Abnehmende Werbespendings im Automotive-Umfeld

Esslingen am Neckar – Die Produktmärkte Kfz-Finanzierung, Kraft- und Schmierstoffe, Autoteile Hersteller und Autovermietung waren im vergangenen Jahr durch beachtliche Steigerungen der Werbespendings einzelner Unternehmen gekennzeichnet. In den Produktmärkten Werkstätten, Online-Portale Kfz und Reifenhersteller wurden dagegen die Werbeausgaben teilweise drastisch gesenkt. Continental, bisheriger Spitzenreiter in Punkto Werbeausgaben, fährt seine Ausgaben enorm zurück und macht Platz für Carglass. Dies zeigt die Werbemarktanalyse Automotive-Umfeld 2014 von Ebiquity und research tools.

645 Millionen Euro haben die Werbetreibenden im Automobilumfeld für mediale Kommunikation innerhalb eines Jahres ausgegeben. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ausgaben in den zehn analysierten Produktmärkten um 19 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig ist die Anzahl der werbenden Unternehmen um 161 auf 889 gesunken.

Produktmarktübergreifend führt Carglass mit über 50 Millionen Euro das Ranking der Unternehmen nach Werbevolumen an. An zweiter und dritter Stelle liegen mit jeweils 25 Millionen Euro das Online-Portal mobile.international und die Volkswagen Händler. Die Aufwendungen von mobile.international sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Reifenhersteller Continental, der noch im Vorjahr das Ranking mit über 100 Millionen Euro Werbeausgaben klar dominierte, liegt aktuell im Gesamtranking auf Platz zehn.

Der Produktmarkt Reifenhersteller hat sich nicht nur durch den drastischen Rückgang der Werbespendings von Continental neu sortiert. Auch Michelin und Goodyear Dunlop haben die Werbeausgaben deutlich gekürzt. Beachtlicher Aufsteiger und neu Drittplatzierter ist nach Continental und Goodyear nun Pirelli mit über neun Millionen Werbespendings.  

Den größten prozentualen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet der Produktmarkt der KFZ-Finanzierer. Die Werbeausgaben haben sich hier im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht. Zurückzuführen ist das auf die annähernd 15 Millionen Werbespendings der Direktbank ING-DiBa, die sich damit an die Spitze dieses Produktmarkts katapultiert.

Innerhalb der zehn untersuchten Produktmärkte haben die Automobilhändler mit 250 Millionen Euro die höchsten Ausgaben getätigt. Im Durchschnitt lag das Ausgabevolumen in diesem Produktmarkt pro Werbendem bei annähernd drei Millionen Euro. Mit über 25 Millionen Euro steht die Werbung der Volkswagenhändler in diesem Produktmarkt auf dem ersten Platz.

Mit 227 registrierten Unternehmen, die mediale Werbung als Marketinginstrument nutzen, stellen die Werkstätten den Produktbereich mit der größten Anzahl werbender Unternehmen dar. Auto-Teile-Unger steht hier mit über 20 Millionen Werbespendings einsam an der Spitze der Produktmarktrankings.

Trotz eines Rückgangs an Werbetreibenden von fast 30 Prozent stellen die Hersteller von Autoteilen und -zubehör mit 186 die zweitgrößte Anzahl werbender Unternehmen dar. Carglass führt einsam das Produktmarktranking an. Online-Reifenhändler Tirendo, Aufsteiger dieses Produktmarkts, vervielfacht seine Werbeausgaben und schiebt sich mit über 15 Millionen auf den zweiten Platz.

Aufsteiger ist Autovermieter Silver Tours, der seine Werbespendings von fast Null auf annähernd 15 Millionen Euro gesteigert hat. Auf fast denselben Betrag kommt die Direktbank ING-DiBa im Produktmarkt Kfz-Finanzierung. Beide Unternehmen dominieren die Werbeausgaben im jeweiligen Produktmarkt.

Insgesamt sind Fernsehen und Printmedien die am häufigsten genutzten Medien im Automobil-Umfeld. Deutlich seltener findet Outdoor- und Radiowerbung statt. Internet spielt nur eine untergeordnete Rolle. Nur wenige Unternehmen setzen hier große Budgets für das Internet ein.

Zur Studie: Die „Werbemarktanalyse Automotive Umfeld 2014“ von Ebiquity und research tools untersucht die Werbeausgaben im Automobil-Umfeld für den Betrachtungszeitraum Oktober 2012 bis September 2013.

ah

Veröffentlicht am: 06.02.2014

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Wohnen

Stadtflucht oder Landflucht – Zwischen Klimawandel, Infrastruktur und Wachstum

Menschenmenge in einer Stadt, Sonnenschein (Bild: Adobe Stock – debararr)

15.09.2021 - Immer mehr Menschen zogen in den vergangenen Jahren in die Städte. Wie die Statistik zeigt, lebten 2020 etwa 77,5 Prozent der Deutschen in Ballungszentren. Prognosen zufolge soll sich die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 84,3 Prozent erhöhen. Als Vorteile des urbanen Lebens… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin