Studie - Erbschaften

BBE RETAIL EXPERTS
01.2009
479 Seiten

 
Typ:
Studie
Verfüg­barkeit:
verfügbar
Regionen/­Länder:
  • Deutschland
Sprache:
Deutsch

Bitte wählen Sie ein Lieferformat und klicken Sie unten auf einen Bestellbutton:

Papierversion, versandkostenfrei


Umfang: 479 Seiten mit 378 Tabellen und 28 Übersichten

>> Einfluss des demographischen Wandels und der Bevölkerungsprognose auf Erbschaften
>> Vermögen und Sparverhalten deutscher Privathaushalte
>> Die Erbschaftsteuer
>> Detaillierte Darstellung des Erbschaftsvolumens nach Größenklassen, Vermögensformen und Regionen
>> Die Erben im Fokus — Strukturmerkmale
>> Anlageverhalten der Erben
>> Exklusiv-Befragung von 98 Entscheidungsträgern in Kreditinstituten durch die BBE RETAIL EXPERTS


Generation der lachenden Erben erfreut Bankberater und den Staat

Gesamtvolumen an Erbschaften von mehr als 3 Billionen Euro bis 2020

Die Reform der Erbschaftsteuer ist wie geplant Anfang 2009 in Kraft getreten. Der Fiskus kann sich nun über höhere Steuereinnahmen freuen. In den nächsten drei Jahren steigen die Steuereinnahmen aus der Erbschaftsteuer von 4,8 Milliarden Euro auf 5,2 Milliarden Euro im Jahr 2012. Nach dem neuen Erbschaft- und Schenkungsrecht werden Betriebsvermögen und Immobilien höher bewertet. Die Erbschaftsteuer hat einen Anteil von weniger als 1 Prozent an allen Steuereinnahmen in Deutschland und bezogen auf das jährliche Erbschaftsvolumen von weniger als 3 Prozent. Dennoch können die Belastungen im Einzelfall erheblich sein. Immerhin zwei Drittel der insgesamt 98 für den aktuellen BBE-Branchenreport „Erbschaften“ im Dezember 2008 befragten Kreditinstitute schätzen den Einfluss der Neuregelung der Erbschaftsteuer auf das zukünftige Erbverhalten als groß ein. Die nachfolgende Generation kann sich offenbar in vielen Fällen auf eine vorzeitige Vermögensübertragung freuen.

Nach vielen Jahrzehnten der Wohlstandssteigerung haben die privaten Haushalte in Deutschland ein Gesamtvermögen von brutto fast 11 Billionen Euro aufgebaut und immer mehr Ältere haben daran einen Anteil. Entsprechend gewinnen mit diesen wachsenden Vermögenswerten Erbschaftsübertragungen immer stärker an Bedeutung. Bis 2020 dürften nach Berechnungen von BBE RETAIL EXPERTS Immobilien-, Geld- und Gebrauchsvermögen von gut 3 Billionen Euro vererbt werden. Damit werden jährlich Vermögensbestände übertragen, die das Sparvolumen der privaten Haushalte übersteigen. „Zwar werden durch Erbschaften gesamtwirtschaftlich keine neuen Vermögen geschaffen, jedoch können auf individueller Ebene beträchtliche Umstrukturierungen stattfinden“, gibt Hilmar Juckel, Geschäftsführer BBE RETAIL EXPERTS, zu bedenken. In den Jahren bis 2020 ist mit einem Gesamtvolumen (Geld-, Immobilien- und Gebrauchsvermögen) an Erbschaften von 3,3 Billionen Euro in rund 11 Millionen Erbschaftsfällen zu rechnen. Davon entfallen auf den Zeitraum 2009 bis 2014 etwa 1.425 Milliarden Euro, während zwischen 2015 und 2020 das Volumen auf 1.900 Milliarden Euro ansteigen dürfte. Das vererbte Geldvermögen dürfte sich bis zum Jahr 2020 auf etwa 1.560 Milliarden Euro belaufen.

Knapp die Hälfte (45 Prozent) – vor allem Haushalte mit geringeren Einkommen – werden gemäß den BBE-Analysten vom Vermögenszuwachs ausgeschlossen bleiben. Das Kaufkraftpotenzial der Gesamtbevölkerung steigt durch Erbschaften nicht. Von denjenigen, die bereits schon einmal geerbt haben und im Rahmen einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die BBE RETAIL EXPERTS einen Verwendungszweck angaben, verwendeten 39 Prozent das Erbe für die Altersvorsorge, 38 Prozent als Rücklage für Notfälle und 36 Prozent als Zuschuss zum Lebensunterhalt. Durch Erbschaften ergibt sich ein enormes Umschichtungspotenzial allein im Bereich Geldvermögen von inzwischen über 90 Milliarden Euro jährlich. Doch nicht alle erhaltenen Geldvermögenserbschaften werden automatisch neu angelegt. Nach den Aussagen der Experten in der Kreditwirtschaft steht im Durchschnitt rund die Hälfte des Erbes für eine neue Kapitalanlage zur Disposition an. Für jeden dritten befragten Entscheidungsträger eines Kreditinstitutes ergibt sich sogar ein Umschichtungspotential von 60 bis 80 Prozent.

Hauptgrund für die starke Zunahme des Erbvolumens ist nicht etwa eine starke Zunahme der Erbfälle, sondern die Erhöhung des Anteils der älteren Generation am weiter expandierenden Vermögen der Deutschen. Bis zum Jahr 2020 wird sich die Zahl der Erbfälle pro Jahr um gut 17 Prozent erhöhen. Im gleichen Zeitraum wird das Vermögen der Privathaushalte aber um rund 40 Prozent steigen. Derzeit entfallen rund 49 Prozent des gesamten privaten Vermögens auf die über 55jährigen. Im Jahr 2020 werden es bereits knapp 60 Prozent sein. Dies wirkt sich auch auf die Erbvolumen aus.

Das Erbschaftsvolumen wächst mit höheren Steigerungsraten als das Vermögen der Deutschen insgesamt. Von 1995 bis 2008 hat sich das private Vermögen um rund 70 Prozent erhöht. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich aber das jährliche Erbschaftsvolumen. Wurden Mitte der neunziger Jahre noch rund 105 Milliarden Euro jährlich vererbt, so steigt die jährliche Erbschaftssumme im Jahr 2020 auf über 360 Milliarden Euro an.

Wie die Vermögen sind aber auch Erbschaften ungleich verteilt. Die gigantischen Erbschaftsvolumen sind nur statistische Größen, längst nicht jeder aus der Erbengeneration wird üppig bedacht. So wird in nahezu zwei von drei Erbfällen das durchschnittliche Erbvolumen von 240.000 Euro je Erbfall nicht erreicht. Haushalte mit höherem Einkommen haben nicht nur mehr zu vererben, sondern auch schon selbst mehr geerbt. Es gibt sowohl regionale aber auch haushalts- und altersspezifische Unterschiede. Vor dem Hintergrund eines wesentlich höheren Einkommens und Vermögens sind vor allem in den alten Bundesländern hohe Erbschaften zu verzeichnen; die Erbschaften in den neuen Bundesländern erreichen nur 35 Prozent des Durchschnittsniveaus der alten Bundesländer. Das durchschnittliche Erbvolumen Hamburgs ist beispielsweise mehr als viermal so hoch wie in Mecklenburg-Vorpommern.

Nach über 60 Jahren ungestörter Vermögensbildung unter stabilen Rahmenbedingungen wird Deutschland zu einem normalen Erbenland. Neben Geldvermögen werden jetzt auch immer öfter Immobilien vererbt. Die steigende Lebenserwartung führt dazu, dass mehr als die Hälfte aller Erben bereits 50 Jahre oder älter sind und daher bereits eine selbst gebaute oder gekaufte eigene Wohnung besitzen. In der Folge werden Immobilienerbschaften durchschnittlich nur etwa ein Jahrzehnt gehalten und dann weiter veräußert.

„Sowohl im Bereich der Geldanlagen der Erben als auch im gesamten Bereich der privaten Vermögensanlagen wächst der Beratungsbedarf“, so die Überzeugung von Hilmar Juckel. Der Einfluss des Erbschaftsbooms ist groß. Ein Großteil der Bankprodukte wie Kredite für Hausbau und Konsum ist aber auf jüngere Zielgruppen zugeschnitten und damit für die Generation der Erben nur bedingt geeignet.

Nach den Ergebnissen der Forsa Befragung für die BBE RETAIL EXPERTS vertrauen die Bundesbürger bei der Beratung zu Erbschaftsangelegenheiten neben der Familie vor allem auf Rechtsanwälte und Bankberater. Mit jeweils 64 Prozent wurden am häufigsten Ehe- und Lebenspartner sowie Eltern oder Kinder genannt, mit denen persönliche Erbschaftsangelegenheiten besprochen werden. Trotz der offensichtlichen Bevorzugung von nahen Verwandten bei Gesprächen über Erbschaftsangelegenheiten werden nach Expertenaussagen in der Kreditwirtschaft schon bei jedem zweiten Erbfall „klimatische Störungen“ zwischen den Erben wahrgenommen. Auch die Anzahl der Rechtsstreitigkeiten rund ums Erbe nimmt ständig zu. Es gibt wohl kaum einen Familienkonflikt, der häufiger, heftiger und unnachgiebiger ausgetragen wird als der Streit ums Erbe.

Der BBE-Branchenreport „Erbschaften“, Jahrgang 2009, umfasst 479 Seiten mit 378 Tabellen und 28 Übersichten.
Kapitel I Demographischer Wandel und Erbschaften 1

A Demographischer Wandel und Bevölkerungsprognose 1

B Einfluss auf Erbschaften 15



Kapitel II Privates Vermögen 17

A Vermögensarten 17

B Gebrauchsvermögen 23

C Geldvermögen 28

1 Entwicklung und Anlageformen 28

2 Nettogeldvermögen 38

3 Verteilung 43



Kapitel III Sparen 60

A Sparvolumen und Sparbereitschaft 60

B Geldvermögensbildung 73

C Sparmotive 81



Kapitel IV Senioren 91

A Einkommen und Kaufkraft 91

B Gesamtvermögen der Senioren 100

C Immobilienvermögen der Senioren 102

D Gebrauchsvermögen der Senioren 115

E Geldvermögen der Senioren 120

F Geldanlageverhalten der Senioren 127



Kapitel V Erbschaftsvolumen 144

A Gesamtes Erbschaftsvolumen 144

B Jährliches Erbschaftsvolumen 149

C Erbfälle 152

D Durchschnittliches Erbschaftsvolumen 156

E Erbschaftsvolumen nach Größenklassen 157

F Erbschaftsvolumen nach Vermögensformen 160

G Regionales Erbschaftsvolumen 165

H Immobilienerbschaften und Wohnverhältnisse 183



Kapitel VI Erbschaftsteuer 214

A Erbschaftsteueraufkommen und -verteilung 214

B Erbschaftsteuerreform 240

C Meinungsprofil Erbschaftsteuer 257

D Wertansätze und Freibeträge 262



Kapitel VII Erbfolge 271

A Regelung des Erbfalles 271

B Unternehmen und Selbstständige 288

C Stiftungen und Spenden 308



Kapitel VIII Strukturmerkmale Erben 336

A Erben in der Bevölkerung 336

B Alter der Erben 353

C Art der Erbschaften 356

D Erbnehmer pro Erbschaft 361



Kapitel IX Anlageverhalten der Erben 363

A Sparverhalten 363

B Kompetenz und Risikoneigung 384

C Kundenloyalität und Bankwechsel von Erben 396

D Bedeutung der Erben für den Geldanlagemarkt 403

E Wiederanlagequote der Nachlasssumme 421

F Verhalten nach Erbschaft 423

1 Meinungsprofil Reichtum 423

2 Beratung in Erbfragen 440

3 Verwendung von Erbschaften 445

4 Verwendung von Geldvermögenserbschaften 454

5 Bereitschaft zur Anlage und Altersvorsorge 469

6 Verwendung von Immobilienerbschaften 472





Tabelle 1: Bevölkerungsentwicklung bis 2050 1

Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 2

Tabelle 3: Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen 3

Tabelle 4: Anzahl der Eheschließungen und Geborenen 4

Tabelle 5: Eheschließungen, Geborene und Gestorbene 5

Tabelle 6: Entwicklung Anzahl Private Haushalte 6

Tabelle 7: Haushaltsgröße 7

Tabelle 8: Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 8

Tabelle 9: Bevölkerung nach Familienstand 9

Tabelle 10: Bevölkerung nach Lebensformen 10

Tabelle 11: Prognose Anzahl Haushalte nach Haushaltsgröße 11

Tabelle 12: Prognose Anteil Haushalte nach Haushaltsgröße 12

Tabelle 13: Demographische Prozesse und die Wirkung auf den Erbenmarkt 16

Tabelle 14: Das Vermögen der privaten Haushalte 17

Tabelle 15: Aufteilung Netto-Vermögen der privaten Haushalte 19

Tabelle 16: Netto-Vermögen pro Kopf und pro Haushalt 20

Tabelle 17: Durchschnittliches Geld- und Immobilienvermögen je Haushalt 21

Tabelle 18: Das Gebrauchsvermögen der privaten Haushalte 23

Tabelle 19: Ausstattungsgrad von Privathaushalten mit Pkw 24

Tabelle 20: Ausstattungsgrad von Privathaushalten mit Unterhaltungselektronik 25

Tabelle 21: Ausstattung von Haushalten mit PC und Nachrichtenübermittlung 26

Tabelle 22: Ausstattungsgrad von Haushalten mit elektrischen Haushaltsgeräten 27

Tabelle 23: Entwicklung Geldvermögen privater Haushalte 28

Tabelle 24: Geldvermögensstruktur der Privaten Haushalte 29

Tabelle 25: Bruttogeldvermögen je Privathaushalt 30

Tabelle 26: Geldvermögen der Privaten Haushalte nach Kapitalsammelstellen 31

Tabelle 27: Geldvermögen der privaten Haushalte nach Anlageformen 32

Tabelle 28: Bankeinlagen der Privaten Haushalte nach Anlageformen 33

Tabelle 29: Wertpapieranlagen der Privaten Haushalte nach Anlageformen 34

Tabelle 30: Struktur Wertpapiervermögen der Privaten Haushalte 35

Tabelle 31: Durchschnittliches Geldvermögen nach Anlageform 36

Tabelle 32: Entwicklung Netto-Geldvermögen privater Haushalte 38

Tabelle 33: Entwicklung des Nettogeldvermögens pro Haushalt 39

Tabelle 34: Entwicklung Nettogeldvermögen in Relation zu Verfügbarem Einkommen 40

Tabelle 35: Entwicklung verfügbares Einkommen und Nettogeldvermögen 41

Tabelle 36: Zusammensetzung der Wertveränderung des Geldvermögens 42

Tabelle 37: Verteilung individuelles Nettovermögen in Deutschland 43

Tabelle 38: Vermögenskomponenten privates Vermögen 44

Tabelle 39: Individuelles Nettovermögen in Deutschland nach Vermögensarten 45

Tabelle 40: Anteil Vermögensarten am individuellen Vermögen 46

Tabelle 41: Individuelles Vermögen nach verfügbarem Einkommen 47

Tabelle 42: Individuelles Vermögen nach Geschlecht 48

Tabelle 43: Durchschnittliches Vermögen nach Geschlecht 49

Tabelle 44: Struktur des individuellen Vermögens nach Geschlecht 50

Tabelle 45: Durchschnittliches Geldvermögen nach sozialer Stellung 52

Tabelle 46: Durchschnittliches Geldvermögen nach sozialer Stellung 53

Tabelle 47: Durchschnittliches Geldvermögen einkommensschwacher Haushalte 54

Tabelle 48: Durchschnittliches Geldvermögen einkommensstarker Haushalte 55

Tabelle 49: Durchschnittliches Geldvermögen jüngerer Altersgruppen 56

Tabelle 50: Durchschnittliches Geldvermögen älterer Altersgruppen 58

Tabelle 51: Entwicklung Ersparnis der privaten Haushalte 60

Tabelle 52: Entwicklung der Sparquote 62

Tabelle 53: Verfügbares Einkommen, Ersparnis und Sparquote 64

Tabelle 54: Sparquote und Sparbeträge nach Haushaltseinkommen 65

Tabelle 55: Sparquote und Sparbeträge nach Haushaltstyp 66

Tabelle 56: Sparquote und Sparbeträge nach sozialer Stellung 67

Tabelle 57: Monatliche Ersparnis nach Altersgruppen und Region 68

Tabelle 58: Sparverhalten nach Altersgruppen 69

Tabelle 59: Sparquote nach Altersgruppen im Vergleich 71

Tabelle 60: Konsumausgaben, Ersparnis und Sparquote 73

Tabelle 61: Geldvermögensbildung privater Haushalte 74

Tabelle 62: Kreditaufnahme privater Haushalte 75

Tabelle 63: Geldvermögensbildung private Haushalte nach Anlageformen 76

Tabelle 64: Geldvermögensbildung nach Kapitalsammelstellen und Quartalen 78

Tabelle 65: Sparmotive der Bundesbürger 81

Tabelle 66: Entwicklung des Sparklima Index 82

Tabelle 67: Zukünftiges Sparverhalten der Bundesbürger 83

Tabelle 68: Gründe für steigendes Sparvolumen 84

Tabelle 69: Gründe für sinkendes Sparvolumen 85

Tabelle 70: Sparguthaben nach Bundesländern 87

Tabelle 71: Sparverhalten 89

Tabelle 72: Verfügbares Einkommen privater Haushalte und seine Verwendung 91

Tabelle 73: Einkommensposition von Senioren im Vergleich 93

Tabelle 74: Einkommen und Einkommensposition Senioren nach Haushaltstypen 94

Tabelle 75: Einkommensposition von Senioren nach Haushaltstypen 95

Tabelle 76: Einkommen von Senioren nach Haushaltstypen 96

Tabelle 77: Einkommensverteilung bei Senioren 97

Tabelle 78: Frei verfügbares Geld bei Senioren 98

Tabelle 79: Konsumspielraum nach Altersgruppen 99

Tabelle 80: Vermögen der Senioren und Anteil am privaten Vermögen 100

Tabelle 81: Anteil und Umfang Immobilienvermögen der Senioren 102

Tabelle 82: Senioren-Haushalte mit Immobilienvermögen 103

Tabelle 83: Schichtung der Senioren nach der Höhe des Immobilienvermögens 104

Tabelle 84: Durchschnittliche Verkehrswerte von Immobilienbesitz der Senioren 105

Tabelle 85: Wert des Immobilienvermögens von Senioren-Haushalten 106

Tabelle 86: Haus- und Grundbesitz von Senioren nach Objektarten 107

Tabelle 87: Besitz von Einfamilienhäusern der Senioren-Haushalte 108

Tabelle 88: Besitz von Eigentumswohnungen der Senioren-Haushalte 109

Tabelle 89: Wohnfläche von Eigentümerhaushalten bei Senioren 110

Tabelle 90: Wohneigentum nach Haushaltsgröße 111

Tabelle 91: Wohneigentum nach Altersgruppen 112

Tabelle 92: Wohnsituation und Eigentumsverhältnisse 113

Tabelle 93: Wohnsituation und Eigentumsverhältnisse von Senioren 114

Tabelle 94: Anteil und Umfang Gebrauchsvermögen der Senioren 115

Tabelle 95: Ausstattungsgrad von Seniorenhaushalten mit Fahrzeugen 116

Tabelle 96: Ausstattungsgrad von Seniorenhaushalten mit Fernsehern und HiFi 117

Tabelle 97: Ausstattung von Haushalten mit PC und Nachrichtenübermittlung 118

Tabelle 98: Ausstattung von Seniorenhaushalten mit elektrischen Haushaltsgeräten 119

Tabelle 99: Anteil und Umfang Geldvermögen der Senioren 120

Tabelle 100: Relative Einkommens- und Vermögensposition nach Altersgruppen 121

Tabelle 101: Geldvermögen privater Haushalte von Senioren nach Alter 123

Tabelle 102: Besitz von Geldanlagen bei Senioren nach Alter 124

Tabelle 103: Schichtung der Senioren nach Höhe des Bruttogeldvermögens 125

Tabelle 104: Schichtung der Senioren nach Höhe des Nettogeldvermögens 126

Tabelle 105: Verbreitung von Anlageformen in der älteren Generation 128

Tabelle 106: Neu abgeschlossene Bausparverträge von Senioren 129

Tabelle 107: Besitz von Bausparverträgen bei Senioren 130

Tabelle 108: Nutzungsgründe von Bausparverträgen bei Senioren 131

Tabelle 109: Besitz von Kapitalanlageformen in der älteren Generation 134

Tabelle 110: Sparziele der älteren Generation 135

Tabelle 111: Risikobereitschaft von Senioren bei der Geldanlage 136

Tabelle 112: Aktienbesitz bei den Senioren im Vergleich 137

Tabelle 113: Anteil Aktienbesitzer nach Altersgruppen 138

Tabelle 114: Verbreitungsgrad von Aktien bei Senioren im Vergleich nach Region 139

Tabelle 115: Aktienfondsbesitz bei den Senioren im Vergleich 140

Tabelle 116: Anteil Aktienfondsbesitzer nach Altersgruppen 141

Tabelle 117: Verbreitungsgrad von Aktienfonds bei Senioren im Vergleich nach Region 142

Tabelle 118: Langfristige Prognose Erbschaftsvolumen 144

Tabelle 119: Mittelfristige Prognose Erbschaftsvolumen 146

Tabelle 120: Jährliches Erbschaftsvolumen in West- und Ostdeutschland 150

Tabelle 121: Jährlich weitergereichtes privates Vermögen 150

Tabelle 122: Entwicklung Erbfälle 152

Tabelle 123: Prognose Erbfallziffer 152

Tabelle 124: Prognose Erbfälle 152

Tabelle 125: Familienstand der Erblasser 153

Tabelle 126: Geschlecht der Erblasser 154

Tabelle 127: Entwicklung und Prognose Erbschaftsvolumen je Erbfall 156

Tabelle 128: Verteilung der Erbfälle nach Größenklassen 157

Tabelle 129: Verteilung des Erbvolumens nach Größenklassen 159

Tabelle 130: Prognose Erbschaftsvolumen nach Anlageformen 160

Tabelle 131: Prognose Anlageformen am Erbschaftsvolumen 161

Tabelle 132: Erbschaften nach Vermögensformen 162

Tabelle 133: Zukünftige Erbschaften nach Vermögensformen 163

Tabelle 134: Leistungen durch Lebensversicherungen 164

Tabelle 135: Erbfälle in West- und Ostdeutschland 165

Tabelle 136: Erbfälle nach Einwohnern in West- und Ostdeutschland 165

Tabelle 137: Erbfälle nach Bundesländern 166

Tabelle 138: Verteilung der Erbfälle nach Bundesländern 167

Tabelle 139: Erbfälle nach Einwohnern je Bundesland 168

Tabelle 140: Erbfallindex nach Bundesländern 169

Tabelle 141: Erbvolumen nach Bundesländern 170

Tabelle 142: Erbvolumen in West- und Ostdeutschland je Einwohner 171

Tabelle 143: Erbvolumen nach Bundesländern je Einwohner 172

Tabelle 144: Höchste regionale Erbschaftsvolumen nach Kreisen 173

Tabelle 145: Niedrigste regionale Erbschaftsvolumen nach Kreisen 174

Tabelle 146: Erbvolumen je Erbfall nach Bundesländern 175

Tabelle 147: Erben in West- und Ostdeutschland 176

Tabelle 148: Erben nach Ortsgröße 176

Tabelle 149: Erben nach Bundesländern 177

Tabelle 150: Erben nach Regierungsbezirken 178

Tabelle 151: Zukünftige Erben nach Bundesländern 180

Tabelle 152: Zukünftige Erben nach Regierungsbezirken 181

Tabelle 153: Anteil Haushalte mit Immobilienbesitz 184

Tabelle 154: Anteil Haushalte mit geerbten Immobilien an allen Haushalten 186

Tabelle 155: Anteil Haushalte mit geerbten Immobilien an allen Immobilienbesitzern 188

Tabelle 156: Immobilienbesitzer mit nur durch Erbschaft erhaltenen Immobilien 190

Tabelle 157: Gesamtstruktur der geerbten oder geschenkten Immobilien 191

Tabelle 158: Private Haushalte mit Immobilienbesitz nach Altersgruppen 192

Tabelle 159: Private Haushalte mit Immobilienbesitz nach Berufsgruppen 193

Tabelle 160: Private Haushalte mit Immobilienbesitz nach Haushaltseinkommen 194

Tabelle 161: Höhe des Immobilienvermögens in jüngeren Altersgruppen 195

Tabelle 162: Höhe des Immobilienvermögens in älteren Altersgruppen 196

Tabelle 163: Durchschnittliche Verkehrswerte von Immobilienbesitz nach Alter 197

Tabelle 164: Wert des Immobilienvermögens nach Altersgruppen 198

Tabelle 165: Haus- und Grundbesitz in jüngeren Altersgruppen nach Objektarten 199

Tabelle 166: Haus- und Grundbesitz in älteren Altersgruppen nach Objektarten 200

Tabelle 167: Besitz von Einfamilienhäusern nach Altersgruppen und Region 201

Tabelle 168: Besitz von Eigentumswohnungen nach Altersgruppen und Region 202

Tabelle 169: Wohneigentum nach Haushaltsgröße 203

Tabelle 170: Wohnfläche Eigentümerhaushalte nach Altersgruppen und Region 203

Tabelle 171: Wohneigentum nach Altersgruppen 204

Tabelle 172: Entwicklung der Wohnfläche je Einwohner 205

Tabelle 173: Wohnfläche je Einwohner nach Bundesländern 206

Tabelle 174: Entwicklung der Wohnflächennachfrage 207

Tabelle 175: Langfristige Wohnflächenprognose 208

Tabelle 176: Prognose Wohnsituation und Eigentumsverhältnisse 209

Tabelle 177: Wohnungsgrößen nach Geschlecht 210

Tabelle 178: Wohnungsgrößen nach Region 213

Tabelle 179: Entwicklung des Erbschaftsteueraufkommens und Prognose 214

Tabelle 180: Erbschaftsteuerlast nach Vermögensklassen 215

Tabelle 181: Anteil der Nachlassgegenstände am Wert des Nachlassvermögens 216

Tabelle 182: Erbschaftsteuerfälle nach Höhe des steuerpflichtigen Erwerbs 217

Tabelle 183: Erbschaftsteuereinnahmen nach Höhe des steuerpflichtigen Erwerbs 218

Tabelle 184: Erbschaftsteueraufkommen nach Bundesländern 219

Tabelle 185: Verteilung der Erbschaftsteuerfälle nach Steuerklassen 225

Tabelle 186: Verteilung der steuerpflichtigen Erwerbe nach Steuerklassen 228

Tabelle 187: Verteilung des Regelsteueraufkommens nach Steuerklassen 228

Tabelle 188: Verteilung der Nachlassgegenstände nach Vermögensarten 231

Tabelle 189: Verteilung der Immobilienvermögen nach Nachlasswerten 233

Tabelle 190: Verteilung der Wertpapiervermögen nach Nachlasswerten 235

Tabelle 191: Verteilung der Reinnachlasswerte nach Gesamtwert 237

Tabelle 192: Neuregelung Erbschaftsteuer zu Freibeträgen 241

Tabelle 193: Neuregelung Erbschaftsteuer zu Steuersätzen 243

Tabelle 194: Steuerbelastung bei Grundvermögen nach Höhe und Steuerklassen 246

Tabelle 195: Steuerbelastung bei Kapitalvermögen nach Höhe und Steuerklassen 250

Tabelle 196: Steuerbelastung Grund- und Kapitalvermögen nach Steuerklassen 254

Tabelle 197: Einfluss Neuregelung der Erbschaftsteuer 256

Tabelle 198: Meinungsprofil Erbschaftsteuer 259

Tabelle 199: Informationsstand zum Thema Erbschaftsteuer in Bevölkerung 260

Tabelle 200: Meinung zur Höhe der Erbschaftsteuer 261

Tabelle 201: Akzeptanz Vermögensübertragung zu Lebzeiten 262

Tabelle 202: Akzeptanz Vermögensübertragung zu Lebzeiten nach Altersgruppen 263

Tabelle 203: Steuerklassen und dazugehörige Personenkreise 265

Tabelle 204: Freibeträge Erbschaftsteuer 267

Tabelle 205: Steuersätze Erbschaftsteuer 269

Tabelle 206: Altersabhängigkeit beim Versorgungsfreibetrag 271

Tabelle 207: Verbreitung von Testament oder Erbvertrag in der Bevölkerung 273

Tabelle 208: Verbreitung von Testament oder Erbvertrag nach Altersgruppen 275

Tabelle 209: Verbreitung von Testament oder Erbvertrag nach Schulbildung 276

Tabelle 210: Verbreitung von Testament oder Erbvertrag nach Einkommen 277

Tabelle 211: Meinungsprofil Pflichtteilsanspruch 279

Tabelle 212: Gesetzlicher Erbanteil bei Zugewinngemeinschaft 280

Tabelle 213: Gesetzlicher Erbanteil bei Gütertrennung 281

Tabelle 214: Erbschaften mit Streitigkeiten 283

Tabelle 215: Verbreitung von Testament und Erbvertrag 284

Tabelle 216: Informationsquellen bei Testament und Erbvertrag 286

Tabelle 217: Verbreitung von Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung 288

Tabelle 218: Informationsquellen bei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung 289

Tabelle 219: Selbstständige nach Altersgruppen 290

Tabelle 220: Entwicklung der Zahl der Selbstständigen 291

Tabelle 221: Entwicklung Anteil der Selbstständigen an den Erwerbstätigen 292

Tabelle 222: Anteil der Selbstständigen nach Wirtschaftsbereichen 293

Tabelle 223: Zahl der Selbstständigen in Freien Berufen 294

Tabelle 224: Selbstständige in Freien Berufen 295

Tabelle 225: Nachfolgefälle in Familienunternehmen 296

Tabelle 226: Nachfolgefälle in westdeutschen Familienunternehmen 297

Tabelle 227: Nachfolgefälle in ostdeutschen Familienunternehmen 298

Tabelle 228: Jährliche Anzahl der Unternehmensnachfolgen nach Bundesländern 299

Tabelle 229: Jährliche Unternehmensnachfolgen nach Umsatzgrößenklassen 300

Tabelle 230: Ursachen für Unternehmensübertragungen 301

Tabelle 231: Vorsorge für unvorhergesehene Ereignisse in Familienunternehmen 302

Tabelle 232: Nachfolgelösungen in Familienunternehmen 303

Tabelle 233: Änderungen in Eigentumsverhältnissen von Familienunternehmen 304

Tabelle 234: Prioritäten bei der Nachfolge von Familienunternehmen 305

Tabelle 235: Kenntnis steuerliche Auswirkungen im Erbfall bei Unternehmern 306

Tabelle 236: Entwicklung Stiftungsneuerrichtungen in Deutschland 310

Tabelle 237: Anzahl Stiftungen nach Bundesländern 311

Tabelle 238: Entwicklung Anzahl Stiftungen in Deutschland 312

Tabelle 239: Stiftungen nach Stiftungszwecken 313

Tabelle 240: Vermögen der größten Stiftungen in Deutschland 314

Tabelle 241: Stifter nach Berufsgruppen 315

Tabelle 242: Bedeutung von Erbschaften bei Herkunft des Stiftungsvermögens 316

Tabelle 243: Altersverteilung der Stifter 317

Tabelle 244: Motive für die Gründung von Stiftungen 318

Tabelle 245: Ziele bei der Gründung von Stiftungen 319

Tabelle 246: Höhe des Startkapitals bei der Gründung von Stiftungen 320

Tabelle 247: Pläne zur Aufstockung des Kapitals von Stiftungen 321

Tabelle 248: Höhe des Privatvermögens bei der Gründung von Stiftungen 322

Tabelle 249: Präferenzen von Stiftern bei Entscheidungen zur Mittelvergabe 323

Tabelle 250: Spendenorganisationen mit den höchsten Zuwendungen 324

Tabelle 251: Entwicklung Höhe der Spenden und Anzahl Spender 325

Tabelle 252: Spenden nach Spendenzwecken 326

Tabelle 253: Spenden für humanitäre Hilfe nach Spendenzwecken 327

Tabelle 254: Verteilung der Spenden nach Altersgruppen der Spender 328

Tabelle 255: Verteilung der Spenden nach Berufsgruppen der Spender 329

Tabelle 256: Verteilung der Spenden nach Einkommensgruppen der Spender 330

Tabelle 257: Verteilung der Spenden nach Höhe der Geldspenden 331

Tabelle 258: Motivation zu Spenden 332

Tabelle 259: Geld-Spendenvolumen in Deutschland 333

Tabelle 260: Bei Erbschaften bevorzugte gemeinnützige Organisationen 334

Tabelle 261: Gemeinnützige Organisationen mit dem höchsten Erbschaftsvolumen 335

Tabelle 262: Bereitschaft zur Vererbung an gemeinnützige Organisationen 336

Tabelle 263: Spendenbereitschaft des Erbes nach Zielgruppen 337

Tabelle 264: Entwicklung Anteil Erben und Nichterben in der Bevölkerung 338

Tabelle 265: Erben und Nichterben nach Geschlecht 339

Tabelle 266: Erben und Nichterben in der Bevölkerung 340

Tabelle 267: Anteil Erben nach Altersgruppen 341

Tabelle 268: Anteil Erben nach Einkommensgruppen 342

Tabelle 269: Erben nach Altersklassen 343

Tabelle 270: Anteil Erben nach Berufsgruppen 344

Tabelle 271: Anteil zukünftige Erben nach Altersgruppen 345

Tabelle 272: Anteil zukünftige Erben nach Einkommensgruppen 346

Tabelle 273: Anteil zukünftige Erben nach Berufsgruppen 347

Tabelle 274: Verteilung der Erben nach Altersgruppen 348

Tabelle 275: Verteilung der Erben nach Einkommensgruppen 349

Tabelle 276: Verteilung der Erben nach Berufsgruppen 350

Tabelle 277: Verteilung der zukünftigen Erben nach Altersgruppen 351

Tabelle 278: Verteilung der zukünftigen Erben nach Einkommensgruppen 352

Tabelle 279: Verteilung der zukünftigen Erben nach Berufsgruppen 353

Tabelle 280: Erbschaften und erwartete Erbschaften in der Bevölkerung 354

Tabelle 281: Erbschaften und erwartete Erbschaften nach Größenklassen 354

Tabelle 282: Erbschaften nach Altersgruppen 355

Tabelle 283: Durchschnittliche Höhe der Erbschaften nach Altersgruppen 356

Tabelle 284: Erwartung von Erbschaften nach Altersgruppen 357

Tabelle 285: Art der Erbschaft von Erben 358

Tabelle 286: Art der Erbschaften nach Altersgruppen 359

Tabelle 287: Art der Erbschaften nach Einkommensgruppen 360

Tabelle 288: Art der Erbschaften nach Berufsgruppen 361

Tabelle 289: Entwicklung Anteil Erbnehmer pro Erbschaft 363

Tabelle 290: Genutzte Geldanlagen von Erben und Nichterben 365

Tabelle 291: Selbsteinschätzung finanzielle Situation von Erben und Nichterben 367

Tabelle 292: Einstellungen zu Geldanlagen von Erben und Nichterben 369

Tabelle 293: Sparziele von Erben im Vergleich 371

Tabelle 294: Beratungspräferenzen von Erben im Vergleich 372

Tabelle 295: Bevorzugte Geldanlagen von Erben im Vergleich 375

Tabelle 296: Kaufplan Geldanlagen von Erben im Vergleich 376

Tabelle 297: Sparverhalten von Erben im Vergleich 377

Tabelle 298: Jährliche Sparbeträge von Erben im Vergleich 378

Tabelle 299: Anforderungen an Geldanlagen von Erben im Vergleich 379

Tabelle 300: Einstellung zur Beratung bei Geldanlagen von Erben 380

Tabelle 301: Interesse an Geldanlagen von Erben im Vergleich 381

Tabelle 302: Einstellung zur Beratung von Banken bei Geldanlagen von Erben 383

Tabelle 303: Einstellung zur Beratung bei Geldanlagen von Erben 384

Tabelle 304: Interesse Angebote von Finanzdienstleistern bei Erben und Nichterben 385

Tabelle 305: Risikoneigung von Erben im Vergleich 386

Tabelle 306: Selbsteinschätzung Kompetenz in Geldanlagen von Erben 387

Tabelle 307: Einstellung zu Geldanlagen bei Erben im Vergleich 388

Tabelle 308: Einstellung zum Sparen bei Erben im Vergleich 389

Tabelle 309: Einstellung zum Konsum bei Erben im Vergleich 390

Tabelle 310: Risikoeinstellung bei Geldanlagen von Erben im Vergleich 392

Tabelle 311: Einstellung zu Krediten von Erben im Vergleich 393

Tabelle 312: Einstellung zu Banken und Geld von Erben im Vergleich 394

Tabelle 313: Selbsteinschätzung Umgang mit Geldanlagen bei Erben und Nichterben 396

Tabelle 314: Bankwechsel von Erben im Vergleich 398

Tabelle 315: Gründe für Bankwechsel von Erben im Vergleich 399

Tabelle 316: Geplanter Bankwechsel von Erben im Vergleich 401

Tabelle 317: Gründe für zukünftige Bankwechsel von Erben im Vergleich 402

Tabelle 318: Erbenanteil in der Kundschaft der Kreditwirtschaft 405

Tabelle 319: Vom Erbschaftsboom begünstigte Anlageformen 407

Tabelle 320: Anlageberatung für Erben 408

Tabelle 321: Einflussfaktor Erbschaften auf den Geldanlagemarkt 410

Tabelle 322: Bereitschaft zum Bankwechsel nach Altersgruppen 412

Tabelle 323: Bereitschaft zum Bankwechsel nach Einkommen 413

Tabelle 324: Auswahlkriterien für Finanzdienstleister nach Alter 414

Tabelle 325: Auswahlkriterien für Finanzdienstleister nach Einkommen 415

Tabelle 326: Entwicklung der Zufriedenheit von Bankkunden 416

Tabelle 327: Vermögensberatung Steuerberater und Rechtsanwälte bei Erbschaften 417

Tabelle 328: Vermögensberatung Steuerberater bei Erbschaften Besserverdiener 417

Tabelle 329: Vermögensberatung von Steuerberatern und Rechtsanwälten 418

Tabelle 330: Vermögensberatung bei Steuerberatern/Anwälten nach Alter 419

Tabelle 331: Vermögensberatung bei Steuerberatern/Anwälten nach Einkommen 420

Tabelle 332: Bedeutung von Steuer- und Vermögensberatern bei der Geldanlage 421

Tabelle 333: Steuer- und Vermögensberater und Geldanlage Besserverdienender 422

Tabelle 334: Wiederanlageanteil erhaltener Erbschaften 423

Tabelle 335: Umschichtungspotenzial erhaltener Erbschaften 424

Tabelle 336: Reichtumsvorstellungen in Deutschland 426

Tabelle 337: Wahrgenommene Gründe für Reichtum 428

Tabelle 338: Erstrebenswerte Lebensgüter und Werte 430

Tabelle 339: Faktoren für Glück 432

Tabelle 340: Persönliche und materielle Wünsche der Deutschen 434

Tabelle 341: Ausgabeverhalten bei Erfüllung ausgewählter Wünsche 435

Tabelle 342: Attraktivität ausgewählter Wünsche 437

Tabelle 343: Sparmaßnahmen zur Erfüllung des größten Wunsches 439

Tabelle 344: Geldbeschaffung für Wunscherfüllung 440

Tabelle 345: Lebensziele und Zielerreichung 441

Tabelle 346: Beratung bei der Anlage von Erbschaften nach Region 442

Tabelle 347: Beratung bei der Anlage von Erbschaften nach Geschlecht 443

Tabelle 348: Beratung bei der Anlage von Erbschaften nach Altersgruppen 444

Tabelle 349: Beratung bei der Anlage von Erbschaften nach Einkommen 445

Tabelle 350: Beratung in Erbschaftsfragen 446

Tabelle 351: Geplante Verwendung künftiger Erbschaften nach Region 447

Tabelle 352: Geplante Verwendung künftiger Erbschaften nach Geschlecht 448

Tabelle 353: Geplante Verwendung künftiger Erbschaften nach Altersgruppen 449

Tabelle 354: Geplante Verwendung künftiger Erbschaften nach Einkommen 450

Tabelle 355: Verwendung vergangener Erbschaften nach Region 451

Tabelle 356: Verwendung vergangener Erbschaften nach Geschlecht 452

Tabelle 357: Verwendung vergangener Erbschaften nach Altersgruppen 453

Tabelle 358: Verwendung vergangener Erbschaften nach Einkommen 454

Tabelle 359: Geld- und Vermögenserbschaften 456

Tabelle 360: Verwendung von geerbtem Geldvermögen 457

Tabelle 361: Erhalt von Erbschaften nach Bundesländern/Gebieten 458

Tabelle 362: Erhalt von Erbschaften nach Bundesländern/Gebieten 460

Tabelle 363: Verwendung von Erbschaften nach Bundesländern/Gebieten 461

Tabelle 364: Verwendung von Erbschaften nach Bundesländern/Gebieten 462

Tabelle 365: Verteilung der Erbengeneration nach Höhe der Erbschaften 463

Tabelle 366: Genutzte Geldanlagen bei Vermögenden 464

Tabelle 367: Prioritäten bei der Nachlassplanung von Vermögenden 465

Tabelle 368: Informationsquellen zum Thema Nachlassplanung 466

Tabelle 369: Anlageverhalten der Erbnehmer gegenüber Erblassern 467

Tabelle 370: Verwendung von Geldvermögenserbschaften 468

Tabelle 371: Konsumverhalten von Erben 471

Tabelle 372: Einfluss der privaten Altersvorsorge auf das Erbvolumen 472

Tabelle 373: Vertrauen bei der Altersvorsorge auf ein Erbe 473

Tabelle 374: Verteilung geerbter Immobilien- und Geldvermögen nach Höhe 474

Tabelle 375: Ausgabenneigung und Verwendung aus geerbtem Vermögen 475

Tabelle 376: Eigentum von Erben nach Immobilienarten 476

Tabelle 377: Eigentum von zukünftigen Erben nach Immobilienarten 477

Tabelle 378: Verwendungszwecke von Bausparverträgen bei den Erben 478

Tabelle 379: Durchgeführte Do-it-yourself Tätigkeiten 479





Übersicht 1: Entwicklung Anzahl Private Haushalte 13

Übersicht 2: Geldvermögen und Gesamtvermögen der Privaten Haushalte 18

Übersicht 3: Individuelles Netto-Vermögen nach Altersgruppen 51

Übersicht 4: Entwicklung Geldvermögensbildung privater Haushalte 80

Übersicht 5: Anteil am Geldvermögen nach Altersgruppen 122

Übersicht 6: Jährliches Erbschaftsvolumen 149

Übersicht 7: Jährliches Erbschaftsvolumen in West- und Ostdeutschland 151

Übersicht 8: Erbschaftsfaktoren im Vergleich 155

Übersicht 9: Verteilung der Erbfälle nach Größenklassen 158

Übersicht 10: Erbschaftsvolumen nach Anlageformen 161

Übersicht 11: Prognose Erbschaftsvolumen nach Anlageformen 162

Übersicht 12: Wohnfläche je Einwohner nach Bundesländern 212

Übersicht 13: Entwicklung des Erbschaftsteueraufkommens und Prognose 220

Übersicht 14: Erbschaftsteuereinnahmen nach Höhe des steuerpflichtigen Erwerbs 222

Übersicht 15: Verteilung der Nachlassgegenstände nach Vermögensarten 232

Übersicht 16: Einfluss Neuregelung der Erbschaftsteuer 257

Übersicht 17: Vorsorge für unvorhergesehene Ereignisse in Familienunternehmen 307

Übersicht 18: Jährliche Unternehmensnachfolgen nach Umsatzgrößenklassen 308

Übersicht 19: Entwicklung Anteil Erbnehmer pro Erbschaft 364

Übersicht 20: Beratungspräferenzen von Erben im Vergleich 373

Übersicht 21: Bevorzugte Geldanlagen von Erben im Vergleich 374

Übersicht 22: Risikoneigung von Erben im Vergleich 395

Übersicht 23: Gründe für Bankwechsel von Erben im Vergleich 400

Übersicht 24: Vom Erbschaftsboom begünstigte Anlageformen 406

Übersicht 25: Erbenanteil in der Kundschaft der Kreditwirtschaft 409

Übersicht 26: Einflussfaktor Erbschaften auf den Geldanlagemarkt 411

Übersicht 27: Verwendung von Geldvermögenserbschaften 469

Übersicht 28: Eigentum von Erben nach Immobilienarten 480

* Alle Preise sind netto ausgewiesen. In Abhängigkeit von Ihrer Rechnungsanschrift ist hierauf noch USt. zu entrichten (Deutschland z.Z. 19%). Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus