43 Prozent der Bundesbürger tippen auf deutschen EM-Triumph

OmniQuest-Umfrage

Am kommenden Wochenende geht die aktuelle Saison der Fußball-Bundesliga in ihre letzte Runde. Danach dürfte der beginnende Sommer für viele Menschen ganz im Zeichen der diesjährigen EM stehen. Daher hat OmniQuest nun nach den Erwartungen an das Turnier gefragt.

Die Fußball-EM steht an.
Die deutschen Fans hoffen bei der Fußball-EM auf einen erneuten Triumph. (Bild: Mariusz Blach - fotolia.com)

Schon in wenigen Wochen wird sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erneut beweisen müssen. Rund zwei Jahre nach dem WM-Triumph von Rio spielt das Team von Jogi Löw in Frankreich um den EM-Titel. Von "EM-Fieber" ist im Land des Weltmeisters derzeit allerdings noch nicht viel zu spüren: Lediglich jeder Vierte der 1.003 vom 3. bis zum 5. Mai von OmniQuest befragten Bundesbürger fieberten zum Zeitpunkt der Umfrage bereits auf das kontinentale Kräftemessen hin.

Deutschland ist für die Bundesbürger der Favorit

Trotz der noch verhaltenen Vorfreude ist der Glaube an die Nationalelf auch nach der schwierigen Qualifikation und teilweise durchwachsenen Testspielergebnissen groß: 43 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass Jogis Jungs nach dem WM- auch den EM-Titel ins Land holen werden. Die größten Konkurrenten auf dem Weg zum insgesamt vierten EM-Erfolg sehen die Deutschen im Titelverteidiger Spanien (9 Prozent) und Gastgeber Frankreich (8 Prozent). Diejenigen, die Deutschland nicht als Europameister tippen, erwarten mehrheitlich ein Ausscheiden im Halbfinale (34 Prozent). Lediglich 2 Prozent glauben, dass "Die Mannschaft" nicht über die Vorrundengruppe mit Polen, Nordirland und der Ukraine hinauskommen wird.

Obwohl eine Fußball-Europameisterschaft nur alle vier Jahre stattfindet und reichlich Hochspannung verspricht, ist die Zahl derer, die jedes der insgesamt 51 Turnierspiele verfolgen wollen, überschaubar – nur 6 Prozent der Befragten verfolgen diesen Plan. 23 Prozent wollen sich hingegen nur die Partien mit deutscher Beteiligung anschauen, knapp ein Fünftel (19 Prozent) möchte sogar ganz auf die Übertragungen der Fußball-EM verzichten.

Deutsche verfolgen die EM überwiegend vor dem heimischen Fernseher

Diejenigen, die die Spiele verfolgen, tun dies meist in vertrauter Umgebung: 96 Prozent der Bevölkerung wollen die EM vom heimischen Sofa aus genießen. Zusätzlich können sich ein Viertel der befragten Bürger vorstellen, Spiele in einer Bar oder einer Kneipe anzuschauen. Für 20 Prozent kommt auch der Besuch eines Public Viewings infrage. Nur 1 Prozent der Befragten möchte nach Frankreich reisen, um dort vor Ort eines oder mehrere Spiele live im Stadion zu besuchen.

Dass nicht noch mehr Menschen die EM auf öffentlichen Plätzen oder im Gastgeberland selbst verfolgen möchten, könnte unter anderem an Sicherheitsbedenken liegen: So befürchtet jeder Zweite (50 Prozent) der Befragten, dass es während der Fußball-EM zu Terroranschlägen kommen könnte. 9 Prozent gehen dabei von einer Gefährdung ausschließlich in Frankreich aus. 41 Prozent sehen neben der Gefahr in Frankreich auch eine Bedrohung in Deutschland.

Infochart zur EM
Die Ergebnisse der Umfrage im Überblick. (Infografik: OmniQuest)


Zur Studie:
Für diese Studie befragte OmniQuest in der Zeit vom 3. bis zum 5. Mai 1.003 Bundesbürger im eigenen Onlinepanel.

tt

Veröffentlicht am: 09.05.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Kantar

Gesundheit, Familie, Erfolg

Mein Haus, mein Auto, meine Familie (Bild: thodonal - AdobeStock)

19.02.2020 - Welche sind die wichtigsten Werte der deutschen Konsumenten? Kantar hat rund 3,3 Millionen Postings in deutschsprachigen Social-Media-Kanälen quantitativ und qualitativ daraufhin untersucht, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte diskutieren. weiterlesen

 
Studie von agof

Internet-User 2019: Mehr Frauen, mehr Ältere

Anteil an Frauen im Internet wächst (Bild: janeb)

19.02.2020 - Welche Themen haben Internet-User im abgelaufenen Jahr 2019 besonders interessiert? In welchen Altersgruppen gibt es nach wie vor Wachstumspotenzial? Und welche Trends haben sich manifestiert? Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (agof) hat es ausgewertet und... weiterlesen

 
Studie vom Statistischen Bundesamt

Bierabsatz im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr gesunken

Bier (Bild: peterKraayvanger-pixabay)

19.02.2020 - Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Statistiken zeigen dennoch einen sinkenden Absatz. weiterlesen

 
Personalie

ISM GLOBAL DYNAMICS mit drei Neuzugängen

Mareike Bäuerle, Jannika Kluge & Niklas Rügge, ISM GLOBAL DYNAMICS

19.02.2020 - ISM GLOBAL DYNAMICS verstärkt sich mit drei neuen Mitarbeitern: Mareike Bäuerle und Jannika Kluge unterstützen das Team seit Jahresbeginn als Junior Research Manager und Niklas Rügge seit Februar 2020 als Trainee. weiterlesen

 
Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – H. R: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman, Roland Abold

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus