63 Prozent halten Telemedizin für Mittel gegen Ärztemangel

GfK-Umfrage zu Telemedizin

Fast zwei Drittel der Deutschen sehen in der Telemedizin einen Weg, den Ärztemangel auf dem Land zu kompensieren. In einer von der GfK durchgeführten Umfrage sagten 63,1 Prozent der Frauen und Männer, gerade in ländlichen Gebieten könne die Fernbehandlung eine mögliche Unterversorgung mit Medizinern sehr gut ausgleichen.

Tele-Medizin ist im Kommen (Bild: Elnur - fotolia)
Tele-Medizin ist im Kommen (Bild: Elnur - fotolia)

 

Bei der Umfrage, die vom Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" in Auftrag gegeben worden war, sagten genau so viele Personen, (62,3 Prozent) dass sie es sehr begrüßen würden, wenn man bei der Telemedizin schnell Kontakt zu einem Arzt bekäme und nicht ewig auf einen Termin warten müsste. 68,7 Prozent der Bundesbürger stören bei einem Arztbesuch vor allem die lästigen Wartezeiten in den Praxen, die durch die Telemedizin entfallen könnten. Ungefähr genauso viele (68,2 Prozent) sind überzeugt, dass gerade für chronisch Kranke, die ständig Gesundheitsdaten wie Blutzucker oder Blutdruck mit dem Arzt besprechen müssen, eine Online-Sprechstunde ein sehr gutes Angebot ist.

Allerdings befürchten zugleich 63,4 Prozent der Deutschen, dass Ärzte, die per Telemedizin behandeln, vor Ort in den Hausarzt- und Facharztpraxen fehlen. Und für 72,9 Prozent der Frauen und Männer käme eine Fernbehandlung im Rahmen der Telemedizin nur in Frage, wenn diese durch einen ihnen schon vorher persönlich bekannten Arzt erfolgt.

Die repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins "Senioren Ratgeber" wurde von der GfK Markforschung Nürnberg bei 1007 Frauen und Männern ab 14 Jahren durchgeführt. Befragungszeitraum: 4. bis 11. Januar 2019.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Startup-Report 2019

Start-up-Vorbilder: Musk deutlich vor Jobs, Branson und Bezos

Elon Musk macht einiges, nicht nur Tesla (Bild: ibreakstock - AdobeStock)

13.12.2019 - Welche Vorbilder haben deutsche Start-ups? Einige. Elon Musk gilt unter deutschen Startup-Gründern aber klar als größtes Vorbild. Jeder vierte Gründer nannte in einer Umfrage von Bitkom den Tesla-Chef. Spannende Ergebnisse, die jetzt mit dem "Startup-Report 2019"... weiterlesen

 
Jubiläum

10. Research plus in Hamburg vor vollen Rängen

13.12.2019 - Zwei Tage vor Nikolaus und zum Jahresabschluss 2019 machte die Research plus wieder Halt in der Hamburger Auster Bar. Etwa 70 Researcher, UXler, Strategen und Berater aus der lokalen Hamburger Research Community trafen sich zum regen Austausch und Lebkuchennaschen.... weiterlesen

 
Medienspiegel für November und Dezember 2019

Jahresrückblick: Datenschutz, Blockchain und Haarshampoos

13.12.2019 - Zum Jahresende wurden in der Welt von Marktforschung, Technologie und Internet viele Themen noch einmal diskutiert, die schon das ganze Jahr 2019 mitbestimmt hatten: Der Datenschutz und Facebooks unbändige Lust, Informationen über die Nutzer zu sammeln. Die... weiterlesen

 
Google-Trends

2019: Diese Begriffe wurden am meisten gesucht

Mit einem Marktanteil von 90 Prozent ist Google die meistgenutzte Suchmaschine Deutschlands. (Bild: utah778 - fotolia)

12.12.2019 - "Greta Thunberg", "Niki Lauda" und "Artikel 13" gehören zu den meistgesuchten Begriffen in Google. Auch in diesem Jahr hat die Suchmaschine eine Liste veröffentlicht, wonach die Deutschen gegoogelt haben. weiterlesen

 
Übernahme

InSites Consulting kauft ABN Impact

12.12.2019 - Die Insight-Agentur InSites Consulting hat die Übernahme von ABN Impact bekanntgegeben. ABN Impact hat sich in ganz Asien als Anbieter von Insights etabliert, die aus der Analyse von Insight-Communitys stammen. Mit Niederlassungen in Hongkong, Shanghai, Singapur,... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus