Bundesverband Digitale Wirtschaft kritisiert E-Privacy-Verordnung

11.01.2017

Die EU-Kommission hat den Entwurf einer zukünftigen E-Privacy-Verordnung veröffentlicht. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft sieht die heutige Informationsgesellschaft durch diesen Entwurf gefährdet und fordert in einer ersten Stellungnahme dessen Überarbeitung.

Thomas Duhr, BVDW

BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr

Der vorgelegte Entwurf der E-Privacy-Verordnung unterscheidet aus Sicht des BVDW im Grundsatz nicht mehr zwischen personenbezogenen, pseudonymen und anonymen Daten – der Nutzer soll demnach nahezu immer sein Einverständnis für die Erhebung und Verarbeitung von Daten geben müssen. Das hätte zur Folge, so die Einschätzung des Verbandes, dass etwa Third-Party-Cookies in den allermeisten Fällen nicht mehr ohne explizite Einwilligung eingesetzt werden dürfen. Hierauf basierende Technologien, wie etwa zur Reichweitenmessung oder zur Besuchsanalyse von Webseiten, die als Grundlage für die Ausspielung digitaler Werbung dienen, seien von solch einer Regelung betroffen.

BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr sieht daher die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Digitalen Wirtschaft gefährdet: "Eine solche Regelung bevorteilt vor allem Login-basierte Nutzungsmodelle, bei denen Nutzer ein pauschales Einverständnis für die Erhebung und Verarbeitung ihrer Daten geben. Zudem konterkariert das Vorhaben die auf der Datenverarbeitung basierende Arbeitsteilung digitaler Produkte und Dienstleistungen." Die Kommission ziele mit diesem Vorschlag auf ein Verbot der Daten- und Informationsverarbeitung auch in Fällen, in denen die Daten keinen Personenbezug haben. Der Verband erwarte deshalb von Parlament und Rat eine deutliche Verbesserung dieser "realitätsfernen und rückwärtsgewandten Vorschläge der Kommission". 

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IIeX Europe 2017

Die Zukunft ist schon da! Viel Innovation und Anregung auf der IIeX

IIeX Europe 2017: 2. Tag

22.02.2017 - Gestern ging in Amsterdam der europäische Ableger der Innovationsmesse IIeX zu Ende. Die Veranstaltung erlebte einen Besucherzuwachs auf nunmehr rund 560 Teilnehmer. Dabei ist nach Angaben des Veranstalters insbesondere die Zahl der betrieblichen Marktforscher um 30... weiterlesen

 
Imperial College London

Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre

Einer aktuellen Studie zufolge wird die Lebenserwartung auf über 90 Jahre steigen. (Bild: drubig-photo - fotolia.com)

22.02.2017 - Einer Studie von Vasilis Kontis vom Imperial College London zufolge könnte die Lebenserwartung von Kindern in Industrienationen, die im Jahr 2030 zur Welt kommen, auf über 90 Jahre steigen. Der Studie liegt eine Analyse von Daten aus insgesamt 35 Ländern zugrunde. weiterlesen

 
ifo Geschäftsklima Deutschland

Unternehmen blicken optimistisch in die Zukunft

22.02.2017 - Deutsche Unternehmer beurteilten nicht nur die aktuelle Lage so gut wie zuletzt im August 2011, auch der Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate nahm wieder zu. Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im Februar von 109,91 auf 111,0 Punkte. weiterlesen

 
IIeX Europe 2017

Im Westen viel Neues

IIeX: Blick ins Publikum

21.02.2017 - Greenbook geht mit der IIeX Europe nun ins vierte Jahr, und, obschon die Wahl der Location für die Fortsetzung der Reihe grundsätzlich nicht in Stein gemeißelt ist, wie Greenbooks Managing Director Lukas Pospichal gegenüber marktforschung.de bestätigte, so hat sich das... weiterlesen

 

Fünf neue Mitarbeiter bei STURM und DRANG

Stefanie Baumüller, Maira Gerland, Marcus Dreyer, Nora Pernesch, Isabel Theim; STURM und DRANG

21.02.2017 - Bei STURM und DRANG heißt man insgesamt fünf neue Mitarbeiter willkommen: Stefanie Baumüller, Maira Gerland, Marcus Dreyer, Nora Pernesch und Isabel Theim. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus