Forderung nach Unabhängigkeit Bayerns nicht mehrheitsfähig

17.08.2012

München - In seinem jüngsten Buch „Bayern kann es auch allein“ fordert Wilfried Scharnagl (CSU) die Unabhängigkeit Bayerns vom Bundesgebiet. Eine aktuelle Studie von ODC Services belegt nun, dass diese Forderung bislang nicht mehrheitsfähig ist. Die Konsequenzen solch einer Abspaltung werden dabei von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich bewertet.

Die Ergebnisse im Detail

Für die Studie  befragte  ODC  Services mit dem unternehmenseigenen Onlinepanel "opinion people" zwischen dem 13.  und 16.  August insgesamt  1.029  Personen im gesamten  Bundesgebiet.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Abspaltung Bayerns nur von einer Minderheit der deutschen Bevölkerung (12%) befürwortet wird, während sich eine deutliche Mehrheit (62%) dagegen ausspricht. Bayern stehen ihrer möglichen Unabhängigkeit dabei deutlich aufgeschlossener gegenüber (Befürworter: 21% | Gegner: 57%), als die Bevölkerung im übrigen Bundesgebiet (Befürworter: 11% | Gegner 63%).

Dabei spielt die Parteienpräferenz eine große Rolle: fast jeder dritte Anhänger (31%) der CSU in Bayern befürwortet die Unabhängigkeit des Freistaats; von den Anhängern der Schwesterpartei CDU im restlichen Bundesgebiet befürworten dagegen nur 5% die Eigenständigkeit Bayerns. Überdurchschnittliche Zustimmung zur Abspaltung Bayerns gibt es in Bayern unter den Anhängern der Piratenpartei (Befürworter: 38% | Gegner: 56%). Deutliche Ablehnung erfährt die Idee in Bayern dagegen unter Anhängern der Grünen (Befürworter: 3% | Gegner: 87%).

Die Konsequenzen einer Abspaltung Bayerns vom Bundesgebiet werden von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich eingeschätzt. Während ein hoher Anteil der Befürworter eine Stärkung der bayerischen Wirtschaft (38%), eine Stärkung der bayerischen Demokratie (43%), und einen stärkeren politischen Einfluss von Bayern in Europa (29%) für wahrscheinlich hält, empfindet nur eine Minderheit der Gegner diese Konsequenzen als realistisch (Wirtschaft: 15%, Demokratie: 15%, polit. Einfluss: 8%). Gegner einer Abspaltung befürchten dagegen mehrheitlich eine Isolation Bayerns in Europa (51% versus 37% der Befürworter).

ODC Services

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

HEUTE UND MORGEN

Kunden reagieren höchst unterschiedlich auf Digitalisierung der Versicherungen

Mann am Laptop (Bild: Thinkstock)

24.05.2016 - Der Kunde mit all seinen verschiedenen Präferenzen stellt die Versicherungsbranche im Zuge der Digitalisierung vor große Herausforderungen. Statt der einen großen Strategie sind laut einer Studie von HEUTE UND MORGEN differenzierte Lösungsansätze vonnöten. weiterlesen

 

appinio baut Führungsteam aus

Max Honig u. Claudia Cramer, appinio

24.05.2016 - appinio gibt die Neueinstellung von zwei Führungskräften bekannt: Claudia Cramer wird Head of Research Consultancy bei dem Hamburger Startup und Max Honig Chief Operating Officer. weiterlesen

 
ifo Institut

Die Gefahren eines Brexits aus Sicht deutscher Ökonomen

London Financial District (Bild: IRStone - fotolia.com)

24.05.2016 - 85 Prozent der innerhalb des Ökonomen-Panel des ifo Instituts befragten deutschen Volkswirte ist gegen einen Brexit – nur 10 Prozent befürworten ihn. Umfragen zufolge wird die Entscheidung am 23. Juni in Großbritannien über den Verbleib in der EU denkbar knapp... weiterlesen

 

forum! strukturiert Geschäftsbereiche neu

Guido Augustin, forum! (Bild: Heike Rost)

24.05.2016 - Nach der Gründung der internen Kommunikationsagentur ordnet forum! die Verantwortung für die Geschäftsbereiche Marketing, Kommunikation und Vertrieb neu. Guido Augustin verantwortet nun den Bereich Kommunikation, Daniela Wolf das Marketing und die Vertriebssteuerung. weiterlesen

 

LRW kauft Tonic

LRW, Marktforscher aus Los Angeles, übernimmt Tonic. (Bild: Chris Boswell - fotolia.com)

23.05.2016 - Lieberman Research Worldwide, LRW, gibt den Kauf von Tonic bekannt. Tonic, das sich als führend im Bereich Online Insights Communities positioniert, wird ab sofort unter dem Namen LRWTonic geführt. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus