"Eine Marke muss aber dort erfahrbar sein, wo sich Konsumenten tummeln"

Interview zum WdM Web-Seminar mit der GfK

Es gibt ständig neue Kanäle, um als Marke Konsumenten zu erreichen und eine Brand aufzubauen. Da ist es verständlich, wenn Markenverantwortliche wissen möchten, wie ihre Kampagnen in unterschiedlichen Kanälen wirken. Zusammen mit Facebook hat die GfK eine Lösung entwickelt, Markenwahrnehmung GDPR-konform analysieren zu können.

he thumbs up Like logo is shown on a sign at Facebook headquarters in Menlo Park, Calif (Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Jeff Chiu)

Zusammen mit Facebook hat GfK eine Lösung entwickelt, Markenwahrnehmung GDPR-konform analysieren zu können. (Bild: picture alliance | Jeff Chiu)

Ihr Event am 04.Oktober hat den Titel „Campaign decoded: Quantify brand impact across channels”. Warum ist es aus Ihrer Sicht wichtig, als Markenverantwortlicher ein Verständnis für die Wirkung einzelner Kanäle zu entwickeln? 

Michaela Albrecht: Über 50 Prozent der Medienzeit wird in digitalen Kanälen verbracht. Tendenz steigend. Eine Marke muss aber dort erfahrbar sein, wo sich Konsumenten tummeln. Daher ist der Wunsch von Markenverantwortlichen nachvollziehbar, die Möglichkeiten von Brand Building in Kanälen jenseits klassischer Medien zu verstehen. Das natürlich auch vor dem Hintergrund einer optimalen Budgetallokation. Es gilt in möglichst einheitlichen Währungen zu definieren, welche Kanäle und Formate erfolgreich sind und welche nicht.

Können Sie Ihre GDPR-konforme Lösung etwas näher erläutern? Wie sieht diese aus? 

Michaela Albrecht: In der Marktforschung unterliegen wir immer strengeren Privacy Restriktionen und die Messung von Online-Werbekontakten via Cookie gehört bald der Vergangenheit an. Mit unserer GfK eigenen Forschungsinfrastruktur (passive Messung von TV) und einer Partnerschaft mit facebook (Data-Match) konnten wir eine GDPR-konforme Lösung zur Messung eines Brand Uplifts auf Basis echter Kampagnenkontakte entwickeln. Im Ergebnis zeigen wir den kanalspezifischen Uplift in einer vergleichbaren, einheitlichen Währung.

Jetzt für das Web-Seminar mit gfk am 04.10 anmelden!

Was lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Neues bei diesem Event?  

Michaela Albrecht: Die Teilnehmer lernen einen Ansatz kennen, der kanalspezifischen Auswirkungen von Kampagnen auf die wichtigsten Marken-KPIs quantifiziert. So kann die Rolle jedes Kanals für die Markenführung evaluiert werden. Das Beste daran: Der Ansatz ist 100% GDPR konform. 

Wer sollte das Web-Seminar auf keinen Fall verpassen? 

Michaela Albrecht: Alle diejenigen, die wissen wollen, ob eine Kampagne ihren Beitrag zum Aufbau der eigenen Marke leistet – und  wie die unterschiedlichen Marketingkanäle hierzu Ihren Teil beitragen.

Jetzt für das Web-Seminar mit gfk am 04.10 anmelden!

Über Michaela Albrecht

Michaela Albrecht ist Director im Bereich Marketing & Consumer Intelligence der GfK (Bild: gfk)
Michaela Albrecht ist Director im Bereich Marketing & Consumer Intelligence der GfK. In der Region DACH verantwortet sie mit ihrem Team MCI Studien mit dem Schwerpunkt auf die Bereiche Tech & Durables.  

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin