Werbung:
Marktforschung in China

TIC in der China-Marktforschung

Von Matthias Fargel

Matthias Fargel

Das Akronym TIC hat während der letzten Jahre in der Volksrepublik China Karriere gemacht als Stoßgebet, Fluch, Drohung und philosophische Kurzformel. Für Markt- und Motivforscher vor Ort ein wichtiger Schlüsselbegriff.

Beitrag lesen

Die tägliche Online-Zeitung für die Marktforschungsbranche - regelmäßig alle wichtigen Nachrichten im kostenlosen E-Mail-Abo. 

Mehr Infos? Hier klicken.

Die marktforschung.de News-App

Die Branche immer und überall im Blick:

Lesen Sie aktuelle Nachrichten und fundierte Hintergrundinformationen rund um die Marktforschung von Deutschlands führendem Branchenportal auf Smartphone und Tablet.

Weitere Infos

Weitere aktuelle Meldungen:
25.07.14 Kfz-Versicherungen: "Pay-as-you-drive"-Versicherung mit Potenzial

Köln - Mehr als jeder dritte Kfz-Versicherungsnehmer (34 Prozent) in Deutschland kann sich...


24.07.14 "A poor first half makes the year more difficult" - Ipsos weiter mit rückläufigen Umsätzen

Paris - Nachdem Ipsos 2013 bereits sinkende Umsätze hinnehmen musste, fiel die Halbjahresbilanz für...


24.07.14 GOR 15 vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

Hürth – Der Termin für die nächste General Online Research Konferenz (GOR 15) der Deutschen...


Sämtliche Nachrichten können Sie hier abrufen. 

17.08.2012:

Forderung nach Unabhängigkeit Bayerns nicht mehrheitsfähig

München - In seinem jüngsten Buch „Bayern kann es auch allein“ fordert Wilfried Scharnagl (CSU) die Unabhängigkeit Bayerns vom Bundesgebiet. Eine aktuelle Studie von ODC Services belegt nun, dass diese Forderung bislang nicht mehrheitsfähig ist. Die Konsequenzen solch einer Abspaltung werden dabei von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich bewertet.

Die Ergebnisse im Detail

Für die Studie  befragte  ODC  Services mit dem unternehmenseigenen Onlinepanel "opinion people" zwischen dem 13.  und 16.  August insgesamt  1.029  Personen im gesamten  Bundesgebiet.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Abspaltung Bayerns nur von einer Minderheit der deutschen Bevölkerung (12%) befürwortet wird, während sich eine deutliche Mehrheit (62%) dagegen ausspricht. Bayern stehen ihrer möglichen Unabhängigkeit dabei deutlich aufgeschlossener gegenüber (Befürworter: 21% | Gegner: 57%), als die Bevölkerung im übrigen Bundesgebiet (Befürworter: 11% | Gegner 63%).

Dabei spielt die Parteienpräferenz eine große Rolle: fast jeder dritte Anhänger (31%) der CSU in Bayern befürwortet die Unabhängigkeit des Freistaats; von den Anhängern der Schwesterpartei CDU im restlichen Bundesgebiet befürworten dagegen nur 5% die Eigenständigkeit Bayerns. Überdurchschnittliche Zustimmung zur Abspaltung Bayerns gibt es in Bayern unter den Anhängern der Piratenpartei (Befürworter: 38% | Gegner: 56%). Deutliche Ablehnung erfährt die Idee in Bayern dagegen unter Anhängern der Grünen (Befürworter: 3% | Gegner: 87%).

Die Konsequenzen einer Abspaltung Bayerns vom Bundesgebiet werden von den Befürwortern und Gegnern unterschiedlich eingeschätzt. Während ein hoher Anteil der Befürworter eine Stärkung der bayerischen Wirtschaft (38%), eine Stärkung der bayerischen Demokratie (43%), und einen stärkeren politischen Einfluss von Bayern in Europa (29%) für wahrscheinlich hält, empfindet nur eine Minderheit der Gegner diese Konsequenzen als realistisch (Wirtschaft: 15%, Demokratie: 15%, polit. Einfluss: 8%). Gegner einer Abspaltung befürchten dagegen mehrheitlich eine Isolation Bayerns in Europa (51% versus 37% der Befürworter).

ODC Services


Kommentare und Bewertung


Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 4 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Beitrag verfasst.


Kommentar schreiben:
Name (erforderlich)

E-Mail (erforderlich) (wird nicht veröffentlicht)





marktforschung.dossier

Branchenspecial: Finanz- und Versicherungsmarktforschung

Branchenspecial: Finanz- und Versicherungsmarktforschung"Über Geld spricht man nicht". Und mit dem Thema Versicherung möchten sich die meisten Bürger am liebsten überhaupt nicht auseinandersetzen. Ein schlechtes Thema für die Marktforschung?

Ganz im Gegenteil. Deshalb wollen wir im Schwerpunktthema dieses Monats genau das tun. Wir sprechen über Finanzen und Versicherung und fragen: Wie verhalten sich die Deutschen im Umgang mit Finanzen, Vorsorge, und Absicherung? Welche Umbrüche erfolgen im Rahmen der Digitalisierung der Finanzwirtschaft? Und welche Besonderheiten ergeben sich daraus für die Markt- und Sozialforschung?

marktforschung.dossier lesen

Interview

Im Gespräch: Burkhard Kleffmann, CEO der Kleffmann Group

Burkhard Kleffmann, Kleffmann Group"Der Agrarsektor ist sicherlich ein Wachstumsmarkt, weil die Ansprüche an die Agrarproduktion sowohl in der Quantität als auch in der Qualität stetig steigen. Sie kennen die Schlagworte, wie z. B. "wachsende Weltbevölkerung" und "steigender Wohlstand". Auf der anderen Seite ist es ein sehr kleines Marktsegment und wird im Vergleich zu anderen Segmenten auch immer klein bleiben."

Interview lesen

marktforschung.recht

Aktuelle Rechtsfragen aus der Marktforschungspraxis

Dr. Ralf TscherwinkaMit juristischen Fragestellungen sind Markt- und Sozialforscher im Arbeitsalltag immer wieder konfrontiert. Daher werden an dieser Stellle aktuelle Rechtsfragen aus der Marktforschungspraxis beleuchtet.

Autor der Beiträge ist der renommierte Münchner Rechtsanwalt Dr. Ralf Tscherwinka. Dr. Tscherwinka ist spezialisiert auf Datenschutz- und Arbeitsrecht.

Zur Themenübersicht

marktforschung.de bei Twitter marktforschung.de bei Facebook