Bitte bleiben Sie innovativ!

Research & Results 2014

27.10.2014

Research & Results 2014, Eingangsbereich (Foto: marktforschung.de)

Köln / München – Irgendwie gehen sie ja doch immer schnell rum, die zwei Messetage in München: die Research & Results 2014 ist Geschichte. Über 3.000 Besucher haben sich Angaben des Veranstalters zufolge auf der diesjährigen Marktforschungsmesse umgesehen und hatten dabei die Auswahl zwischen 156 Ausstellern und 91 Workshops – ein mehr als volles Programm also. Bedenkt man dabei, dass für die meisten Anwesenden das Thema "Networking" eine zentrale Rolle spielt, dürfte kaum jemand Gelegenheit gehabt haben, die Angebotsvielfalt in Gänze zu erfassen. Aber das gehört sich natürlich auch so für eine Veranstaltung, die sich mittlerweile als weltweit größte Messe zum Thema "Marktforschung" positioniert und etabliert hat.

Stichwort "weltweit": die Zahl der internationalen Besucher ebenso wie auch der Aussteller nimmt seit Jahren kontinuierlich zu – ein Trend, der auch 2014 seine Fortsetzung vor allem auch mit Gästen aus Übersee fand.

Research & Results 2014 (Foto: marktforschung.de)

 

Inhaltlich wurde vielfach die gewohnte Klaviatur des marktforscherischen Methodenspektrums bespielt. Manch einer vermisste dabei die vermeintlich "echten"  Innovationen, gleichwohl mit Google Consumer Surveys ein neuer Player auf der Workshop-Liste auftauchte, der denn auch gleich für lange Schlangen vor den Vortragsräumen sorgte. Der ein oder andere Marktforscher mag dabei den Internetgiganten um dessen Datenschatz beneidet haben. Das vielzitierte Thema "Big Data" spielte aber natürlich auch an anderer Stelle eine Rolle, so beispielsweise in einem viel beachteten Panel der ESOMAR unter dem Titel "Big Data – are we heading for a clash with the legislator?"

Research & Results 2014 - Fotostrecke (Foto: Research & Results)

 

zur Fotostrecke

Wie in jedem Jahr gab es für den Messeveranstalter Lob und Kritik gleichermaßen. Vielfach hervorgehoben wurde aber vor allem die Qualität der Gespräche an den Messeständen – sicherlich kein schlechtes Zeichen für eine Branche im Wandel, der beständig ein hohes Innovationspotenzial abverlangt wird.

Die zehnte Research & Results findet am 28. und 29. Oktober wieder im Münchner MOC statt.  

cl

Kommentare (1)

  1. Marcus Neureiter am 27.10.2014
    When will they ever learn?! Der Liedtext kam mir in den zwei Tagen auf der R&R-messe oftmals in den Sinn. Als jemand, der sich tagtäglich auf Kundenseite mit Kundenzufriedenheit und Digitalisierung auseinandersetzt, waren die 2 Messetage für mich in vielerlei Hinsicht wie ein Besuch im Deutschen Museum für Kundenorientierung: Ewig lange Schlagen, manuelle Doppelspurigkeit an allen Ecken und Enden, mies gelaunte Saaldiener, verdreckte Toiletten, kaum Sitz- und Gesprächsecken etc. etc. Insofern bin ich dankbar und habe viel gelernt - das ist jedenfalls nicht Kundenorientierung 2021

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

TNS Infratest

Mobile Internetnutzung gewinnt weiter an Bedeutung

Jugendliche mit Smartphone (Bild: ViewApart - fotolia.com)

31.08.2016 - Laut TNS Convergence Monitor nutzen mittlerweile 77 Prozent der Bevölkerung ein Smartphone. Der Anteil an Nutzern anderer Mobiltelefone ist dagegen weiter zurückgegangen und liegt nur noch bei 20 Prozent. weiterlesen

 
ifo Institut

ifo Kredithürde steigt weiter

(Bild: JFL Photography - fotolia.com)

31.08.2016 - Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist von 14,6 Prozent im Vormonat auf 15,0 Prozent im August gestiegen. Die Finanzierungsbedingungen für deutsche Unternehmen bleiben damit jedoch weiterhin sehr gut. weiterlesen

 
rheingold institut

Was an Pokémon Go fasziniert

Pokémon (Bild: Thinkstock)

30.08.2016 - Das rheingold institut hat für eine tiefenpsychologische Analyse des "Pokémon Go"-Spiels mit 40 Spielern Gruppendiskussionen und psychologische Tiefeninterviews geführt. Die sechs ermittelten Faszinations-Faktoren sorgen demnach wohl nicht für einen nachhaltigen Hype. weiterlesen

 
IFH Köln

Musikfachhandel entwickelt sich positiv

Gitarre (Bild: marktforschung.de)

30.08.2016 - Der Musikfachhandel konnte seine Umsätze mit Musikinstrumenten seit 2011 laut "Branchenfokus Musikinstrumente" des IFH Köln um neun Prozent steigern. Der Fachhandel bleibt somit stärkster Vertriebskanal, aber andere Vertriebsformate konnten ein höheres Plus generieren. weiterlesen

 
ifo Institut

ifo Beschäftigungsbarometer steigt weiter

Menschen auf einem Zebrastreifen (Bild: Dollars - fotolia.com)

30.08.2016 - Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich trotz der Abwärtsbewegungen im Geschäftsklimaindex und bei den Exporterwartungen weiterhin stabil: Wie das Münchner ifo Institut mitteilte, ist das Beschäftigungsbarometer im August erneut gestiegen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus