Studie - Führungskultur in der Versicherungsbranche

Organomics GmbH
09.2014
48 Seiten

 
Typ:
Studie
Verfüg­barkeit:
verfügbar
Regionen/­Länder:
  • Deutschland
Sprache:
Deutsch

Bitte wählen Sie ein Lieferformat und klicken Sie unten auf einen Bestellbutton:

Hardcopy (Lieferung i.d.R. innerhalb von 3 Werktagen), versandkostenfrei


Studie: Führungskultur in der Versicherungsbranche - Ergebnisse einer Expertenbefragung


Expertenbefragung zur Umsetzung von Führung in der Versicherungsbranche.
Gibt es ein einheitliches oder ähnliches Führungsverständnis, welche Ansätze oder Führungsstile werden verfolgt, welche Führungsinstrumente sind im Einsatz und wo wird 'die Reise hingehen'?

Dazu haben wir deutsche Versicherer beziehungsweise die Niederlassungen ausländischer Versicherer in Deutschland angesprochen und zur Teilnahme an unserer Befragung eingeladen. Insgesamt haben sich Experten von 51 Unternehmen an der Befragung beteiligt.
Bei den Experten handelt sich um Vorstände sowie Mitarbeiter unterschiedlicher Hierarchiestufen von Versicherungsunternehmen (zumeist aus dem Personalbereich), die wir via E-Mail über das Studienvorhaben informiert und dann mit unserem Online-Umfrage-Tool eingeladen und im Juni / Juli 2014 befragt haben.

Die Befragungsergebnisse werden vorgestellt und diskutiert. Uns geht es dabei nicht nur um die Präsentation von Häufigkeitsverteilungen, sondern auch darum, die Zusammenhänge aufzuzeigen und die Ergebnisse im Kontext der Branchenentwicklung zu interpretieren.

Insgesamt 30 Seiten Text, darin 25 Abbildungen sowie 2 Übungen zur Umsetzung von Führungselementen in der Praxis
Inhaltsverzeichnis: Führungskultur in der Versicherungsbranche - Ergebnisse einer Expertenbefragung



Überblick zu den teilnehmenden Versicherern

Effekte guter Führung

Ziele als wichtiges Element wirksamer Führung

Von der starren zur flexiblen Steuerung

Investitionen in die Fertigkeiten der Führungskräfte

Organisationale Aspekte der Führung

Entwicklung von Führung

Eine Frage des Stils

Führungs-Trends in der Versicherungsbranche

Montag wird ein schöner Tag - Schlussbemerkung

Über Organomics





Abbildungsverzeichnis



Abbildung 1: Größenverteilung der beteiligten Versicherer

Abbildung 2: Spartenverteilung der beteiligten Versicherer (Mehrfachnennungen)

Abbildung 3: Position der Unternehmensvertreter

Abbildung 4: Wahrgenommene Führungseffektivität

Abbildung 5: Extra-Anstrengung und Führungszufriedenheit

Abbildung 6:Verteilung der kategorisierten Indizes für Extra-Anstrengung, Führungseffektivität und -zufriedenheit

Abbildung 7: Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern

Abbildung 8: Besprechung Führungskräfte und Mitarbeiter zur Zielerreichung

Abbildung 9: Anerkennung für Leistungen

Abbildung 10: Zielerreichung und Vorbildfunktion

Abbildung 11: Werte mit der höchsten Priorität für die Mitarbeiterführung (Mehrfachnennungen)

Abbildung 12: Leitbilder und Visionen

Abbildung 13: Umgang mit Visionen

Abbildung 14: Geistige Anregung von Mitarbeitern

Abbildung 15: Entwicklung von Mitarbeitern

Abbildung 16: Anspruch der Mitarbeiter auf Weiterbildung in Tagen

Abbildung 17: Unterstützung für Führungskräfte

Abbildung 18: Schulungsprogramme für Führungskräfte (Mehrfachnennungen)

Abbildung 19: Verwendung von Führungsleitlinien

Abbildung 20: Organisationale Aspekte von Führung

Abbildung 21: Durchführung von Mitarbeiterbefragungen, 360-Grad-Feedback o.Ä.

Abbildung 22: Expertenurteile (1)

Abbildung 23: Expertenurteile (2)

Abbildung 24: Führungsstile

Abbildung 25: Ausprägung transformationaler Führung und Indizes für abhängige Variablen
Leseprobe: Führungskultur in der Versicherungsbranche - Ergebnisse einer Expertenbefragung

Nur 22 Prozent der Befragten können bestätigen, dass die Führungskräfte ihres Versicherers stets verbindliche Individualziele mit ihren direkt zugeordneten Mitarbeitern vereinbaren. Weitere 31 Prozent glauben, dass dies schon mal häufiger geschieht. Der Top-Box-Wert von 53 Prozent er-scheint jedoch eher schwach in Anbetracht der positiven Wirkungen, die Ziele auf die Mitarbeiter und ihre Leistungen haben. Dies wird auch nicht durch den Top-Box-Wert für die Gruppenziele kompensiert, da hier Doppelungen vorliegen (Individual- und Gruppenziele im gleichen Unterneh-men: Wer Individualziele vereinbart, der vereinbart tendenziell auch Gruppenziele). Und wo Indi-vidualziele vereinbart werden, da werden eher quantitative als qualitative Ziele vereinbart.
Ziele sind wichtig, weil sie den Mitarbeitern Orientierung geben. Unsicherheit ist ein ständiger Begleiter der Mitarbeiter: 'Was wird von mir verlangt?', 'Welche Rolle soll ich einnehmen?' 'Wo-hin geht die Reise?' Vereinbarungen mit eindeutig formulierten Zielen schaffen hier Abhilfe.
Den motivierenden Effekt erreichen Zielvereinbarungen insbesondere dann, wenn sie S.M.A.R.T. formuliert sind. Das Akronym steht für Spezifisch, Messbar, Anspruchsvoll (manchmal findet sich auch der Begriff Akzeptiert), Realisierbar und Terminierbar. Wenn ein Ziel diese Anforderungen erfüllt, dann wirkt es positiv. Zwar gilt dies eher für quantitative Ziele, der Top-Box-Wert für die Vereinbarung qualitativer Ziele ist hier jedoch etwas höher ausgeprägt. Dies könnte damit zusam-menhängen, dass nicht für alle Organisationseinheiten oder Stellen quantitative Zielgrößen identi-fiziert werden.
Schließlich sollen Ziele auch anspruchsvoll oder ehrgeizig sein. Wenn man sich nicht strecken muss, bleibt alles beim Alten. Die weitere Analyse zeigt, dass es einen signifikant positiven Zusammenhang zwischen der Vereinbarung ehrgeiziger Ziele und der Extra-Anstrengung der Mitarbeiter von 0.42 und zur Führungseffektivität von 0.41 gibt. Je eher ehrgeizige Ziele vereinbart werden, desto eher strengen sich die Mitarbeiter an und die Führungseffektivität wird umso stärker wahrgenommen. Dies hört sich vielleicht trivial an, es wird jedoch zu selten berücksichtigt.
Häufig möchte der Vorgesetzte bei der Zielvereinbarung seinen Mitarbeitern keine ehrgeizigen Ziele 'abtrotzen', weil sonst die Stimmung leidet, keine Extra-Ressourcen zur Verfügung stehen oder es in dieser Einheit sowieso keinen Unterschied macht. Grundsätzlich bleibt es aber dabei: Nur wenn Top-Ziele vereinbart werden, wird auch eine Top-Performance erzielt. Und qualitative Ziele werden übrigens tendenziell ehrgeiziger formuliert als quantitative Ziele.

* Alle Preise sind netto ausgewiesen. In Abhängigkeit von Ihrer Rechnungsanschrift ist hierauf noch USt. zu entrichten (Deutschland z.Z. 19%). Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus