Gaming auf dem Smartphone wird immer beliebter

Ipsos-Studie

10.01.2017

Videospiele sind beliebt, vor allem in Deutschland. Dabei ist hierzulande der Computer das wichtigste Gaming-Device, dicht gefolgt vom Smartphone. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Ipsos.

Gaming auf dem Smartphone wird immer beliebter. (Bild: ViewApart - fotolia.com)

Gaming auf dem Smartphone wird immer beliebter. (Bild: ViewApart - fotolia.com)


Den Studienergebnissen zufolge spielen 47 Prozent der deutschen Internetnutzer zwischen 18 und 65 Jahren zumindest einmal monatlich Video Games auf dem PC, Laptop oder Netbook, 42 Prozent nutzen dafür ihr Smartphone, 27 Prozent ein Tablet. Bei britischen und französischen Usern steht klar das Smartphone als Spieledevice ganz oben, jeweils 41 Prozent nutzen es mindestens einmal monatlich, gegenüber nur etwa einem Drittel, die auf PC, Netbook oder einem Tablet spielen.

Für die Deutschen, die mindestens einmal pro Woche spielen, ist das Smartphone als Game-Device (34 Prozent) genauso relevant wie der Computer (35 Prozent). In Großbritannien und Frankreich dominieren auch in der wöchentlichen Nutzung mobile Games für das Smartphone.

Internetnutzer, die täglich spielen, bevorzugen in allen drei Ländern das Smartphone als wichtigstes Device: 19 Prozent der Deutschen und je 18 Prozent der Briten und Franzosen nutzen es für mobile Games. Auf dem Desktop PC, Laptop oder Netbook spielen dagegen nur 16 Prozent der Deutschen, 9 Prozent der Briten und 10 Prozent der Franzosen täglich.

Tablets für Spiele mittlerweile beliebt, Handheld-Konsolen selten genutzt

Auch das Tablet ist inzwischen als Plattform für Spiele verbreitet und wird für diesen Zweck von mehr Personen benutzt als etwa Konsolen. Mehr als jeder vierte deutsche Internetnutzer spielt mindestens einmal monatlich auf dem Tablet (27 Prozent) - in Großbritannien (33 Prozent) und Frankreich (30 Prozent) sind es sogar noch etwas mehr. Am Fernsehgerät angeschlossene Konsolen nutzt in Deutschland dagegen nur jeder Fünfte (21 Prozent) zumindest monatlich (Großbritannien 25 Prozent,  Frankreich 19 Prozent).

Handheld-Konsolen werden seltener zum Spielen genutzt als an Fernsehgeräte angeschlossene Konsolen und deutlich weniger als Smartphones. In Deutschland nutzen sie nur 15 Prozent mindestens einmal im Monat. In Großbritannien sind es 14 und in Frankreich 13 Prozent der Internetnutzer.

Zur Studie:
Für die Untersuchung wurden 1.500 Internetnutzer jeweils in Deutschland, Frankreich und Großbritannien von 18 bis 65 Jahren über ein Online Access Panel befragt.

mr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Björn Habenschaden rückt in die Geschäftsleitung von Vocatus auf

Björn Habenschaden, Vocatus

17.01.2017 - Anfang des Jahres hat Vocatus Björn Habenschaden, der bereits seit zehn Jahren für das Unternehmen tätig ist, in die Geschäftsleitung berufen. weiterlesen

 

Neuer AGOF-Vorstand nimmt Arbeit auf

Clarissa Moughrabi, AGOF

17.01.2017 - Mit Beginn des Jahres haben die Mitglieder des neu gewählten Vorstandsteams der AGOF ihre Tätigkeit aufgenommen. Neben internen Veränderungen gibt es mit Clarissa Moughrabi außerdem eine Neubesetzung. weiterlesen

 

Bilendi gibt Neueinstellungen bekannt

Dominik Engel, Matthias Formella, Alfonso Lo Presti; Bilendi

17.01.2017 - Florian Engel ist seit Anfang Januar 2017 neuer Senior Business Development Manager am Kölner Standort von Bilendi. weiterlesen

 

HEUTE UND MORGEN mit neuer Mitarbeiterin

Veronika Ferber, HEUTE UND MORGEN

17.01.2017 - Veronika Ferber ist seit Jahresanfang neue Projektleiterin bei HEUTE UND MORGEN. weiterlesen

 

Nominierungen für den GOR Best Practice Award 2017 stehen fest

Bild: Marco2811 - fotolia.com

16.01.2017 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung hat die Shortlist für den GOR Best Practice Award 2017 der General Online Research Konferenz 2017 bekanntgegeben. Beiträge in dieser Rubrik befassen sich mit dem Einsatz von Online-Forschungsmethoden in der Praxis. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus