"Die mobile Online-Informationssuche am physischen Regal ist besonders relevant"

Das Interview zum Webinar: Christian Dössel, PRS IN VIVO

Ist es ein Gesetz, dass Online-Services dem stationären Handel das Wasser abgraben? Gibt es neue Wege, die der Handel beschreiten kann, um sich zu schützen? Kann er vielleicht sogar von Online profitieren? Christian Dössel von PRS IN VIVO wird darüber am 21. November bei marktforschung.de referieren, vorab stand er uns für ein Interview zur Verfügung.

Christian Dössel

marktforschung.de: Herr Dössel, heute morgen noch las ich in einer Studie, dass sich gerade im Bereich Beauty viele Menschen mit dem Handy informieren und dann im Laden zugreifen. Bislang - und auch Sie schreiben in Ihrer Ankündigung zum Webinar darüber - denkt man ja: Viele Menschen informieren sich im Laden und kaufen danach im Netz. Wir müssen jetzt nicht klären, was dem Handel mehr Schaden oder aber Nutzen bringt. Aber interessant ist ja schon, dass das Nebeneinander von Kanälen eine gegenseitige Befruchtung bringen kann, oder?

Christian Dössel: Das ist richtig, beide Wege haben einen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Online Suche nach Vorabinformationen, die dann zu einem gezielten Kauf im stationären Handel führt und Informationssuche im physischen Geschäft nach weiteren Informationen zu Produkten, die im physischen Regal gesehen wurden. Wir wissen aber auch, dass es allen von uns immer passiert, dass ein beträchtlicher Anteil an Produkten im Einkaufskorb landet, die man vorher nicht auf der Einkaufsliste hatte. Das liegt auch daran, dass man insbesondere von neuen Produkten oft erst am Regal erfährt. Gerade hier ist die mobile Online-Informationssuche am physischen Regal besonders relevant.

marktforschung.de: In der Ankündigung steht ein Satz, den Sie auf jeden Fall schon einmal mir erklären müssen: "Unsere Kunden schätzen die Möglichkeit, mit uns zusammen Best-in-Class Offline In-Kontext-Forschung zu betreiben". Was schätzen Ihre Kunden jetzt ganz genau?

Christian Dössel: Entscheidungen werden nicht isoliert getroffen, sondern hängen sehr stark vom Kontext ab. Das gilt natürlich auch für Kaufentscheidungen. Forschung zu neuen Produkten oder Relaunches von Verpackungsdesign müssen diesen Kontext berücksichtigen, um valide Ergebnisse zu produzieren. Für Fragestellungen rund um Verpackungen oder Shopper-Verhalten ist das Regal der Kontext. Dafür arbeiten wir unter anderem mit unseren Shopper Labs, das sind vollständig ausgestattete Supermärkte mit den meisten Kategorien. In diesen Shopper Labs lassen wir Shopper ganz normal einkaufen und beobachten Ihr Verhalten am Regal. Denn das, was Menschen tun, weicht sehr oft von dem ab, was Menschen uns sagen, das sie tun. 

marktforschung.de: Werden Sie im Webinar Praxisbeispiele besprechen? Und auch solche, bei denen Ihr Ansatz "OmniPath™" schon zum Einsatz kam? Was genau macht den Ansatz aus, ohne schon zu viel zu verraten?

Christian Dössel: Wir zeigen auch ein paar Beispiele im Webinar zu OmniPath. Das Besondere an dem Ansatz ist, dass wir uns das Informationsverhalten vor dem Kauf anschauen. Hier kommt das Konzept "Jobs To Be Done" ins Spiel. Wenn man weiß, welchen "Job" ein Produkt hat, wofür es gekauft wird, dann hilft das immens weiter. Aber das schauen wir uns dann im Webinar genau an. 

marktforschung.de: Wo sehen Sie den Handel in fünf bis zehn Jahren? Geht das große Sterben weiter? Oder ergeben sich ganz neue Chancen? Und von was wäre das abhängig, dass diese zum Erfolg führen? 

Christian Dössel: Je dynamischer das Umfeld, desto schwerer sind die Prognosen. Fakt ist, Menschen werden auch in Zukunft Produkte kaufen und die "Driver of Influence", die die Kaufentscheidung beeinflussen, sind weitestgehend bekannt. Technologie wird jedoch das Verhalten weiter verändern und hier gilt es dann für uns als Marktforschung dieses Verhalten genau abzubilden, um es zu verstehen und im Hinblick auf Markenwachstum zu beeinflussen. 

marktforschung.de: Wir freuen uns auf den 21. November, vielen Dank für das Gespräch, Herr Dössel!

Hier geht es zur Anmeldung.

Das Interview führte Tilman Strobel

Veröffentlicht am: 07.11.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus