Forderung nach Unabhängigkeit Bayerns nicht mehrheitsfähig

17.08.2012

München - In seinem jüngsten Buch „Bayern kann es auch allein“ fordert Wilfried Scharnagl (CSU) die Unabhängigkeit Bayerns vom Bundesgebiet. Eine aktuelle Studie von ODC Services belegt nun, dass diese Forderung bislang nicht mehrheitsfähig ist. Die Konsequenzen solch einer Abspaltung werden dabei von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich bewertet.

Die Ergebnisse im Detail

Für die Studie  befragte  ODC  Services mit dem unternehmenseigenen Onlinepanel "opinion people" zwischen dem 13.  und 16.  August insgesamt  1.029  Personen im gesamten  Bundesgebiet.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Abspaltung Bayerns nur von einer Minderheit der deutschen Bevölkerung (12%) befürwortet wird, während sich eine deutliche Mehrheit (62%) dagegen ausspricht. Bayern stehen ihrer möglichen Unabhängigkeit dabei deutlich aufgeschlossener gegenüber (Befürworter: 21% | Gegner: 57%), als die Bevölkerung im übrigen Bundesgebiet (Befürworter: 11% | Gegner 63%).

Dabei spielt die Parteienpräferenz eine große Rolle: fast jeder dritte Anhänger (31%) der CSU in Bayern befürwortet die Unabhängigkeit des Freistaats; von den Anhängern der Schwesterpartei CDU im restlichen Bundesgebiet befürworten dagegen nur 5% die Eigenständigkeit Bayerns. Überdurchschnittliche Zustimmung zur Abspaltung Bayerns gibt es in Bayern unter den Anhängern der Piratenpartei (Befürworter: 38% | Gegner: 56%). Deutliche Ablehnung erfährt die Idee in Bayern dagegen unter Anhängern der Grünen (Befürworter: 3% | Gegner: 87%).

Die Konsequenzen einer Abspaltung Bayerns vom Bundesgebiet werden von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich eingeschätzt. Während ein hoher Anteil der Befürworter eine Stärkung der bayerischen Wirtschaft (38%), eine Stärkung der bayerischen Demokratie (43%), und einen stärkeren politischen Einfluss von Bayern in Europa (29%) für wahrscheinlich hält, empfindet nur eine Minderheit der Gegner diese Konsequenzen als realistisch (Wirtschaft: 15%, Demokratie: 15%, polit. Einfluss: 8%). Gegner einer Abspaltung befürchten dagegen mehrheitlich eine Isolation Bayerns in Europa (51% versus 37% der Befürworter).

ODC Services

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Über 10 Prozent Umsatzzuwachs bei WPP

WPP konnte den Umsatz im 1. Quartal 2016 über 10 Prozent steigern. (Bild: Thinkstock)

29.04.2016 - Das Jahr 2016 beginnt für das britische Marktforschungsunternehmen WPP so, wie 2015 endete: Deutliche Umsatzzuwächse sprechen für ein gutes Geschäft. Ein Unterschied zu 2015: Dies ist nun flächendeckend der Fall. Dennoch: Düstere Szenarien malt das Unternehmen für die... weiterlesen

 
GfK

Das Leben genießen oder Geld sparen?

Das Leben genießen oder Geld sparen? (Bild: GfK)

29.04.2016 - Eine internationale GfK-Studie zeigt, dass das Motto "Das Leben jetzt genießen – später sparen" vor allem auf die 20- bis 29-Jährigen zutrifft. Insgesamt stimmen 34 Prozent der Online-Befragten der Aussage zu. Aber nicht nur in Hongkong wird lieber heute schon gespart. weiterlesen

 
HEUTE UND MORGEN

Durchbruch von Versicherungs-Apps lässt auf sich warten

Versicherer-Apps wünschen sich Befragte etwa um die Kommunikation im Schadenfall und bei der Leistungsregulierung zu vereinfachen. (Bild: mino21 - fotolia.com)

29.04.2016 - Einer Trendstudie von HEUTE UND MORGEN zufolge fristen Apps der Versicherer weiterhin nur ein Nischendasein: aktuell kennt nur jeder zehnte deutsche Smartphone-Nutzer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren überhaupt Versicherer-Apps. weiterlesen

 
Was sonst noch war

Markenartikel, Sinus-Milieus, Kapsel-Psychologie

29.04.2016 - In unserer Kolumne "Was sonst noch war" wollen wir Ihnen ans Herz legen, was die anderen schreiben. Denn manches gerät aus dem Blick – wir fangen es wieder ein mit unserer Presseschau. weiterlesen

 

Zwei neue Mitarbeiter bei Exevia

Philipp Hauer, Teele Tamm, Exevia (Bild: Exevia)

29.04.2016 - Exevia, ein auf den Gesundheitsmarkt spezialisiertes Marktforschungs- und Beratungsunternehmen, gibt die Neueinstellung von zwei Projektmanagern bekannt. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus