Accenture-Studie: Deutsche Autofahrer versprechen sich höhere Sicherheit von intelligenter Fahrzeugtechnologie

Kronberg im Taunus (ots) - Die deutschen Autofahrer verlangen, dass die nächste Generation intelligenter Fahrzeugtechnik vor allem ihre Sicherheit auf der Straße erhöht. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, für die  Accenture in Zusammenarbeit forsa mehr als 1.000 Autonutzer in deutschen Privathaushalten befragt hat.

82 Prozent der Befragten hätten gern ein Nothaltesystem, das bei plötzlich auftretenden Gesundheitsproblemen, etwa einer Herzattacke, das Steuer übernimmt. Ebenfalls hoch im Kurs stehen automatische Notbremsassistenten (78 Prozent), Systeme zur Kommunikation von Autos untereinander (71 Prozent) und Abstands-Tempomaten (66 Prozent).

Nicht minder wichtig sind den Autofahrern Unterhaltungs- und Informationssysteme. So würde fast jeder zweite ein integriertes Navigationssystem nutzen (43 Prozent). 41 Prozent hätten gerne ein digitales Autoradio. Bereits jeder Zehnte zeigt Interesse, in Zukunft während der Fahrt im Internet zu surfen (10 Prozent) und sich unterwegs auch E-Mails vorlesen zu lassen (6 Prozent).

"Wer als Automobilhersteller die Vielzahl technologischer Möglichkeiten beim In-Vehicle-Infotainment frühzeitig erkennt und für Innovationen nutzt, wird künftig die Nase vorn haben", sagt Andreas Baier, Geschäftsführer im Bereich Automotive bei Accenture. "Die Automobilindustrie ist gefordert, Lösungen zu finden, um Dienste wie das digitale Radio und Video-on-Demand, Navigationssysteme mit Verkehrsmeldungen, mobiles Bezahlen, WiFi für mobile Geräte, Telematikanwendungen, Notruf- und Nothaltesysteme, Fernwartung, die Kommunikation von Autos untereinander und das Aufspüren gestohlener Fahrzeuge zu integrieren."

Derzeit nutzen die deutschen Autofahrer von allen IVI-Anwendungen am häufigsten mobile Navigationssysteme (37 Prozent) und die damit verbundene Möglichkeit, sich Hotels, Tankstellen oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe anzeigen zu lassen (19 Prozent). Weiterhin beliebt sind eingebaute Satellitennavigationssysteme (15 Prozent) sowie Autoradios, mit denen digitale Programme empfangen werden können (12 Prozent). Neuere Anwendungen wie elektronische Einpark-Assistenten (4 Prozent) oder in die Windschutzscheibe integrierte Instrumentenanzeigen (2 Prozent) sind dagegen bislang noch wenig verbreitet. Die Fahrer von Luxusautos nehmen diese Anwendungen jedoch schon häufiger in Anspruch. Automatische Abstands-Tempomaten nutzen bereits 16 Prozent der Fahrer aus dieser Gruppe.

"Bei der nächsten Generation von weiter verbesserten und miteinander verbundenen In-Vehicle-Services wird nicht eine einzige ,Killer-App' im Vordergrund stehen, sondern vielmehr mehrere Services", sagt Marcello Tamietti, Geschäftsführer im Bereich Connected Vehicle bei Accenture. "Durch offene Plattformen ergeben sich viele neue Möglichkeiten. Verbraucher, wie die in Deutschland befragten, können dann die gewünschten Anwendungen direkt aus ihrem Fahrzeug herunterladen. Geräte und Software müssen integriert und vernetzt werden, etwa mit Hilfe von Cloud-basierten Systemen und für die unterschiedlichen Betriebssysteme und offenen Plattformen ausgelegt sein."

Nach Einschätzung des aktuellen Accenture-Reports "Perspectives on In-Vehicle Infotainment Systems and Telematics" wird der Markt für IVI-Systeme und Telematik - ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen IAA - im Jahr 2012 die Marke von 50 Milliarden Euro durchbrechen. Obwohl die Marktdurchdringung von IVI-Systemen bei Fahrzeugen in den niedrigen und mittleren Preisklassen noch sehr gering ist, werden diese Systeme in naher Zukunft in allen Segmenten wachsen. Bei Luxus- und anderen hochpreisigen Fahrzeugen wird die Marktdurchdringung in diesem Zeitraum nahezu komplett sein. "Für die Fahrzeughersteller besteht die Herausforderung darin, den Absatz zu steigern, indem sie die richtige Technologie in ihrer Fahrzeugflotte nutzen", sagt Andreas Baier.

Über die Studie: Für die repräsentative Studie "Infotainment im Auto 2011" hat Accenture in Zusammenarbeit mit forsa bundesweit 1.001 Autonutzer aus Privathaushalten im Alter ab 18 Jahren nach ihren Erwartungen an intelligente Fahrzeugtechnologie befragt.

Quelle: Accenture

Veröffentlicht am: 13.09.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 
Halbjahreszahlen Ipsos

Ipsos weiter mit deutlichen Umsatzsteigerungen

Paris Skyline (Bild: Duotone - Pixabay)

22.07.2021 - Vor einem Jahr noch standen die Halbjahreszahlen des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos – wie branchenweit – ganz im Zeichen der Corona-Krise. Doch die aktuellen Halbjahreszahlen machen Mut: Ipsos wächst kräftig um 26,4 Prozent – und liegt damit auch über… weiterlesen

 
Personalie

Endlich Ruhestand – oder doch nicht?

22.07.2021 - Der ehemalige Executive Vice President of Consumer & Market Insights des Londoner Unternehmens Unilever hat seine Aufgabe im Mai 2021 niedergelegt. In seinem Ruhestand bleibt er aber nicht untätig und fungiert zukünftig als Berater für quantilope und die Schlesinger… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin