIVO), Dr. Birgit Bujard (DGOF), Sebastian Stahlhofen (Norstat Deutschland), Dr. Bianca Oehl (Accelerom AG) und Moritz Nüchtern (sobr gmbh)

22.07.2019 - Am vergangenen Donnerstag fand der mittlerweile achte Research plus Abend der DGOF in der Niederlassung in München statt. Eindrücke von Florian Tress. weiterlesen

 
Studie von ADAC und INNOFACT

E-Mobilität: Kaum Ladestationen in Häusern mit mehreren Parteien

Ladesäule an Mehrparteienhaus (Bild: Eisenhans - AdobeStock)

22.07.2019 - Kenner sind sich einig: Elektroautos muss man über das hausinterne Kabel laden können, nicht nur über Ladestationen unterwegs. Aber was ist, wenn man in großen Wohnhäusern mit Mietern oder mehreren Eigentumswohnungen wohnt? INNOFACT hat im Auftrag des ADAC eine Umfrage... weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Blick auf das Streaming-Verhalten der Deutschen

Streaming: Filme schauen, wenn man Zeit hat (Bild: Antonio Guillem - pixabay.com)

22.07.2019 - Man könnte sagen, dass wir über das Thema Video-Streaming tendenziell etwas zu häufig berichten. Doch was soll man machen, eine Studie folgt der nächsten und überhaupt: Das Streaming löst das Fernsehen nach und nach ab, der Wandel ist rasant und erlaubt eine ebenso... weiterlesen

 
Einschätzung

Datenspezialisten im Fokus des Marktes

Mit Big Data sind die riesigen Datenmengen da. Jetzt müssen sie nur noch ausgewertet werden. (Bild: NicoElNino - Adobe Stock)

19.07.2019 - Milliarden werden gerade bewegt, wenn es darum geht, sich eine Poleposition bei der Datenauswertung und -visualisierung zu verschaffen: Insbesondere amerikanische Tech-Unternehmen investieren kräftig – aber auch die deutsche Marktforschungsbranche hat die Zeichen der... weiterlesen

 
Studie von Viking und OnePoll

Netzwerk-Verweigerer

Geht doch! (Bild: geralt - pixabay.com)

19.07.2019 - Wer Erfolg im Job haben möchte, muss seine Netzwerke hegen und pflegen. Dumm nur, dass sich eine Mehrheit der Deutschen nicht an diese Regel aus dem Pflichtenheft der Personalberater hält. Eine deutliche Mehrheit macht es einfach nicht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus