Forderung nach Unabhängigkeit Bayerns nicht mehrheitsfähig

17.08.2012

München - In seinem jüngsten Buch „Bayern kann es auch allein“ fordert Wilfried Scharnagl (CSU) die Unabhängigkeit Bayerns vom Bundesgebiet. Eine aktuelle Studie von ODC Services belegt nun, dass diese Forderung bislang nicht mehrheitsfähig ist. Die Konsequenzen solch einer Abspaltung werden dabei von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich bewertet.

Die Ergebnisse im Detail

Für die Studie  befragte  ODC  Services mit dem unternehmenseigenen Onlinepanel "opinion people" zwischen dem 13.  und 16.  August insgesamt  1.029  Personen im gesamten  Bundesgebiet.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Abspaltung Bayerns nur von einer Minderheit der deutschen Bevölkerung (12%) befürwortet wird, während sich eine deutliche Mehrheit (62%) dagegen ausspricht. Bayern stehen ihrer möglichen Unabhängigkeit dabei deutlich aufgeschlossener gegenüber (Befürworter: 21% | Gegner: 57%), als die Bevölkerung im übrigen Bundesgebiet (Befürworter: 11% | Gegner 63%).

Dabei spielt die Parteienpräferenz eine große Rolle: fast jeder dritte Anhänger (31%) der CSU in Bayern befürwortet die Unabhängigkeit des Freistaats; von den Anhängern der Schwesterpartei CDU im restlichen Bundesgebiet befürworten dagegen nur 5% die Eigenständigkeit Bayerns. Überdurchschnittliche Zustimmung zur Abspaltung Bayerns gibt es in Bayern unter den Anhängern der Piratenpartei (Befürworter: 38% | Gegner: 56%). Deutliche Ablehnung erfährt die Idee in Bayern dagegen unter Anhängern der Grünen (Befürworter: 3% | Gegner: 87%).

Die Konsequenzen einer Abspaltung Bayerns vom Bundesgebiet werden von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich eingeschätzt. Während ein hoher Anteil der Befürworter eine Stärkung der bayerischen Wirtschaft (38%), eine Stärkung der bayerischen Demokratie (43%), und einen stärkeren politischen Einfluss von Bayern in Europa (29%) für wahrscheinlich hält, empfindet nur eine Minderheit der Gegner diese Konsequenzen als realistisch (Wirtschaft: 15%, Demokratie: 15%, polit. Einfluss: 8%). Gegner einer Abspaltung befürchten dagegen mehrheitlich eine Isolation Bayerns in Europa (51% versus 37% der Befürworter).

ODC Services

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Cyberkriminalität: Gefahren aus dem Netz

Gefahren aus dem Netz: Fast jeder zweite Deutsche ist schon Opfer von Internetkriminalität geworden (Bild: obs/Deutsche Telekom AG)

08.02.2016 - Fast jeder zweite Deutsche ist bereits Opfer von Internetkriminalität geworden. Besonders verbreitet: Viren, Trojaner und Computerwürmer. weiterlesen

 
Studie von research tools

Kühlschrank & Co. – Onlineshops von Herstellern überzeugen nicht

08.02.2016 - Nur in drei der zehn analysierten Onlineshops von Haushaltsgroßgeräte-Herstellern können Nutzer Großgeräte kaufen, in den übrigen gibt es überwiegend nur Zubehörteile. Laut einer Studie von research tools zeigen sich diverse Schwachstellen der Shops. weiterlesen

 

STURM und DRANG gibt drei Neueinstellungen bekannt

Neue Mitarbeiter bei STURM und DRANG: Jasper Neerdaels, Lina Ludwig (Mi.) und Raffaela Seitz

08.02.2016 - Lina Ludwig, Jasper Neerdaels und Raffaela Seitz werden als Innovation Strategists für die Hamburger Agentur STURM und DRANG tätig sein. weiterlesen

 
Was sonst noch war

Pegida-Querschnitt, individuelle Preise, Deutsche Bahn

05.02.2016 - In unserer Kolumne "Was sonst noch war" wollen wir Ihnen ans Herz legen, was die anderen schreiben. Denn manches gerät aus dem Blick – wir fangen es wieder ein mit unserer Presseschau. weiterlesen

 

GfK kauft Panelanbieter Netquest

GfK kauft Panelanbieter Netquest. (Bild: GfK)

05.02.2016 - GfK hat Netquest übernommen, einen Anbieter von Access-Panels, der vor allem in Spanien, Portugal und Lateinamerika präsent ist. Die Akquisition umfasst auch Netquests Tochtergesellschaft Wakoopa. weiterlesen

 
researchers4refugees – Marktforscher engagieren sich für Flüchtlinge

Als Medium der Marktforschungsbranche, die besonders verbunden ist mit gesellschaftlichen Themen und Trends, wollen wir mit der Initiative "researchers4refugees" einen Beitrag zur Bewältigung der drängenden Probleme leisten. Denn seit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Vertreibung wie heute.

Was können wir als Marktforscher tun, um Flüchtlingen in Deutschland zu helfen? Wie können wir selbst aktiv werden? Welche Verbindungen lassen sich zu unserer Branche knüpfen?

Das sind nur einige der Fragen, die wir gerne beantworten möchten – und das aber nicht nur aus Sicht von beteiligten Marktforschern. Außerdem möchten wir Ihnen gerne zeigen, was Sie selbst tun können, um Flüchtlingen zu helfen.

Hier geht es zu unserer Aktionsseite

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus